Erweiterung der Teststrategie

Spahn plant kostenlose Schnelltests in Apotheken

Berlin - 16.02.2021, 13:45 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will für mehr Corona-Tests sorgen. (x / Foto: IMAGO / IPON)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will für mehr Corona-Tests sorgen. (x / Foto: IMAGO / IPON)


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn feilt an der Corona-Testverordnung. Ab dem 1. März sollen sich alle Bürger:innen von geschultem Personal mit Antigen-Schnelltests kostenlos auf eine SARS-CoV-2-Infektion testen lassen können. Durchführen sollen die Tests nach Spahns Vorstellung unter anderem Apotheken.

Der Einsatz von Corona-Schnelltests soll ab 1. März weiter ausgedehnt werden. Mittlerweile seien deutlich mehr Tests am Markt verfügbar, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Daher sollen alle Bürgerinnen und Bürger kostenlos von geschultem Personal mit Antigen-Schnelltests getestet werden können.“ Wie der Minister auch über seinen Twitterkanal erkärte, sollen Kommunen vor Ort ihre Testzentren oder Apotheken mit solchen Angeboten beauftragen können. Die Kosten dafür soll der Bund übernehmen.

Darüber hinaus will Spahn dem Einsatz von Laien-Selbsttests den Weg ebnen. Noch sind derartige Tests nicht zur Laienanwendung zugelassen. Doch die Prüfverfahren laufen. Die Hersteller gehen dabei nicht nur den Weg über das gewöhnliche europäische CE-Zertifizierungsverfahren, das etwas länger dauert. Es sind darüber hinaus rund 30 Anträge auf Sonderzulassung beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eingegangen. Die Bundesoberbehörde prüft diese Anträge derzeit und rechnet damit, die ersten Sonderzulassungen Anfang März zu erteilen.

Mehr zum Thema

Abgabe von Corona-Antigentests  an Privatpersonen

Wo bleiben die Schnelltests für Laien?

Auch dafür will Spahn gerüstet sein. Um entsprechende Kontingente für den deutschen Markt zu sichern, stehe das BMG bereits in Verhandlungen mit verschiedenen Herstellern, twitterte der Minister. Sobald diese Tests in ausreichender Zahl verfügbar seien, würden sie als Teil der Teststrategie der Länder für Kitas und Schulen zum Einsatz kommen, berichtet das RND unter Berufung auf BMG-Informationen. „Zudem ist in der nationalen Teststrategie des Bundes ein niedrigschwelliger Zugang für alle Bürgerinnen und Bürger – gegebenenfalls gegen eine geringe Eigenbeteiligung von einem Euro – sinnvoll“, heißt es weiter.

Spahn muss Scholz überzeugen

Für die Ausweitungspläne muss auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ins Boot. Da die Tests der Pandemiebekämpfung und öffentlichen Gesundheit dienten, seien die Kosten rückwirkend ab 1. Januar aus dem Bundeshaushalt zu tragen, heißt es in einem Entwurf für das Corona-Kabinett, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Angesetzt werden demnach bis zu 9 Euro für den Test und weitere 9 Euro für die Testabnahme sowie das Ausstellen eines entsprechenden Zeugnisses.

Der Bund hatte den Einsatz von Corona-Schnelltests schon in mehreren Schritten ausgedehnt. Sie können bereits in Pflegeheimen, Kliniken und nach Infektionsfällen etwa auch in Schulen verwendet werden – aber vorerst mit geschultem Personal. Dabei brauchen die Proben nicht extra zum Auswerten ins Labor geschickt zu werden. Antigen-Tests gelten allerdings als nicht so genau wie sonst genutzte PCR-Tests. Ein positives Ergebnis eines Schnelltests muss daher mit einem PCR-Test bestätigt werden.


Kirsten Sucker-Sket / dpa-AFX
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Stellungnahme zur geplanten Anpassung der Nationalen Teststrategie

ABDA: 9 Euro sind nicht genug

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Gratis-Schnelltests und Öffnungsmöglichkeiten

Spahn: Geschlossenheit ist wichtiger als Start am 1. März

Corona-Selbsttests für zu Hause

Preis: „Jeder Test ist wichtig“

16 Kommentare

Spahn plant...........

von pille62 am 19.02.2021 um 8:55 Uhr

Oh Gott Herr Spahn plant schon wieder das nächste Desaster.
Bitte Bitte nach der nächsten Wahl nach Europa schicken ,wie die Uschi!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Dieser Kommentar wurde von der Redaktion aufgrund eines Verstoßes gegen die allgemeinen Verhaltensregeln gelöscht.

Tests

von Scarabäus am 17.02.2021 um 21:13 Uhr

Herr Spahn kann sich seine Testungen sonstwo hinschieben. Mir reicht das Maskenchaos mit nachträglich verringertem Honorar. Hab genug Probleme zeitnah unsere Dauerdefekte zu besorgen, da stocher ich nicht noch potentiellen Infektionsquellen im Rachen rum. Im E-Fall ist die Apotheke danach in Quarantäne und ich trage die (Fix)Kosten. Ohne mich!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kostenlose Schnelltests

von Peter Kaiser am 17.02.2021 um 13:25 Uhr

Masken testen impfen alles aus Steuergeld.
Ohne Plan und Vorlauf, wie verzweifelt müssen die Entscheider sein.
Heute verkünden was morgen gelten soll, ohne zuvor mit den Leistungserbringern gesprochen zu haben. Es ist Zeit unsere Bedingungen zu stellen.
Ohne Eigenschutz durch Impfung und Einbeziehung der funktionierenden, gewachsenen Strukturen (Seriöder Hersteller - Großhandel - Apotheke / Arzt -Patient) und auskömmliche Vergütung- nein danke.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

öffentlicher Dienst

von Marco am 17.02.2021 um 11:21 Uhr

Nachdem sich der öffentliche Dienst in den letzten Jahren derart viel Geld erstreikt hat, dass kaum noch ein Selbstständiger an Personal kommt, welches er auch bezahlen kann. Die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes, ein Kurzarbeitergeld von 100% erhalten haben, sollte doch genug Personal für Test zur Verfügung stehen. Diese sind aber durch Ihre Stellenbeschreibungen derart unflexibel, dass sie zu nichts zu gebrauchen sind. In meiner Stellenbeschreibung steht auch nichts von Schnelltest.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Testen ohne Impfung !

von ratatosk am 17.02.2021 um 8:59 Uhr

Ohne Impfung werde ich nicht mal Überlegungen dazu anstellen, wäre auch fahrlässig. Da spahnsche bis zu 9 erledigt den Rest. In Kürze kommt Pharmazierat zur üblichen Kontrolle, dafür hat der Staat jede Menge Personal und ich das Problem, wenn ich für Vorbereitungen mal 5 Minuten nicht anwesend wäre. Die GKV hat ebenfalls große Personalreserven, da dort weiterhin auf Teufel komm raus retaxiert wird. Warum sollen wir uns also zum Affen machen ? Die Mitarbeit der Apotheken ist natürlich sehr wichtig, aber diese muß richtig strukturiert werden, wir dürfen nicht immer unter Selbstaufopferung die Planungsfehler der Politik ausbügeln, da diese sonst natürlich davon ausgeht, daß sie mit jedem Blödsinn durchkommen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Corona - Test

von Kleiner Apotheker am 17.02.2021 um 8:38 Uhr

Vielleicht wäre es sinnvoller die Zulassung der Laientest für Zuhause zu Beschleunigen. Kann jeder für kleines Geld, meinetwegen kostenlos wie in Österreich über Apotheken abzugeben.
Test in der Apotheke bedeutet: Schulung des Personals, Versicherungsschutz, Arbeitsschutz, Dokumentation, usw.
Auf die Schnelle schwierig umzusetzen...

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Corona - Test

von Thomas am 19.02.2021 um 9:13 Uhr

Umzusetzen wäre es schon. Allerdings decken die 9 € noch nicht mal annähernd die Personalkosten. Vom Rest ganz zu schweigen. Selbst gegen Direkt-cash bei vorgehaltener Logistik will es keiner unserer Mitarbeiter dafür machen. Warum wohl?

9 €

von Thomas am 17.02.2021 um 8:04 Uhr

Ich habe den Mitarbeitern freigestellt, ob sie testen wollen. Anreiz: sie dürfen die 9 € behalten. Resonanz: 0
Ich schliesse mich an.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: 9

von pille62 am 19.02.2021 um 8:59 Uhr

sehe ich genauso und dann wissen wir ja auch, wie das mit den bezahlten Dienstleistungen laufen wird

Echte Kosten

von Reinhard Rodiger am 16.02.2021 um 19:09 Uhr

" 9 Euro für den Test und weitere 9 Euro für die Testabnahme sowie das Ausstellen eines entsprechenden Zeugnisses."

Also:
Rauminvestition,Materialkosten Vorhaltekosten, Vorfinanzierung,Dokumentation ,Gewinn kommt noch dazu.In angemessener Kalkulation abrechenbar.Vorher klären.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Schnelltests

von Roland Mückschel am 16.02.2021 um 17:56 Uhr

Also planen darf er ja.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Aktionismus

von Karl Friedrich Müller am 16.02.2021 um 15:41 Uhr

-Spahn will mit dieser Ankündigung einmal mehr von sich ablenken, von dem Versagen bei der Organisation rund um die Coronaimpfungen. Also wird noch mehr Geld verbraten. Das Ego Spahns ist ganz schön teuer.
-dann weiß ich nicht, wie er sich das so vorstellt. Nicht alle Kollegen können eben mal so von heute auf morgen testen. Es gibt eine Menge zu beachten - und die baulichen Voraussetzungen sind oft nicht gegeben. Da muss organisiert und Geld in die Hand genommen werden. Vergütung 18€?. Das ist lächerlich wenig, besonders, wenn man erst investieren muss.
Dann das Risiko? Keiner von uns ist geimpft und stehen erst an 3. Stelle der Impfpriorität. Da sind gaaaanz viele vorher dran. Also zusätzliche eigene Quarantäne? Noch mehr Verlust an Lebensqualität? Gehts noch?
Über die Testfrequenz lese ich auch nichts. Jeden Tag? alle paar Tage? Einmal im Monat? Was soll das bringen?
Vermutlich sehr viel Leichtsinn, weil einige bestimmt denken, dass sie nach dem Test frei in ihren Handlungen sind. Und wer kontrolliert die Einhaltung der Maßnahmen nach positiven Test? Die überforderten Gesundheitsämter, die so gar nichts auf die Reihe kriegen? Wie sieht das dann bei den "Hometests" aus? Maßnahmen bei positivem Test?

Ganz Spahn: Schnellschuss, undurchdacht, nur um den eigenen Hals zu retten.
Ich habe es satt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Aktionismus

von Karl Friedrich Müller am 16.02.2021 um 16:58 Uhr

zudem scheint man ja in gewissen Kreisen der Meinung zu sein, dass Apotheken massenhaft überflüssiges und unterbeschäftigtes Personal vorhalten. Irgendjemand muss die Tests machen? Und wer macht die andere Arbeit?
Diese Weltfremdheit ist ausgerechnet auch bei der BAK zu finden, wenn man sich so die Veröffentlichung über den "empfohlenen Schichtdienst" in der Apotheke so durchliest.
Alles so weit weg von der Praxis, unfassbar.
Tolle Vertreter, echt. Entrückter geht es kaum.

AW: Aktionismus

von Dr.H.R. Diefenbach am 17.02.2021 um 9:16 Uhr

EXAKT dargestellt.Offenbar sollen Apotheken Chamäleon-like in Minuten/Stunden/am besten allesamt/ ALLES leisten was sich die Glasbau Fraktion in Berlin vorstellt.Konflikte mit erwartungsvollen Patienten inbegriffen.Schon die Maskenparade kostet irre Zeit ,für Apothekenspezifikationen bleibt dramatisch wenig Zeit..

1. März

von A. Fischer am 16.02.2021 um 15:34 Uhr

Bis ZU 9 Euro. Endlich kann jeder Inhaber nun korrekt kalkulieren und Paletten bestellen. Danke.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.