ComPharm

Ernährungstipps für das erste Lebensjahr aus dem Internet

Die Bedürfnisse des Säuglings an seine Ernährung wandeln sich innerhalb des ersten Lebensjahres drastisch. In den ersten vier bis sechs Monaten wird geraten, ausschließlich Muttermilch oder Säuglingsmilchnahrung zu geben. Nach dem sechsten Lebensmonat ist der Nährstoffbedarf durch Milch alleine nicht mehr zu decken. Monat für Monat sollte nun eine Hauptmahlzeit durch Beikost (Brei) ersetzt werden. "Wann" man dem Säugling "was" geben soll, kann man unter anderem auch im Internet erfahren. Einige hilfreiche Seiten möchten wir Ihnen hier nun vorstellen.

Eine Seite - viele Informationen

Von der Zentralstelle für Agrardokumentation und -information wird das Deutsche Agrarinformationsnetz www.dainet.de im Netz bereitgestellt - ein Suchkatalog unter anderem auch zum Thema Ernährung. Durch Eingabe von www.dainet.de/dain/foren/ernaehrung/index.htm gelangen Sie direkt zum "Informationsforum Ernährung", wo im Kapitel "Ernährung bestimmter Bevölkerungsgruppen" auch die Ernährung von Kindern aufgenommen ist. Hier wird eine Sammlung von Texten angeboten, die hauptsächlich von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) und dem Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund (FKE) stammen. Um folgende Themen geht es:

  • Muttermilch für den Säugling (DGE)
  • Ernährung in der Schwangerschaft und für Kinder und Teens (DGE)
  • Mischkost (FKE)
  • Kuhmilcheiweißallergie (DGE)
  • Vollmilch für Säuglinge? (DGE)
  • Ernährung im ersten Jahr (FKE)

Ernährungsplan für das erste Lebensjahr

Das Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) ist auch direkt unter www.fke-do.de zu erreichen. Von diesem Institut wurden zwei Ernährungskonzepte entwickelt: der Ernährungsplan für das erste Lebensjahr und die optimierte Mischkost. Der Ernährungsplan beinhaltet praktische Hinweise zur Stilldauer sowie zur Einführung der Beikost und Familienkost. Er ist unter www.fke-do.de/empfehl/ernplan.html im Internet zu finden. Eine Seite zeigt den Ernährungsplan für das erste Lebensjahr als graphische Übersicht. Dieser Plan soll es ermöglichen, die derzeitigen wissenschaftlichen Kenntnisse zur Säuglingsernährung in einfacher Weise zu realisieren. Auch über "optimierte Mischkost" erfährt man auf den Seiten des FKE einiges. "Optimiert wird diese Kost genannt, weil sie den Bedarf an allen Nährstoffen deckt und gleichzeitig den so genannten Zivilisationskrankheiten (Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Osteoporose, Gicht) vorbeugt", heißt es dort. Welche Kriterien bei der Entwicklung der optimierten Mischkost berücksichtigt wurden sowie Empfehlungen für warme, kalte und Zwischenmahlzeiten finden Sie unter www.fke-do.de/empfehl/optmisch.html.

Aktuelle Empfehlungen zum Herunterladen

Die aktuellen Empfehlungen zur Säuglingsernährung von Gerhard Schöch und Mathilde Kersting stellt das Gesundheitsamt im Landkreis Passau zum Herunterladen (als Worddokument oder RTF-Datei) bereit: www.landkreis-passau.de/gesundheitsamt/saeugling/saeugernaehrunginhalt.htm. Die Empfehlungen sind die Grundlage für den bereits vorgestellten Ernährungsplan des FKE. Der Text enthält sowohl die 15 Empfehlungen - kurzgefasst zur Information der Mutter - als auch die Kommentare für den Kinderarzt.

Fragen online an Experten richten

Das babynet möchte werdenden Eltern und jungen Familien Tipps und Informationen bieten. Neben Texten, Hinweisen und Adressen werden dort auch Kontakte zu zahlreichen Experten angeboten, die online Fragen beantworten. Auf der Seite www.babynet.de/bzga/index.html finden Sie unter dem Leitfaden "Das Baby" und weiter unter dem Stichwort "Die Ernährung Ihres Babys" viele Kapitel, die mit dem Forschungsinstitut für Kinderernährung abgestimmt wurden. Die Inhalte reichen von praktischen Tipps für das Stillen, Ernährung in den ersten Tagen, Herstellung von "selbst zubereiteter Milchnahrung" bis hin zu Ernährungsplänen.

Wie viel Nährstoffe und Vitamine braucht der Säugling?

Das Deutsche Ernährungs- und -informationsnetz (DEBInet) stellt kurz und übersichtlich in Tabellen die nötigen Hauptnährstoffe und Vitamine für Säuglinge, Kleinkinder und Jugendliche zusammen. Die Informationen können unter www.ernaehrung.de/kinder/stillen15.htm abgerufen werden. Weiterhin wird dort die Funktion der Mineral- und Spurenelemente erläutert und in welchen Fällen substituiert werden sollte. Im Kapitel "Flaschenernährung" werden die Unterschiede von Kuhmilch und industrieller Säuglingsmilch beschrieben und die Durchführung erklärt. Sehr ausführlich sind die Informationen über die Ernährung von Kleinkindern und Jugendlichen. Hier werden praktische Ernährungstipps gegeben, mit Bezug auf ernährungsbedingte Krankheiten im Jugendalter.

Rezepte für selbst zubereiteten Babybrei

Rezepte zur Selbstzubereitung von Babybrei können unter www.beikost.de abgerufen werden: Gemüsebrei, Babymenü mit Fleisch, Getreidebrei und Grießbrei sind nur einige Beispiele. Zusätzlich werden hier viele der gängigen Fragen zu Säuglingsernährung, Muttermilch, Kennzeichnung von Säuglingsmilchnahrung und Beikost beantwortet. Rede und Antwort steht "Renate", eine Kinderkrankenschwester und Mutter von zwei Kindern, die gerade eine Zusatzausbildung zur Gesundheitsberaterin macht.

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.