Bundesrepublik bestellt 80.000 Dosen

Molnupiravir wirkt schlechter als gedacht

Stuttgart - 03.12.2021, 17:50 Uhr

Die Wirksamkeit von Molnupiravir liegt statt bei 50 Prozent bei lediglich 30 Prozent. (Foto: troyanphoto / AdobeStock)

Die Wirksamkeit von Molnupiravir liegt statt bei 50 Prozent bei lediglich 30 Prozent. (Foto: troyanphoto / AdobeStock)


80.000 Dosen Molnupiravir hat die Bundesregierung bestellt, die EMA prüft das orale Arzneimittel gegen COVID-19 allerdings noch. Auch hat die Wirksamkeit von Molnupiravir mittlerweile einen Dämpfer erfahren, und MSD musste einräumen, dass Molnupiravir schlechter wirkt als ersten Zwischenergebnissen zufolge erhofft: Molnupiravir verhinderte Krankenhauseinweisung und Tod nur zu 30 Prozent und nicht wie erst angenommen zu 50 Prozent.

50 Prozent weniger Krankenhauseinweisungen und Tod: Mit diesen Zwischenergebnissen der MOVe-OUT-Studie hatte MSD Anfang Oktober die Hoffnung auf ein äußerst wirksames – und vor allem orales – Arzneimittel gegen COVID-19 geschürt. Es geht um Molnupiravir, das die EMA mittlerweile im Rolling-Review-Verfahren prüft und für das die Europäische Arzneimittelagentur bereits eine wissenschaftliche Einschätzung zur Anwendung noch vor EU-Marktzulassung abgegeben hat. Die Bundesrepublik hat bereits 80.000 Dosen bestellt, die ab Dezember eintreffen sollen. In Großbritannien ist Molnupiravir bereits unter dem Fertigarzneimittelnamen Lagevrio® zugelassen. Nun gibt es neue Daten, welche die Euphorie aus dem Oktober allerdings etwas dämpfen – die Wirksamkeit von Molnupiravir liegt nun statt bei 50 Prozent bei lediglich 30 Prozent.

Mehr zum Thema

Laut einer Mitteilung von MSD verringerte Molnupiravir – nach Auswertung aller in MOVe-OUT eingeschlossenen Patienten (1.433) – das Risiko für Krankenhauseinweisung und Tod von 9,7 Prozent in der Placebogruppe (68 von 699 Patienten) auf 6,8 Prozent in der Molnupiravirgruppe (48 von 709 Patienten). Die Gabe von Molnupiravir bei nicht hospitalisierten COVID-19-Patienten (leicht bis mittelschwer erkrankt, mindestens ein Risikofaktor für einen schweren Verlauf) verringerte bei den Erkrankten damit ihr absolutes Risiko ins Krankenhaus zu kommen oder zu sterben um 3 Prozent, die relative Risikoreduktion lag bei 30 Prozent. Während in der Placebogruppe jedoch neun COVID-19-Patienten verstarben, gab es in der Molnupiravirgruppe nur einen Todesfall. Alle Patienten waren zuvor laborbestätigt SARS-CoV-2-positiv und hatten innerhalb von fünf Tagen eine Therapie mit zweimal täglich Molnupiravir (800 mg) oder Placebo begonnen, die sie über fünf Tage fortführten. Ausgewertet wurde nach 29 Tagen.

Zwischenergebnisse waren positiver

Anfang Oktober stimmten die Ergebnisse optimistischer, damals war für die Zwischenanalyse allerdings nur etwa die Hälfte der Studienteilnehmer (762) ausgewertet worden: 7,3 Prozent (28/385) der COVID-19-Patienten mussten den damaligen Ergebnissen zufolge im Krankenhaus behandelt werden, in der Placebogruppe waren es 14,1 Prozent (53/377). Auch war zu diesem Zeitpunkt noch kein COVID-19-Patient unter Molnupiravir verstorben, in der Placebogruppe war es bereits zu acht Todesfällen gekommen. Aufgrund dieser positiven Daten hatte MSD damals auf Empfehlung des externen Datenüberwachungskomitees und Zustimmung der FDA die Aufnahme weiterer Studienteilnehmer in MOVe-OUT eingestellt.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bundesregierung hat bestellt, Zulassung des Virustatikums steht noch aus

80.000 Dosen Molnupiravir

Orale Behandlung von COVID-19

EMA startet Rolling Review von Molnupiravir

Erste orale antivirale Behandlung

Großbritannien lässt Molnupiravir bei COVID-19 zu

Weniger wirksam als gedacht

EMA prüft neue Daten zu Molnupiravir

Mutagenität, Knochenfehlbildungen und Virusvarianten

Die möglichen Nebenwirkungen von Molnupiravir

Erstes COVID-19-Arzneimittel in der EU

Wie wirkt Remdesivir?

1 Kommentar

Klingt wie...

von Roi Plek am 04.12.2021 um 13:30 Uhr

...Oseltamivir Reloaded, bestimmt aber noch teurer!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.