Kammerversammlung Brandenburg

Dobbert: Bereiten Sie sich auf das E-Rezept vor!

Potsdam - 16.06.2021, 17:55 Uhr

Auch nach der Wahl bleibt an der Spitze der Apothekerkammer Brandenburg alles beim Bewährten: Jens Dobbert (l.) wurde als Präsident bestätigt. Ebenso Hansjörg Fabritz als erster Vizepräsident (r.) und Katrin Wolbring als zweite Vizepräsidentin. (c / Foto: DAZ.online)

Auch nach der Wahl bleibt an der Spitze der Apothekerkammer Brandenburg alles beim Bewährten: Jens Dobbert (l.) wurde als Präsident bestätigt. Ebenso Hansjörg Fabritz als erster Vizepräsident (r.) und Katrin Wolbring als zweite Vizepräsidentin. (c / Foto: DAZ.online)


An der Spitze der Landesapothekerkammer Brandenburg wird auch in den nächsten fünf Jahren Präsident Jens Dobbert stehen. Die Delegierten wählten ihn bei der heutigen konstituierenden Kammerversammlung einstimmig. Der Apotheker aus Forst versprach, er werde auch „weiterhin streitbar“ sein. Attacken in Richtung ABDA blieben jedoch aus – vielmehr präsentierte sich Dobbert als echter Fan der apothekereigenen Portale. Zugleich appellierte er an die Kollegen und Kolleginnen, sich von Plattformen anderer Anbieter fernzuhalten.

Die letzte Brandenburger Kammerversammlung mit leibhaftig anwesenden Delegierten hatte im November 2019 stattgefunden – dann brachte SARS-CoV-2 das Leben weltweit, in Deutschland und nicht zuletzt in den Apotheken durcheinander. Die großen Herausforderungen für die Apotheken sind bekannt – doch an der Anerkennung für ihre Leistungen, vor allem aus der Politik, hapert es zuweilen. Bevor bei der heutigen konstituierenden Versammlung die Wahlen anstanden, dankte der Präsident der Landesapothekerammer Brandenburg, Jens Dobbert, den Kolleginnen und Kollegen im Land für ihren Einsatz in der Pandemie. Sie sorgen nicht nur für eine durchweg stabile Arzneimittelversorgung, sondern übernehmen auch zahlreiche neue Aufgaben. „Keine andere Institution wäre so schnell in der Lage gewesen, von heute auf Morgen die Bevölkerung auf Bezugsschein mit Schutzmasken zu versorgen“, zeigte sich Dobbert überzeugt.

Allerdings sei der Druck auf Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) groß gewesen, sodass er mitten in der Maskenausgabe die Vergütung gekürzt habe. Und das sei nicht die einzige Kürzung in der Pandemie gewesen. Auch die Botendienstgebühr wurde bekanntlich halbiert. Bestraft wurden jene, die die Arbeit vor Ort geleistet haben, während es auf der anderen Seite Politiker gab, die sich an der Vermittlung von Masken bereicherten, konstatierte Dobbert.

Und als nächstes steht eine geringere Bezahlung für die Durchführung von Corona-Schnelltests vor der Tür. Dabei seien die Apotheken mit die ersten gewesen, die Teststationen aufgebaut haben. Aus Erfahrung mit dem Testangebot in seiner eigenen Apotheke wisse er, wie dankbar die Menschen das Angebot annahmen. Doch was bekommen die Apotheken? Voraussichtlich eine Vergütungskürzung auf 12,50 Euro ab 1. Juli. Und das auch, weil mittlerweile jeder, der will Bürgertests anbieten kann und einige dies offenbar für beliebige Abrechnungen nutzen. Angesichts der geplanten neuen Pflichten rund ums Testen bei geringerer Bezahlung, vermutet Dobbert, dass „viele Apotheken vom Netz gehen werden“.

Digitale Impfzertifikate: Es ruckelt, aber läuft

Auch die Versorgung der Ärzte mit COVID-19-Impfstoffen mit den beständig neuen Maßgaben sei eine Herausforderung für die Apotheken in Sachen Organisation und Dokumentation. Der viel beschworene „Impf-Turbo“ sei angesichts der nach wie vor viel zu vielen Kürzungen bei den Bestelllungen noch immer nicht gezündet. Und seit vergangenem Montag gibt es schon wieder eine neue Aufgabe, für die die Apotheken „Gewehr bei Fuß“ stehen: die Ausstellung der digitalen Impfnachweise. Über die  Aufgabe an sich will Dobbert nicht schimpfen: Auch wenn es bei der neuen Plattform am Montag und Dienstag noch „etwas geruckt“ habe – dies sei aber nicht ungewöhnlich, wenn 15.000 Apotheken gleichzeitig auf diese zugreifen. Die Apotheken hätten die Möglichkeit geschaffen und seien nun in der Lage, die Bevölkerung mit den Impfzertifikaten zu versorgen. Auf einem anderen Blatt steht, wie viele noch bereit zu dem Service sind, wenn auch hier die Vergütung schon zwei Wochen später auf ein Drittel gesenkt werden wird.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kammerversammlung in Brandenburg: Fachkräftemangel, Kassen-Kritik und Digitalisierung

Dobbert: „Wir müssen jetzt handeln“

Kammerversammlung Brandenburg

Dobbert unzufrieden mit ABDA-Kurs

Kammerversammlung der Landesapothekerkammer Brandenburg

Dobbert: „Schöne Reden helfen nicht weiter“

Jens Dobbert blickt kritisch auf acht Jahre Berufspolitik auf Bundesebene zurück

„Das VOASG ist kein Fortschritt“

Landesapothekerkammer Brandenburg

Dobbert: „Das VOASG ist kein Fortschritt“

Apothekenbetriebsordnung

Dobbert lässt nicht locker

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.