Positive Ergebnisse zum Biontech/Pfizer-Impfstoff

Comirnaty neutralisiert SARS-CoV-2 mit N501Y-Mutation

Stuttgart - 11.01.2021, 16:45 Uhr

Das Coronavirus SARS-CoV-2 verändert sich, Biontechs Impfstoff soll dennoch wirken. (Foto: imago images / Christian Ohde)

Das Coronavirus SARS-CoV-2 verändert sich, Biontechs Impfstoff soll dennoch wirken. (Foto: imago images / Christian Ohde)


Schützt BNT162b2 (Comirnaty) auch vor einer Infektion mit den mutierten SARS-CoV-2 aus Großbritannien und Südafrika? Biontech/Pfizer legen nun erste Ergebnisse vor: Die auf ihren COVID-19-Impfstoff produzierten Antikörper neutralisierten auch SARS-CoV-2-Varianten mit der in beiden Varianten auftretenden Schlüsselmutation N501Y im Spikeprotein.

Zunächst wurde die SARS-CoV-2-Variante B.1.1.7 (auch bekannt unter N501Y-V1 oder VOC 202012/01) in Großbritannien entdeckt – sie verbreitet sich schneller, scheint aktuellen Daten zufolge jedoch keine fulminanteren COVID-19-Verläufe zu provozieren. Mittlerweile konnte B.1.1.7 in zahlreichen anderen Ländern der Welt nachgewiesen werden, auch in Deutschland. Etwa zeitgleich berichtete auch Südafrika von einer weiteren Variante von SARS-CoV-2, N501Y-V2, auch sie scheint infektiöser zu sein und nach aktuellen Erkenntnissen ebenfalls nicht aggressiver, was die Schwere der Erkrankung betrifft. Durch die schnellere Verbreitung könnte die Eindämmung er Pandemie noch herausfordernder werden als ohnehin.

N501Y-Mutation gemein

Auch wenn sich die beiden schnell verbreitenden Virusvarianten unterscheiden, haben sie eines gemein: die N501Y-Mutation, bei der an Position 501 der Aminosäuresequenz im Spikeprotein ein Asparagin (N) gegen ein Tyrosin (Y) getauscht ist. Diese Mutation betrifft die Rezeptorbindungsdomäne des Spikeproteins und führt zu einer engeren Bindung des Spikeproteins an seinen Rezeptor. Laut Biontech/Pfizer weisen Viren mit dieser Mutation bei Mäusen höhere Infektionsraten auf.

Wirkt BNT162b2 auch gegen die Mutanten?

Schnell wurde die Frage laut, ob denn der damals einzige in der EU zugelassene COVID-19-Impfstoff von Biontech/Pfizer auch vor einer Infektion mit den mutierten Varianten des Coronavirus schützt, da sich die Mutationen im Spikeprotein, einem der Hauptangriffspunkte für neutralisierende Antikörper, befinden. Nun sind erste positive Ergebnisse aus einer Pfizer-Studie in Zusammenarbeit der University of Texas Medical Branch (UTMB) da. Die Ergebnisse sind auf dem Preprintserver bioRxiv veröffentlicht.

Mehr zum Thema

neue SARS-CoV-2-Varianten aus Großbritannien und Südafrika

ECDC erwartet „hohe Auswirkungen“ auf Krankenhausaufenthalte und Todesfälle

Im Labor der UTMB wurden zunächst SARS-CoV-2 mit besagter Mutation N501Y generiert und dann mit Seren von Personen versetzt, die bereits mit BNT162b geimpft worden waren. „Die Seren von 20 Teilnehmern der bereits veröffentlichten Phase-3-Studie neutralisierten das Virus mit der Mutation im gleichen Ausmaß wie das Virus ohne die Mutation“, erklären Biontech/Pfizer.

Wohl keine Resistenz

Das in diesem Experiment getestete Virus enthält jedoch nicht das komplette Spektrum der Spike-Mutationen, die in den hochinfektiösen Virusstämmen im Vereinigten Königreich und in Südafrika nachgewiesen wurden. Trotzdem sei die Neutralisierung der N501Y-Mutante in Seren von geimpften Personen konsistent mit der bereits bestätigten Neutralisierung eines Panels mit 15 Pseudoviren, die Spike-Proteine mit anderen Mutationen enthalten, die in verbreiteten SARS-CoV-2-Stämmen identifiziert wurden, erklären die beiden Unternehmen. Und weiter: „Dies deutet darauf hin, dass die N501Y-Mutation, die in den neu aufgetretenen Virusvarianten im Vereinigten Königreich und in Südafrika vorkommt, keine Resistenz gegenüber dem Biontech/Pfizer Impfstoff und den vom ihm ausgelösten Immunantworten verursacht.“

Weitere Untersuchungen nötig

Biontech und Pfizer bewerten diese frühen Ergebnisse aus den In-vitro-Studien als ermutigend. Es seien allerdings weitere Daten nötig, um die Schutzwirkung des COVID-19-Impfstoffs gegen diese neuen Virusvarianten weiter zu untersuchen. Sollte das Virus sich so verändern, dass eine Anpassung des Impfstoffs notwendig wird, glauben die Unternehmen, dass die Flexibilität der firmeneigenen mRNA-Technologieplattform von Biontech eine Anpassung ermöglicht.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Sorge um Cormirnaty®-Impfschutz gegen SARS-CoV-2-Varianten vorläufig entkräftet

Impfstoff erfasst wohl auch Mutationen

SARS-CoV-2-Mutationen verändern die Dynamik der Pandemie

Längst in Deutschland angekommen

Geringere Immunantwort gegen Delta-Variante

Kürzere Impfabstände für Biontech/Pfizer-Impfung?

neue SARS-CoV-2-Varianten aus Großbritannien und Südafrika

ECDC erwartet „hohe Auswirkungen“ auf Krankenhausaufenthalte und Todesfälle

Was eine vollständige Immunisierung leisten kann

Schutz auch vor Delta-Variante?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)