Neuer RKI-Bericht zu SARS-CoV-2-Varianten

„Britische Mutante“ in Deutschland vorherrschend

Remagen - 26.04.2021, 17:50 Uhr

(Foto: freshidea / AdobeStock) 

(Foto: freshidea / AdobeStock) 


Der Anteil der Virusvarianten, die als Variants of Concern (VOCs) bezeichnet werden, liegt in Deutschland mittlerweile bei knapp 95 Prozent. Das geht aus einem neuen RKI-Bericht hervor. Dafür ist fast ausschließlich die Variante B.1.1.7 verantwortlich, die zuerst aus Großbritannien gemeldet worden war. Der Anteil der „südafrikanischen“ Variante B.1.351 liegt in den letzten Wochen konstant bei etwa 1 Prozent, und die „brasilianische“ VOC P.1 wurde hierzulande bisher nur vereinzelt nachgewiesen.

Das RKI hat den 6. Bericht zu Virusvarianten von SARS-CoV-2 in Deutschland vorgelegt. Er befasst sich schwerpunktmäßig mit den drei aktuellen besorgniserregenden Varianten (Variants of Concern, VOCs) B.1.1.7, B.1.351 und P.1 und stützt sich im Wesentlichen auf vier Datenquellen.  

Mehr zum Thema

  • Im Rahmen einer mehrteiligen Erhebung eines Laborverbundes, bestehend aus fünf Laborgruppen (Amedes, LADR, Limbachgruppe, Sonic Healthcare, Synlab), wurden in den Kalenderwochen (KW) 04, 06, 08, 10, 12 und 15/2021 SARS-CoV-2-positive Proben mittels Punktmutationsanalysen auf das Vorkommen von VOCs untersucht.
  • Die zweite Datenquelle ist die RKI-Testzahlerfassung. Hierzu werden deutschlandweit Daten zu Genomsequenzierungen und Punktmutationsanalysen von Universitätskliniken, Forschungseinrichtungen sowie klinischen und ambulanten Laboren zusammengeführt.
  • Die dritte Quelle sind Erkenntnisse aus Gesamtgenomsequenzierungen von SARS-CoV-2-Genomen, die in Deutschland zunehmend durchgeführt werden. Diese liefern laut RKI einen eindeutigen Nachweis, dass es sich bei dem detektierten Genom um eine entsprechende Variante handelt.
  • Als vierte Quelle führt das RKI Daten zu Fällen mit dem Nachweis einer speziellen Virusvariante an, die dem Institut über das Meldesystem gemäß Infektionsschutzgesetz (IfSG) übermittelt werden.

B.1.1.7 hat alle anderen verdrängt

Die aktuellen Ergebnisse belegen ganz klar: Die „britische“ VOC B.1.1.7 ist mittlerweile die dominierende SARS-CoV-2-Variante in Deutschland.   
Die fünf Laborverbünde führten in KW15/2021 insgesamt rund 560.000 SARS-CoV-2-PCR-Testungen von Proben durch. Davon waren knapp 75.000 positiv (13,4 Prozent). Etwas über 57.000 Positivproben wurden danach mit Punktmutations-Assays (N501Y, E484K, K417N, und delH69/V70) weiter untersucht. Als Novum wurde die Variante B.1.1.7 nach Detektion von N501Y und delH69/V70 zusätzlich auf die Mutation E484K geprüft, denn es gibt einen Subtyp dieser Variante, der bereits vereinzelt in Deutschland festgestellt wurde.  
Im Rahmen der Nachtestung mithilfe der Punktmutations-Assays waren 54.361 Tests auswertbar. Die Detektionsrate der „britischen“ Variante lag bei 93,1 Prozent. Von diesen wiesen lediglich 71 (0,1 Prozent) die zusätzliche Mutation E484K auf.  
Die Erhebung des Laborverbundes (KW04/2021 bis einschließlich KW15/2021) werde nun nicht weiter fortgeführt, schreibt das RKI. Dessen Hauptziel, die zeitnahe Erfassung der Verbreitung der Variante B.1.1.7, sei mit dem Erreichen eines Anteils von mehr als 90 Prozent an allen SARS-CoV-2 positiven Proben erreicht.  
Auch die RKI-Testzahlerfassung belegt die kontinuierliche Steigerung des Anteils der VOC B.1.1.7. Hierüber wurde in KW15/2021 ein Anteil von 89,9 Prozent nachgewiesen.  
Nach den Ergebnissen der Gesamtgenomsequenzierungen in KW14/2021sind 88,1 Prozent der Variante zuzuordnen. Eine Zusammenfassung der Meldedaten gemäß Infektionsschutzgesetz kommt laut RKI in der KW15/2021 auf 41 Prozent für Fälle mit Informationen zum Nachweis und diagnostischen Verdacht auf die „britische“ Variante. 



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

SARS-CoV-2-Mutationen verändern die Dynamik der Pandemie

Längst in Deutschland angekommen

Sorge um Cormirnaty®-Impfschutz gegen SARS-CoV-2-Varianten vorläufig entkräftet

Impfstoff erfasst wohl auch Mutationen

Positive Ergebnisse zum Biontech/Pfizer-Impfstoff

Comirnaty neutralisiert SARS-CoV-2 mit N501Y-Mutation

„Angriff der Mutanten“ Teil 1

Die besorgniserregende Vielfalt von SARS-CoV-2

Mutationen und Impfdebakel verschärfen die aktuelle Corona-Situation

Kaum Spielraum

PIMS-Syndrom und Long-COVID

COVID-19-Varianten, Kinder und die Folgen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.