US-Pilotprogramm

Amazon und One Medical bieten Medikationsanalysen an

München - 06.02.2024, 09:15 Uhr

Amazon Pharmacy und One Medical starten ein Pilotprojekt zur Medikationsberatung für Senioren. (Foto: IMAGO / ZUMA Wire)

Amazon Pharmacy und One Medical starten ein Pilotprojekt zur Medikationsberatung für Senioren. (Foto: IMAGO / ZUMA Wire)


Amazons Gesundheitssparte Amazon Pharmacy und der US-Primärversorger One Medical bieten in einem Pilotprogramm nun auch Beratungen zur Arzneimitteleinnahme an. Das Projekt richtet sich an Patienten mit komplexen Medikamentenregimen und soll das hybride Primärversorgungsangebot von Amazon erweitern. 

Der US-Onlinekonzern und Versandhändler Amazon macht den nächsten Schritt im Gesundheitsbereich. Gemeinsam mit dem 2022 übernommenen Grundversorger One Medical bietet die Gesundheits- und Apothekensparte des Unternehmens, Amazon Pharmacy, seit dem vierten Quartal 2023 in einem Pilotprojekt Medikationsberatungen an. Nach Informationen von Amazon und den Berichten mehrerer US-Medien richtet sich das Angebot an ältere One Medical-Kunden mit mehreren chronischen Erkrankungen. Die Beratungen beinhalten beispielsweise die Überprüfung von Wechselwirkungen bei Einnahme mehrerer Medikamente. Außerdem können sich die Patienten über eine Nachrichtenplattform an medizinisches Fachpersonal wenden.

Sollte das Pilotprogramm erfolgreich sein, könnte Amazon den Angaben zufolge das Programm zu einem umfassenderen und zentralen Angebot für die ambulante Versorgung ausbauen und damit seine Gesundheitsdienste insgesamt erweitern.

Erfolgreich im Gesundheitssektor

Amazon erwarb One Medical im Jahr 2022 für fast vier Milliarden Dollar. Beide Unternehmen sind auf ihre Weise erfolgreich im US-Gesundheitssektor. One Medical bietet stationäre, sowie rund um die Uhr verfügbare virtuelle Pflegedienste an und betreibt in den USA ein Netz an Hausarzt-Filialen.

Amazon selbst hat sich in den vergangenen Jahren als wichtiger Akteur innerhalb des Gesundheitswesens positioniert. Anfang Januar 2024 stellte das Unternehmen ein Programm für virtuelles Gesundheitsmanagement vor. Dabei arbeitet Amazon wie berichtet mit dem kalifornischen Unternehmen Omada Health zusammen.

Nach einem Bericht des Mediums MobiHealthNews ist Amazon mit seinem AWS Generative AI Innovation Center auch in die KI-Forschung eingestiegen. Dazu habe der Konzern 20 Millionen Dollar in eine globale Cloud-basierte Gesundheitsinitiative investiert, um Gesundheitsdienste in Gemeinden zu fördern.

Im Oktober vergangenen Jahres startete das Unternehmen zudem ein Pilotprojekt für eine noch schnellere Arzneimittelbelieferung mit Drohnen.


Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Einblicke in Amazons Gesundheitsstrategie

Der Riese wächst weiter

Einstieg ins Arztgeschäft

Amazon übernimmt US-Konzern One Medical

Blick in die USA

Amazon probt Telemedizin

Hausarztdienste für eigene Mitarbeiter sollen auf andere Unternehmen ausgedehnt werden

USA: Amazon steigt in Telemedizin-Markt ein

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.