Variant of Interest

B.1.617 – was weiß man über die indische Variante?

Stuttgart - 20.04.2021, 13:15 Uhr

Eine neue SARS-CoV-2-Variante aus Indien sorgt für Aufsehen. Noch stuft die WHO sie nicht als besorgniserregend ein. (Foto: IMAGO / Christian Ohde)

Eine neue SARS-CoV-2-Variante aus Indien sorgt für Aufsehen. Noch stuft die WHO sie nicht als besorgniserregend ein. (Foto: IMAGO / Christian Ohde)


Erneut gibt es eine neue SARS-CoV-2-Variante, B.1.617 aus Indien. Bislang stuft die WHO sie nicht als „besorgniserregend“ ein, doch aber als „Variant of Interest“. Was weiß man bislang über die neue indische SARS-CoV-2-Variante?

Eine aus Indien bekannte Corona-Variante sorgt für Aufsehen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Robert Koch-Institut (RKI) und andere Experten bewerten die Variante B.1.617 derzeit zurückhaltend, SPD-Gesundheitsfachmann Karl Lauterbach jedoch wittert Gefahr. In Indien sind die Fallzahlen geradezu explodiert, mit zuletzt rund 270.000 registrierten Neuinfektionen pro Tag.

Die Variante B.1.617 stehe derzeit unter Beobachtung, für eine Einstufung als „besorgniserregend“ fehle bislang „die entsprechende Evidenz“, teilte eine RKI-Sprecherin auf dpa-Anfrage mit. „In Deutschland sind insgesamt acht aus dem März stammende Sequenzen der Linie B.1.617 identifiziert worden.“

Die Variante trage zwei Mutationen an einem Oberflächenprotein, die von anderen unter Beobachtung stehenden Linien bekannt seien, erläuterte das RKI weiter. Beide würden „mit einer reduzierten Neutralisierbarkeit durch Antikörper oder T-Zellen in Verbindung gebracht, deren Umfang nicht eindeutig ist“. Das heißt: Möglicherweise könnten Geimpfte und Genesene vor einer Ansteckung mit dieser Variante weniger gut geschützt sein.

Auch bei den in Südafrika (B.1.351) und Brasilien (P.1) entdeckten Varianten wird diese Eigenschaft befürchtet. Beide hat die WHO als besorgniserregend eingestuft – als sogenannte „Variants of Concern“. Das gilt auch für die sehr ansteckende, Ende 2020 in Großbritannien entdeckte Mutante B.1.1.7, die inzwischen auch in Deutschland die dominierende Variante ist.



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neuer RKI-Bericht zu SARS-CoV-2-Varianten

„Britische Mutante“ in Deutschland vorherrschend

Herausfordernde Mutanten erfordern zweimalige Immunisierung

Die neuen Varianten und der Impfschutz

Geringere Immunantwort gegen Delta-Variante

Kürzere Impfabstände für Biontech/Pfizer-Impfung?

Impfwirksamkeit der COVID-19-Vakzinen

Wie gut schützen die Impfstoffe vor Corona-Varianten?

SARS-CoV-2-Mutationen verändern die Dynamik der Pandemie

Längst in Deutschland angekommen

Positive Ergebnisse zum Biontech/Pfizer-Impfstoff

Comirnaty neutralisiert SARS-CoV-2 mit N501Y-Mutation

1 Kommentar

Kopfschütteln

von Karl Friedrich Müller am 20.04.2021 um 14:22 Uhr

jaaa, man will erst mal nichts wissen und lässt das Virus ungehemmt einreisen. Immer wird viel zu spät reagiert. Neue Mutanten entstehen, es gibt aber Keine Einreiseblockade oder Quarantäne. Schlimm

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.