Bei Ersatzkassen

Seit 1. Februar: Für Blutzucker­teststreifen gelten neue Quoten

Stuttgart - 04.02.2022, 10:45 Uhr

Die Quote für Blutzuckerteststreifen der Preisgruppe 1 wurde zum 1. Januar 2022 auf 30 Prozent erhöht. (x / Foto: IMAGO / Panthermedia)

Die Quote für Blutzuckerteststreifen der Preisgruppe 1 wurde zum 1. Januar 2022 auf 30 Prozent erhöht. (x / Foto: IMAGO / Panthermedia)


Bei den Ersatzkassen wurde bereits zum 1. Januar die Quote für Blutzuckerteststreifen der Preisgruppe 1 erhöht, da ist nämlich die Ergänzungsvereinbarung zum Arzneiversorgungsvertrag bereits in Kraft getreten. Es gab aber technische Probleme bei der Umsetzung. Diese sind aber jetzt offenbar gelöst, seit 1. Februar gelten die neuen Regeln. 

Eigentlich ist die Ergänzungsvereinbarung zum Arzneiversorgungsvertrag mit den Ersatzkassen (vdek AVV) bereits zu Jahresbeginn in Kraft getreten. Aufgrund von Problemen bei der technischen Umsetzbarkeit gelten die Änderungen jedoch erst ab dem 1. Februar. Unter anderem in der Anlage 4 kommt es zu Änderungen.

So war es bisher

Anlage 4 regelt die Unterteilung von Blutzuckerteststreifen in drei Preisgruppen. Bislang galt: Apotheken sind verpflichtet, vom 1. Juli bis Jahresende 15 Prozent der verordneten Packungen zu 50 Stück aus der Preisgruppe 1 zu liefern. Eine Ausnahme galt für Verordnungen, bei denen der Arzt den Austausch ausgeschlossen hat und die mit dem zugehörigen Sonderkennzeichen gekennzeichnet sind. Wird die Quote nicht erfüllt, müssen Apotheken mit einem Malus in Höhe der entstandenen Preisdifferenz von 2 Euro je Packung zu 50/51 Stück rechnen. 

Außerdem mussten Apotheken im zweiten Halbjahr des vergangenen Jahres 40 Prozent der verordneten Packungen zu 50 Stück aus der Preisgruppe 2 abgeben. Wurde diese Quote nicht erfüllt, fällt ein Malus in Höhe der entstandenen Preisdifferenz von 2,95 Euro je Packung zu 50/51 Stück an. 

Das gilt jetzt

Die Quote für Blutzuckerteststreifen der Preisgruppe 1 wurde zum 1. Januar 2022 auf 30 Prozent erhöht. Die Gesamtquote steigt damit auf 70 Prozent – wobei die Quote der Preisgruppe 2 unverändert bleibt (40 Prozent). 

Erhalten bleibt auch, dass eine Übererfüllung der Quote für die Produktgruppe 1 auf die Gesamtquote angerechnet wird.  


Cornelia Neth, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ersatzkassen und Zuckerteststreifen

Jetzt gelten neue Quoten

Für die Abgabe rabattierter Blutzuckerteststreifen gibt es bald Geld

Kassen beteiligen Apotheken am Rabatt

Rabattverträge für Blutzuckerteststreifen

50 Cent Beteiligung für die Apotheke

Neue Vereinbarung, neue Open-House-Verträge: DAV und Kassen sind zufrieden

DAV und Ersatzkassen regeln Versorgung mit Blutzuckerteststreifen neu

Barmer und DAV mit neuer Vereinbarung

Neue Regeln für die Diabetiker-Versorgung

Neue Regeln für Blutzuckerteststreifen und -messgeräte ab 1. März

Teststreifen-Quote auch bei der Barmer

2 Kommentare

Teststreifen

von Andreas Roth am 05.02.2022 um 15:20 Uhr

Die Teststreifen kosten ca.25 Euro langt das nicht was halten sie von billiger? Und dann werden Apotheken bestraft wenn sie nicht mehr verkaufen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

und?

von Karl Friedrich Müller am 04.02.2022 um 13:18 Uhr

wo wollt Ihr noch hin mit der Sparerei? DAV? Krankenkassen?
Sind nicht schon genug Apotheken tot oder fast tot, demotiviert?
Das System stürzt ab

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.