ComPharm

Ayurveda: Digitale Erfassung

Wissenschaftler erfassen die rund 3500 Jahre alte indische Gesundheitslehre Ayurveda erstmals in einer digitalen Bibliothek. Die traditionellen Rezepte, Kuren und Behandlungsmethoden sollen so für kommende Generationen bewahrt werden. Die Forscher vom Council of Scientific and Industrial Research (CSIR) in Neu-Delhi wollen mit der Dokumentation zudem verhindern, dass Pharmafirmen die alten Heilmethoden und Arzneien aus Indien als eigene Entdeckung ausgeben und für sich patentieren lassen.

"Wir versuchen, altes Wissen und moderne Wissenschaft miteinander zu kombinieren", sagt Mashelkar. Ein interdisziplinäres Team von Medizinern, Fachleuten für Urheberrecht und Übersetzern arbeitet daran, die in Hindi und Sanskrit verfassten Texte in die englische Sprache zu übertragen und zu digitalisieren. Bislang wurden rund eine Viertel Million US-Dollar in die Arbeit investiert.

Forscher aus der ganzen Welt sollen ab Juni auf die Daten zugreifen können. Wissenschaftliche Tests der Heilmethoden an Mensch und Tier könnten zu neuen hochwirksamen Arzneimitteln führen, hofft Mashelkar. Der Wissenschaftler glaubt, dass sein Projekt auch in anderen Ländern mit altüberliefertem medizinischen Wissen wie China, Indonesien oder Lateinamerika Schule machen könnte: "Besonders in den Ländern der Dritten Welt gibt es ein Erfahrungssystem parallel zur Schulmedizin, das direkt aus dem 'Labor der Natur' stammt. Unsere Aufgabe ist, es zu erhalten und zu schützen und daraus Nutzen zu ziehen." Mashelkar stellte sein Projekt auf der Tagung der American Association for the Advancement of Science (AAAS) in Boston vor.

Quelle: www.pressetext.de

Das könnte Sie auch interessieren

Die FIP – der Weltverband der Apotheker: Geschichte, Mission, Vision

Wer ist eigentlich die FIP?

Institut für Geschichte der Pharmazie in Marburg feierte 50. Geburtstag

Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft

„Hand gegen Koje an Land“ in Kiel bringt Jung und Alt zusammen

„Wohnen für Hilfe“

AOK und Apothekerverband Nordrhein

Erstes Pilotprojekt zur Polymedikation

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.