Kammerversammlung in Bayern

Digitalen Impfnachweis ausstellen – so geht’s

Stuttgart - 09.06.2021, 13:45 Uhr

Der Vorsitzende des Bayerischen Apothekerverbands, Hans-Peter Hubmann, erklärte bei der Delegiertenversammlung der Bayerischen Landesapothekerkammer, wie die digitalen Impfzertifikate ausgestellt werden. (Foto: ABDA)

Der Vorsitzende des Bayerischen Apothekerverbands, Hans-Peter Hubmann, erklärte bei der Delegiertenversammlung der Bayerischen Landesapothekerkammer, wie die digitalen Impfzertifikate ausgestellt werden. (Foto: ABDA)


Am Montag soll es losgehen mit dem Ausstellen der digitalen Impfzertifikate über das Portal des DAV. Bei der Delegiertenversammlung der Bayerischen Landesapothekerkammer, die am heutigen Mittwoch in München stattfand, erläuterte der Vorsitzende des Bayerischen Apothekerverbands, Hans-Peter Hubmann, wie das in der Praxis funktionieren soll – zumindest für Verbandsmitglieder. Denn nur sie können das Portal nutzen, die wenigen anderen seien „selber schuld“, so Hubmann.

Am heutigen Mittwoch trafen sich die Delegierten der Bayerischen Landesapothekerkammer – und zwar nicht online, wie in Coronazeiten normal, sondern vor Ort in München, selbstverständlich unter entsprechenden Hygieneauflagen. Ein Thema war das Ausstellen der digitalen COVID-19-Impfzertifikate, das am kommenden Montag in den Apotheken starten soll. Kammerpräsident Thomas Benkert übergab hierfür das Wort den Verbandvorsitzenden Hans-Peter Hubmann – nachdem er der Apothekerschaft mehrfach ein „vergelt’s Gott“ für ihren großen Einsatz seit Beginn der Coronapandemie ausgesprochen hatte.

Mehr zum Thema

Hubmann stellte zunächst heraus, dass die Apotheker als erste, noch vor den Ärzten, in der Lage sein werden, diese Zertifikate auszustellen. „Mit den Apothekern geht es digital voran“, betonte er. Die Funktion solle im Verbändeportal www.mein-apothekenportal.de heute oder morgen freigeschaltet werden, erklärte er. Dass die eigene Apotheke diesen Service anbieten werde, könne man allerdings schon eintragen. Er habe das für seine Apotheken und die seiner Frau bereits getan. Zuerst müsse man natürlich registriert sein, so der BAV-Vorsitzende. 

Zur Registrierung benötigt man laut Hubmann die Telematik-ID. Die etwa 20-stellige Nummer findet man an verschiedenen Stellen, zum Beispiel auf dem Antragsformular für den HBA beziehungsweise den SMC-B oder in einem Extraschreiben des Anbieters (D-Trust oder medisign). Eine Anbindung an die TI ist nicht dafür erforderlich. Die ID dient der Identifizierung der Apotheke gegenüber dem RKI. Das ist einmal für die Anbindung wichtig, aber auch für die Abrechnung, weil über sie klar festgestellt werden kann, welche Apotheke wie viele Zertifikate ausgestellt hat.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Deutscher Apothekerverband muss sich erklären

Berliner Datenschutzbeauftragte prüft Sicherheitslücke im DAV-Portal

Digitale Impfzertifikate

Technische Probleme beim DAV-Portal

Modul für Impfzertifikate nun an die Telematikinfrastruktur angebunden

Es ruckelt nach wie vor

Versandhandelskonflikt

Keine Alarm-Stimmung in Bayern

Apotheken Vorreiter bei der Erstellung des digitalen Impfnachweises

Kommt jetzt der Run auf die Impfzertifikate?

3 Kommentare

Um es mit Volker Pispers zu sagen:

von Holger am 21.06.2021 um 10:07 Uhr

Der Typ ist offensichtlich eine verdammt unappetitliche Körperöffnung! Und er hat scheinbar den gesellschaftlichen Auftrag nicht verstanden, der hinter der Herausforderung solch einer Pandemie steckt. Wer wählt solche Knallchargen eigentlich in solche Ämter???

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Anti-Korruptionsgesetz

von Landapotheker am 10.06.2021 um 11:32 Uhr

Wenn die Regierung die Aufgabe 'den Apotheken' übertragen hat, dann ist eine Zuweisung an eine wenn auch große Gruppe als Korruption oder Ausnutzen eines Monopols zu bewerten. Das kann im Zusammenhang mit der Schmarotzer Aussage RICHTIG teuer werden. Schon um Strafen in Millionenhöhe abzuwenden sollte man das Portal noch vor Montag der ABDA unterstellen oder Gastzugänge ermöglichen, jeder Tag Ausschluss kostet die Verbandsmitglieder bare Münze. Da möge Herr Hubmann in der Tat Emotionen gegen Vernunft abwägen, bevor es heißt:
"Klage ist raus"

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Schmarotzer

von Land-Apothekerin am 09.06.2021 um 19:54 Uhr

Sehr geehrter Herr Hubmann, würden Sie ein Mitglied der Oppositionspartei auch Schmarotzer nennen? Eine solche Bezeichnung für einen Teil Ihrer Kollegen und Kolleginnen ist ein rücktrittswürdiger Ausrutscher.
Wir in den alternativen Vereinen sind auf Ihr Wohlwollen nicht angewiesen und werdenebenso versorgt.
Die Tatsache, dass wir nicht im politikgesteuerten AV sind , hat etwas damit zu tun, dass nicht nur aber insbesondere die kleinen Apotheken in Vertragsverhandlungen offenbar keine Rolle mehr spielen. Wie kann es sonst sein, dass über ein Drittel selbstständiger Apotheker Ihren Hut genommen haben.
Gott segne Sie mit Weisheit
C.B.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.