„Angriff der Mutanten“ Teil 1

Die besorgniserregende Vielfalt von SARS-CoV-2

Düsseldorf - 17.03.2021, 17:00 Uhr

Allein die Tatsache, dass Stand 15. März 2021 weltweit 119.220.681 COVID-19-Fälle und 2.642.826 Tote offiziell von der WHO verzeichnet wurden, kann ein Teil der Erklärung sein, warum besorgniserregende Corona-Varianten entstanden sind. (x / Foto: denisismagilov / stock.adobe.com)

Allein die Tatsache, dass Stand 15. März 2021 weltweit 119.220.681 COVID-19-Fälle und 2.642.826 Tote offiziell von der WHO verzeichnet wurden, kann ein Teil der Erklärung sein, warum besorgniserregende Corona-Varianten entstanden sind. (x / Foto: denisismagilov / stock.adobe.com)


„Variants of Concern“ (VOC) nennt die Weltgesundheitsorganisation Varianten des COVID-19-Erregers, die dank mehrerer Mutationen im Erbgut ein deutlich verändertes Verhalten bei Infektiosität, Übertragbarkeit, Morbidität oder Mortalität erlangt haben. Zu den drei aktuell gelisteten besorgniserregenden Varianten kommen neue „Variants of Investigation“ (VOI) hinzu. Bemerkenswert ist dabei bei allen die große Zahl an Mutationen.

Es scheint das Schicksal von SARS CoV-2 zu sein, seit seinem Überspringen auf den Menschen von einem noch immer nicht genau bestimmten tierischen Wirt, laufend unterschätzt oder zumindest kleingeredet zu werden. Angefangen mit den Vertuschungsversuchen der chinesischen Behörden beim Ausbruch in Wuhan Ende 2019 über Kleinrederei als „harmlose Grippe“ durch wissenschaftsferne Politiker:innen wie Ex-US-Präsident Trump oder Brasiliens Präsidenten Bolsonaro bis hin zu Fakten leugnenden Querdenkern.

Mehr zum Thema

SARS-CoV-2-Mutationen verändern die Dynamik der Pandemie

Längst in Deutschland angekommen

Wohl ebenfalls von vielen deutlich unterschätzt wurde auch das Potenzial des COVID-19-Erregers, zu mutieren und sich anzupassen. So bescheinigte man dem Virus lange Zeit, eine nur geringe Mutationsrate zu besitzen und damit „nur“ rund zwei Mutanten pro Monat zu generieren. Tatsächlich sind Coronaviren unter den einzelsträngigen RNA-Viren relativ genau, was die Replikation ihrer Erbinformation anbelangt – ihre RNA-Polymerase besitzt nämlich, anders als etwa die von Influenza-Viren oder HI-Viren, eine Korrekturfunktion.

Dazu kommt, dass die Natur durch den degenerierten genetischen Code die Wahrscheinlichkeit für Mutationen bereits klein hält. Als Exkurs: 61 Basentriplets jeweils aus den Bestandteilen der Erbinformation Adenin, Guanin, Thymin und Cytosin (respektive Uracil statt Thymin in der RNA) codieren für nur 20 Aminosäuren. Drei Tripletts fungieren als Stoppcodons in der Proteinbiosynthese. Daraus resultiert, dass nur relativ selten als Folge einer Mutation in der Nukleinsäure auch ein verändertes Protein folgt – überwiegend gibt es stille, synonyme Mutationen, bei denen die Aminosäureabfolge des codierten Proteins gleich bleibt.

Drei besorgniserregende Varianten – immer mehr unter Beobachtung

Die aktuell sich in Deutschland stark ausbreitende sogenannte „Britische Variante“ des Pandemie-Erregers mit der Bezeichnung B.1.1.7 (beziehungsweise VOC-202012-01 oder auch in einer anderen Nomenklatur 20I/501Y.V1) verfügt im Vergleich zum ursprünglichen Stamm aber über ganze 17 nicht synonyme Mutationen – acht davon betreffen das Spike-Protein, mit dem das Virus an Zellen andockt und das auch für die Immunantwort sowie die Impfstoff-Wirksamkeit eine große Rolle spielt.

Neben B.1.1.7 gelten auch die „südafrikanische Variante“ B.1.351 (VOC-202012-02 oder 20H/501Y.V2) sowie die brasilianische Variante B.1.1.28 (besser bekannt als P.1 und auch mit 0J/501Y.V3 bezeichnet) als sogenannte „Variants of Concern“ (VOC) – besorgniserregende Varianten. Gelistet werden sie von der Weltgesundheitsorganisation WHO in ihrem wöchentlichen epidemiologischen Update sowie vom „European Center for Disease Prevention and Control“ (ECDC).  Beide tragen weitere Mutationen unter anderem im Spike-Protein. Hinzu kommen die „kalifornische Variante“ B.1.429 (CAL.20C) sowie die auch jüngst in Deutschland aufgetauchte Variante B.1.525 (VUI-202102/03). Beide gelten als „Variants under Investigation“ (VUI) und bereiten den Forscher:innen ebenso mindestens Sorge.



Volker Budinger, Diplom-Biologe, freier Journalist
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Herausfordernde Mutanten erfordern zweimalige Immunisierung

Die neuen Varianten und der Impfschutz

SARS-CoV-2-Mutationen verändern die Dynamik der Pandemie

Längst in Deutschland angekommen

Positive Ergebnisse zum Biontech/Pfizer-Impfstoff

Comirnaty neutralisiert SARS-CoV-2 mit N501Y-Mutation

Sorge um Cormirnaty®-Impfschutz gegen SARS-CoV-2-Varianten vorläufig entkräftet

Impfstoff erfasst wohl auch Mutationen

Neuer RKI-Bericht zu SARS-CoV-2-Varianten

„Britische Mutante“ in Deutschland vorherrschend

neue SARS-CoV-2-Varianten aus Großbritannien und Südafrika

ECDC erwartet „hohe Auswirkungen“ auf Krankenhausaufenthalte und Todesfälle

1 Kommentar

Schauen und staunen

von Reinhard Herzog am 17.03.2021 um 19:53 Uhr

www.gisaid.org

Da kann sich jeder selbst ein Bild machen, was so alles an Mutationen unterwegs war bzw. ist ....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.