LAV Baden-Württemberg

Zambo rechnet mit massenhaften Corona-Schnelltests in Apotheken

Stuttgart - 18.02.2021, 15:00 Uhr

Tatjana Zambo, Vizepräsidentin des LAV Baden-Württemberg: Testungen in den herkömmlichen Betriebsräumen und im Kundenbereich sind nicht denkbar und auch nicht zugelassen. (Foto: LAV Baden-Württemberg)

Tatjana Zambo, Vizepräsidentin des LAV Baden-Württemberg: Testungen in den herkömmlichen Betriebsräumen und im Kundenbereich sind nicht denkbar und auch nicht zugelassen. (Foto: LAV Baden-Württemberg)


Die Apotheker:innen im Südwesten stehen für die veränderte nationale Corona-Teststrategie bereit und werden ab März Schnelltests kostenfrei anbieten und Selbsttests an die Bevölkerung abgeben. Das erklärt Tatjana Zambo, Vizepräsidentin des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg und designierte Nachfolgerin des amtierenden Präsidenten Fritz Becker. Vorausgegangen waren am gestrigen Mittwoch Gespräche mit der Landesregierung sowie eine virtuelle Informationsveranstaltung mit mehr als 400 Apothekeninhaber:innen.

Ab März wird sich die nationale Teststrategie in Deutschland grundlegend ändern: Jede:r soll sich künftig kostenlos mittels PoC-Antigen-Schnelltest auf eine SARS-CoV-2-Infektion testen lassen können – der Staat bezahlt. Für die Testungen soll auf bestehende Strukturen der lokalen Gesundheitsdienste und ihrer selbst betriebenen Testeinrichtungen zurückgegriffen werden – das sind Arzt- und Zahnarztpraxen, ärztlich oder zahnärztlich geführte Einrichtungen sowie medizinische Labore und Apotheken. Daneben sollen bald Schnelltests für Laien, die sogenannten Selbsttests, abgegeben werden können – diese warten derzeit noch auf ihre Zulassung. 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte am Dienstag dazu erklärt, dass er zwar anfänglich mit einem großen Andrang auf die Testeinrichtungen rechne. Er betonte aber auch, dass es für Apotheken keine Verpflichtung gebe, teilzunehmen. 

Mehr zum Thema

Kommentar zu kostenlosen Corona-Schnelltests

Rechnung mit vielen Unbekannten

Auch in Baden-Württemberg bieten rund 200 Apotheken Corona-Antigen-Schnelltests bereits seit Dezember an. Zunächst als zusätzliches Angebot, seit kurz vor Weihnachten sind sie Teil der Teststrategie des Bundes und des Landes. Durch die Ankündigung von Gesundheitsminister Spahn, ab März allen Bundesbürger:innen kostenlose Schnelltests anzubieten, rechnet der Landesapothekerverband (LAV) mit einer deutlich erhöhten Nachfrage. „Wir müssen damit rechnen, dass der Bedarf und die Nachfrage an Schnelltests ab März noch einmal sprunghaft ansteigen wird“, erklärt Tatjana Zambo, Vizepräsidentin des LAV. Ihr Kollege aus Nordrhein, der AVNR-Vorsitzende Thomas Preis, hatte gegenüber DAZ.online eine gegenteilige Einschätzung geäußert. Doch grundsätzlich begrüße sie die aktuellen Planungen des Gesundheitsministers, „denn eine Erhöhung der Testkapazitäten wird dabei helfen, das Infektionsgeschehen besser zu kontrollieren und so auch den für uns alle belastenden Lockdown schrittweise aufheben zu können“.

Das Ziel des LAV ist es, das Netz der testenden Apotheken noch zu erweitern und auszubauen. Positive Signale für diese Initiative sollen von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) persönlich gekommen sein. Am gestrigen Mittwoch fand ein Spitzentreffen der Landesregierung mit Vertretern der örtlichen Gefahrenabwehr, sowie den Standesvertretungen der Ärzte und Apotheker statt. Konkrete Beschlüsse wurden nach Informationen von DAZ.online bei dem Treffen nicht gefasst, doch konnten die bereits getroffenen Initiativen die anwesenden Politiker offenbar überzeugen. „Deshalb ermuntern wir derzeit unsere Mitglieder, wo immer möglich Testkapazitäten anzubieten, für deren Aufbau wir als Verband auch entsprechende, vor allem organisatorische Hilfen anbieten,“ so Zambo. Gleich am Mittwochabend fand eine virtuelle Informationsveranstaltung des LAV statt, bei der bereits testende Mitglieder über ihre bisherigen Erfahrungen berichteten und Interessierte ihre Fragen stellen konnten. Laut eines Sprechers waren mehr als 400 Apothekeninhaber:innen aus Baden-Württemberg eingewählt.



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apotheken stehen für Schnelltests bereit / ABDA kritisiert Honorar von 9 Euro

Viel Wirbel um die neue Teststrategie

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Wissenswertes rund um die SARS-CoV-2-Antigen-Schnelltests in Apotheken

Mit Fakten gegen Mythen

Corona-Schnelltests im Auftrag des Landes

So organisiert Baden-Württemberg die Tests in Apotheken

2 Kommentare

Zuhause durchgeführte "Laientests" werden der Standard.

von Andreas P. Schenkel am 18.02.2021 um 16:51 Uhr

Die Antigen-Selbsttests, die jedermann zuhause ausführen und auswerten kann, werden den Teststationen sehr schnell den Rang ablaufen. Viele Vorteile für die Patienten sprechen dafür: Keiner muss sich in eine Warteschlange (mit (sehr geringem) Infektionsrisiko) stellen, keiner wird im Falle einer positiven Auswertung vom Gesundheitsamt behelligt werden, die Tests können auf Vorrat gekauft werden, sodass man kann sich spontan selbst testen kann, wenn man eine Risikoperson besuchen möchte.

Für teuer Geld Räume anmieten oder ertüchtigen und niemand kommt dann zu testenlassen? Kollegen, dieses Risiko ist real! Das massenhafte Nichtinanspruchnehmen von Teststationen zugunsten des massenhaften Erwerbs von "Laientests" wird auch durch das kostenlose Anbieten sehr wahrscheinlich nicht aufgehalten. Selbsttests werden sich vermutlich genauso rapide durchsetzen wie die N501Y- und E484K-SARS-CoV-2-Mutanten bei den Infektionszahlen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Schnelltests in Baden-Württemberg

von Roland Mückschel am 18.02.2021 um 15:45 Uhr

Massenhafte Corona-Tests und hohe Anforderungen
an die Räumlichkeiten.
Da beisst sich was Frau Zambo. Schon gemerkt?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.