ECDC fasst Erkenntnisse zusammen

Reinfektionen mit SARS-CoV-2 – Immunität ist nicht gesichert

Düsseldorf - 24.09.2020, 07:00 Uhr

Kann man sich nach einer durchgemachten COVID-19-Erkrankung erneut mit SARS-CoV-2 infizieren? Möglich wäre es, meinen die Wissenschaftler am ECDC. (m / Foto: imago images / UIG)

Kann man sich nach einer durchgemachten COVID-19-Erkrankung erneut mit SARS-CoV-2 infizieren? Möglich wäre es, meinen die Wissenschaftler am ECDC. (m / Foto: imago images / UIG)


Gerade erst hat sich der Deutsche Ethikrat ablehnend zu einem sogenannten Immunitätsausweis nach einer durchgestandenen COVID-19-Infektion geäußert. Unterstützt wird die Haltung des Gremiums durch ein jetzt veröffentlichtes Papier des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC), das die bisher bekannten Informationen über Reinfektionen zusammenfasst und Empfehlungen gibt.

Zu Beginn der KW 39 hat das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) in Stockholm einen "Threat Assessment Brief" mit dem Titel “Reinfection with SARS-CoV-2: considerations for public health response” veröffentlicht, in dem die Forscher recht sokratisch zu dem Schluss kommen, dass man über Reinfektionen mit SARS-CoV-2 noch recht wenig weiß und einiges an weiterer Forschung von Nöten ist.

Mehr zum Thema

Corona-Immunitätsausweis

Ethikrat lehnt Spahns Pläne ab

Eines aber heben die Forscher basierend auf den wenigen tatsächlich bestätigten und untersuchten Fällen deutlich hervor: „The possibility of reinfection implies that individuals that have been infected once cannot be definitively considered to be immune.“ Damit schließen sich die ECDC-Wissenschaftler dem an, was der Deutsche Ethikrat erst in diesen Tagen erklärt hat. Man sei gegen die Ausstellung von „Immunitäts-Ausweisen“ für Menschen, die nach einer COVID-19-Infektion genesen seien – und zwar neben anderer Bedenken unter anderem deshalb, weil eben eine tatsächliche definitive Immunität gegen SARS-CoV-2 nicht bestätigt werden könne.

Bislang sechs Fälle beschrieben

Insgesamt sechs bislang in der Wissenschaftsliteratur beschriebene Fälle, davon zwei Peer-reviewte Veröffentlichungen, fassen die ECDC-Forscher in ihrer Zusammenfassung der Bedrohungslage zusammen. Darunter findet sich der gut dokumentierte Fall eines Mannes aus Hongkong, der nachweislich mit zwei verschiedenen Stämmen des Virus infiziert wurde. Veröffentlicht wurde der Artikel dazu von den Hongkonger Forschern um Kelvin Kai-Wang To im Fachjournal Clinical Infectious Diseases (COVID-19 re-infection by a phylogenetically distinct SARS-coronavirus-2 strain confirmed by whole genome sequencing).



Volker Budinger, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neuigkeiten zu SARS-CoV-2 in Kürze

Corona-Ticker

Was leisten die verfügbaren Corona-Tests?

„Testen, testen, testen“

Ein neuer Ansatz im Kampf gegen COVID-19

Antikörper sollen SARS-CoV-2 neutralisieren

Folgen der Coronavirus-Pandemie (Teil 1)

COVID-19: Spätfolgen am Herzen?

Corona-Immunitätsausweis

Ethikrat lehnt Spahns Pläne ab

1 Kommentar

Immunität

von Bürger am 25.09.2020 um 21:38 Uhr

Sie wissen schon, dass auch ein Geimpfter sich jedesmal infizieren kann, wenn er dem Erreger begegnet. Krank wird er aber nicht. Gegen das Erkranken gibt es die physikalische Abwehr, die unspezifische Abwehr, die spezifische Abwehr, mit Antikörper UND vor allem die Lymphozyten. Deshalb: infiziert ist NICHT erkrankt! Das ist Immunologie, erstes Semester

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.