Baden-Württemberg

Apotheken fordern Impf-Priorisierung von Schnelltest-Personal

Berlin - 23.02.2021, 17:50 Uhr

LAV-Präsident Fritz Becker meint: Das bei Antigen-Schnelltests eingesetzte Apothekenpersonal muss in die Gruppe der vorrangig zu impfenden Personen aufrücken. (Foto: LAV)

LAV-Präsident Fritz Becker meint: Das bei Antigen-Schnelltests eingesetzte Apothekenpersonal muss in die Gruppe der vorrangig zu impfenden Personen aufrücken. (Foto: LAV)


Auch wenn der 1. März als Stichtag für die bundesweiten kostenlosen Corona-Schnelltests nicht mehr steht – die apothekerlichen Standesorganisationen machen sich für eine rasche Impfung des bei den Testungen eingesetzten Apothekenpersonals stark. So auch in Baden-Württemberg, wo die Landesregierung nicht auf einen Startschuss aus Berlin warten will – jedenfalls nicht, so weit es um Lehrer:innen und Erzieher:innen geht. Für sie gibt es Schnelltests – auch in Apotheken – schon seit gestern auf Landeskosten. 

Der Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV) fordert, dem für die Durchführung von Antigen-Schnelltests eingesetzten Apothekenpersonal schneller und höher priorisiert eine Corona-Schutzimpfung zukommen zu lassen. „Unsere Kolleginnen und Kollegen müssen für diese wichtige Aufgabe einfach optimal geschützt werden“, ließ Verbandspräsident Fritz Becker am heutigen Dienstag per Pressemitteilung wissen. Deshalb müsse das eingesetzte Personal in die Gruppe der vorrangig zu impfenden Personen aufrücken.

Mehr zum Thema

Stellungnahme zur geplanten Anpassung der Nationalen Teststrategie

ABDA: 9 Euro sind nicht genug

Die Nachfrage nach Antigen-Schnelltests, die eine akute Infektion mit dem Corona-Virus nachweisen können, sei mit dem heutigen Schul- und Kita-Start in Baden-Württemberg deutlich angewachsen, heißt es beim LAV. 

Hintergrund ist, dass sich die Landesregierung auf eine neue, erweiterte Teststrategie verständigt hat: Das Personal der Schulen, der Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege kann sich seit dem 22. Februar 2021 und zunächst bis zum 31. März 2021 zweimal pro Woche mittels Antigenschnelltests kostenlos testen lassen – auch ohne das Vorliegen von Symptomen. Geschehen kann dies bei niedergelassenen Vertragsärzt:innen, Corona-Schwerpunktpraxen und in Apotheken, die die Durchführung von Antigenschnelltests anbieten. Zuvor ist eine telefonische oder Online-Anmeldung nötig. Vor dem Test muss ein Berechtigungsschein für Schulen beziehungsweise Kitas für die jeweilige Kalenderwoche vorgelegt werden. Für die Testungen übernimmt das Land die anfallenden Kosten.

„Wir stehen hier mit vielen Apotheken als Teil der nationalen Teststrategie und der Teststrategie des Landes zur Verfügung und engagieren uns“, betont Becker. „Wer sich aber mehrere Stunden täglich unmittelbar einem erhöhten Infektionsrisiko aussetzt, sollte auch bei der wichtigen Corona-Schutzimpfung zuvorderst berücksichtigt werden. Ich sehe hier die Politik gefordert, diesen Schutz durch eine Anpassung der Corona-Impfstrategie auch zu gewährleisten.“ Der LAV fordert mindestens eine Einstufung in Priorisierungsgruppe 2. Ein entsprechender Impfschutz, so Becker, diene nicht nur den einzelnen Mitarbeiter:innen, die in das Testgeschehen eingebunden sind. „Eine Immunisierung unseres Personals schützt letztlich auch die Menschen, die wir testen, vor einer etwaigen Ansteckung im Rahmen des Schnelltests.“



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Pharmaziestudierende zu Coronavirus-Impfverordnung

BPhD fordert frühere Impfung für Apothekenpersonal

Corona-Impfverordnung wird angepasst

Frühere Impfung für testendes Apothekenpersonal

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Verlockend ist die Schnelligkeit, der Preis die geringe Sensitivität

Trumpfkarte Antigentest?

1 Kommentar

ABDA? ABDA? Bitte aufwachen!

von Chris am 23.02.2021 um 19:57 Uhr

Danke Herr Becker,
nachdem unsere hochgelobte und unglaublich effiziente Standesvertretung sich mit wichtigerem beschäftigt ist - zum Beispiel die Planung einer Feier für den neuen Ehrenpräsidenten ... macht wenigstens ein Funktionär einen konkreten Vorschlag.
Als ich seinerzeit Reflotron-Tests durchführen sollte, war klar dass eine damals schon erhältliche HAV/HBV-Impfung prophylaktisch erfolgen soll. Und warum bitte schön soll das bei SARS-CoV-2 anders sein?
Vermutlich verhilft nur die Kombination aus Apotheker und Oberbürgermeister hier zu vorgezogener Impfung?!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.