Selbsttest bei Aldi

Zertifikat selbst ohne Test?

Karlsruhe - 09.03.2021, 15:15 Uhr

Über den QR-Code auf der Verpackung des Aesku Antigen-Selbsttests gelangt man auf „ichtestemichselbst.de“ und kann sich dort selbst ein Zertifikat ausstellen – allerdings auch ohne je im Besitz einer Packung gewesen zu sein oder einen Test durchgeführt zu haben. (Foto: IMAGO / Eibner)

Über den QR-Code auf der Verpackung des Aesku Antigen-Selbsttests gelangt man auf „ichtestemichselbst.de“ und kann sich dort selbst ein Zertifikat ausstellen – allerdings auch ohne je im Besitz einer Packung gewesen zu sein oder einen Test durchgeführt zu haben. (Foto: IMAGO / Eibner)


Seit dem vergangenen Samstag bietet der Discounter-Riese „Aldi“ Corona-Selbsttests an. Und auch wenn seit dem gestrigen Montag einige Lockerungen der Corona-Maßnahmen gelten, die ein Testkonzept voraussetzen, sind die Selbsttests bislang noch kein akzeptiertes Mittel. Sie sollen ausschließlich für den privaten Bereich eingesetzt werden. Zurecht? Ein frei zugänglicher QR-Code auf der Verpackung des Aldi-Tests lässt Böses befürchten.

In den vergangenen Wochen war das Thema Schnelltests in aller Munde. Sie wurden als „Game Changer“ in der Pandemie angepriesen. Auch zahlreiche Apotheken haben in der Zwischenzeit Testzentren eingerichtet. Die Schnelltests sollen ein Baustein sein, um mehr Normalität und Kontakte zu ermöglichen, ehe jedem Bürger ein Impfangebot gemacht werden kann. 

Seit dem Wochenende vertreibt nun zudem der Discounter Aldi Corona-Selbsttests des rheinland-pfälzischen Biotechnologieunternehmens Aesku Diagnostics. Der „Run“ auf die Tests war groß, sodass in den meisten Filialen bereits wenige Minuten nach Öffnung keine Testpackungen mehr zu bekommen waren. Viele Menschen hatten sich wohl erhofft, mit den Selbsttests einen Besuch bei der Kosmetikerin oder ähnliches möglich zu machen.

Selbsttests nicht für körpernahe Dienstleistungen zugelassen? 

Doch nun die Überraschung. In einigen Corona-Landesverordnungen sind die Selbsttests nicht als „Fahrkarte“ beispielsweise für eine Kosmetikbehandlung zugelassen. So lautet ein Ausschnitt des entsprechenden Passus in der Corona-Landesverordnung Baden-Württemberg zur Durchführung körpernaher Dienstleistungen beispielsweise: (…) Der Schnelltest muss in einem Testzentrum oder in einer Teststelle durchgeführt werden. Hier wird auch die Testzeit und das Ergebnis dokumentiert. Private Selbsttests sind nicht zulässig, da hier nicht geprüft werden kann, wann und an wem der Test durchgeführt wurde.

Negatives Ergebnis ohne Test? 

Was in der Corona-Landesverordnung beschrieben ist, nämlich „das nicht geprüft werden kann, wann und an wem der Test durchgeführt wurde“ ist beim Aldi-Schnelltest Realität. Wo die Schnelltests eigentlich die Pandemiebekämpfung unterstützen sollen, machen sie es Schummlern denkbar einfach. Auf der Verpackung des Aesku Antigen-Selbsttests ist ein QR-Code abgebildet mit dem Hinweis „Bitte scanne mich“. So gelangt man auf eine Unterseite von „ichtestemichselbst.de“ und kann sich dort selbst ein Zertifikat ausstellen – allerdings auch ohne je im Besitz einer Packung gewesen zu sein oder einen Test durchgeführt zu haben. Es reicht, den QR-Code auf einem Foto von einer Packung einzuscannen und schon kann man sich beliebig viele negative Testergebnisse bescheinigen. Das funktioniert wie folgt. Auf der über den QR-Code erreichbaren Seite von „ichtestemichselbst.de“ müssen die Kund:innen zwei Fragen beantworten. Die erste Frage lautet: „War der Test positiv?“ Klickt man auf „Ja“, wird man aufgefordert, umgehend einen Arzt aufzusuchen. Man kann jedoch problemlos zurückgehen und sich umentscheiden. Klickt man „Nein“ an, gelangt man zur zweiten Frage. Diese lautet: „Haben Sie den Test eigenständig durchgeführt“. Die Antwort scheint hier aber keinen Einfluss auf das weitere Verfahren zu haben. Man gelangt dann auf die nächste Seite, auf der sich das „Testzertifikat“ herunterladen lässt. „Sichern Sie jetzt Ihr Testzertifikat zur Legitimierung in Geschäften für die nächsten sechs Stunden“, heißt es auf der Seite. Um sich bei einem Dritten zu legitimieren, soll man hier eine Führerschein- oder Personalausweisnummer eingeben. Es reicht jedoch aus, einen Fantasienamen oder die Ziffern 1234567 einzugeben. Man kann sich auf diese Art und Weise beliebig viele negative Testzertifikate bescheinigen.

Selbsttest bald Baustein der Teststrategie?

Auf der Internetseite von Aesku Diagnostic heißt es schon heute, dass die „Selbsttest App als Eintrittskarte“ gelte. Sie stelle nach erfolgtem negativen Test auf dem Smartphone ein Zertifikat zur Verfügung, „aus dem die Testung, ihr Zeitpunkt und die Dauer der Gültigkeit ersichtlich sind“. Damit soll der Zutritt zu folgenden „Events“ möglich sein: Restaurant/Biergarten, Konzert/Theater, Sportveranstaltungen, Friseur, Einkaufen, Nagelstudios, Fahrschulen, Kino und Kosmetik. Persönliche Daten würden nicht erhoben. Auch, wenn die Selbsttests bislang in der Praxis noch keinerlei Einsatzmöglichkeiten finden – allein dass es möglich ist, sich einen negativen Corona-Test zu bescheinigen, ohne sich getestet zu haben, erscheint dem eigentlichen Zweck – der Pandemiebekämpfung – absolut im Weg zu stehen. Sollten die Selbsttests also in die Teststrategie von Bund und Ländern Eingang finden, gibt es hier noch Nachholbedarf. Das Bundesgesundheitsministerium hat sich zu einer entsprechenden Anfrage der Redaktion bislang noch nicht geäußert.


Cornelia Neth, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Nachgebesserte Überlegungen zur Teststrategie / Warten auf die ersten Laientests

Mit mehr Schnell- und Selbsttests zurück in die Normalität?

Corona-Schnelltests für Bürger eine Herausforderung

Die Corona-News des Tages

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Apothekerverband Nordrhein für ­Corona-Selbsttests

„Antikörpertests sind nicht das, was wir ­brauchen“

7 Kommentare

Sein Wille geschehe - egal was auf der Welt passiert.

von ratatosk am 10.03.2021 um 10:14 Uhr

Spahn hat diese Entwicklung so politisch eindeutig auf den Weg gebracht, wer sind wir, daß wir seinen Willen anzweifelten.
Der Rest wird durch eine irrgelaufene Bürokratie zerstört.
Um frei mit Luther zu sprechen " und wenn morgen die Welt untergeht, setze ich für übermorgen noch einen Ausschuss an "
Impfung ab April ? gehts noch ? seit einem Jahr ist klar, daß es eine Übergang zu den Praxen geben muß, aber nicht das geringst ist passiert. Früher hat das Krebsgeschwür der Bürokratie nur D immer weiter gelähmt, jetzt beginnt sie im Wortsinn tödlich zu werden. Fürs Kujonieren und überwachen jeden Blödsinns haben die Behörden oder auch die GKV ja immer noch unerschöpfliche Ressourcen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Sein Wille geschehe - egal was auf der

von Marianne Bergström am 13.03.2021 um 19:01 Uhr

Wunderbar richtig gesehen!

Disqualifikation als Vertriebsweg

von Norbert Veicht am 10.03.2021 um 9:57 Uhr

Damit hat sich ALDI als Verkäufer für Corona-Schnelltests disqualifiziert. Vielleicht kapieren irgendwann sogar ein paar Politiker, dass die Apothekenpflicht eine gute Idee gewesen wäre. Kommt es eigentlich nur mir komisch vor, dass der Aeskutest erst sehr kurz vor Vermarktungsstart auf der BfArM-Liste der zugelassenen Laientests aufgetaucht ist?

» Auf diesen Kommentar antworten | 4 Antworten

AW: Disqualifikation als Vertriebsweg

von Romina am 10.03.2021 um 10:35 Uhr

Was kann Aldi dafür das es Idioten auf der Welt gibt? Nichts.

Die haben die Paclung verkauft und wussten vielleicht selber gar nicht das man das so machen kann.

Und der Artikel gibt noch genau Tipps wie man es machen kanm

AW: Disqualifikation als Vertriebsweg - ist es auch

von ratatosk am 10.03.2021 um 11:59 Uhr

Romina hat es selbst geschrieben aber in einer offensichtlichen apothekenfeindlichen Grundeinstellung nicht begriffen.
Die haben es nicht gewußt ! - hätten sie aber sollen !

Tatsächlich, es gibt Idioten ? ist ja ganz neu ! muß man aber einkalkulieren !

AW: Disqualifikation als Vertriebsweg

von Stefan am 10.03.2021 um 19:08 Uhr

Was macht das für einen Unterschied, ob auf der Packung noch ein Link (QR-Code) ist? Das ändert nichts an der Qualität des Tests an sich. Kann Aldi doch egal sein ob sich da irgendwelche dummen Leute ungültige Zertifikate ausdrucken.
Sehe keinen Grund für die „Beratung“ in der Apotheke, dass das Bullshit-Zertifikat ein Bullshit-Zertifikat ist in der Apotheke ein Vielfaches für den Test zu bezahlen.

AW: Disqualifikation als Vertriebsweg

von Thomas Kerlag am 14.03.2021 um 15:34 Uhr

Ja Stefan, wenn Aldi gerade lustig ist und man den Test kriegt..
Just Werbung...

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.