Zusätzliche 100 Millionen Impfdosen

USA schließen weiteren COVID-19-Impfstoff-Deal mit Janssen

Stuttgart - 07.08.2020, 07:00 Uhr

Die Vereinigten Staaten haben mit dem Unternehmen Janssen, das zu Johnson und Johnson gehört, einen COVID-19-Impfstoff-Deal geschlossen. (x / Foto: Andreas Prott / stock.adobe.com)

Die Vereinigten Staaten haben mit dem Unternehmen Janssen, das zu Johnson und Johnson gehört, einen COVID-19-Impfstoff-Deal geschlossen. (x / Foto: Andreas Prott / stock.adobe.com)


Nach Pfizer und Biontech sowie Sanofi und GSK schließt auch das zu Johnson & Johnson gehörende Pharmaunternehmen Janssen einen milliardenschweren Impfstoff-Deal mit den USA: 100 Millionen Dosen seines SARS-CoV-2-Impfstoffkandidaten (Ad26.COV2.S), sobald dieser durch die FDA für den Notfallgebrauch zugelassen ist mit Option auf weitere 200 Millionen Impfdosen. Janssen will in der akuten Pandemiephase den Impfstoff zum Selbstkostenpreis abgeben.

Die USA sichern sich COVID-19-Vakzine. Auch wenn bislang kein Impfstoff gegen SARS-CoV-2 zugelassen ist, schließen die Vereinigten Staaten schon jetzt Impfstoff-Deals über hunderte Millionen an Impfdosen. Das Pharmaunternehmen Janssen, das zum globalen Gesundheitskonzern Johnson & Johnson gehört, teilte am Donnerstag mit, es habe mit der US-Regierung vereinbart, 100 Millionen Dosen seines SARS-CoV-2-Impfstoffkandidaten (Ad26.COV2.S) in den USA herzustellen und für den dortigen Einsatz zur Verfügung zu stellen, sobald dieser durch die amerikanische Zulassungsbehörde (FDA) für den Notfallgebrauch zugelassen sei.

Dafür stelle die Behörde BARDA (Biomedical Advanced Research and Development Authority) als Teil des US-Gesundheitsministeriums zusammen mit dem US-Verteidigungsministerium 1 Milliarde US-Dollar bereit. Janssen plant eigenen Angaben zufolge „in der akuten Pandemiephase (...) den Impfstoff zum Selbstkostenpreis abzugeben“. Durch Folgevereinbarung könne die US-Regierung darüber hinaus weitere 200 Millionen Impfdosen des SARS-CoV-2-Impfstoffkandidaten von Janssen erwerben, ist der Mitteilung zu entnehmen. Die Produktionskapazitäten würden hierfür weltweit aktuell bereits ausgebaut.

COVID-19-Impfstoffkandidat Ad26.COV2.S

Die positiven Ergebnisse der präklinischen Studien des SARS-CoV-2-Impfstoffs von Janssen wurden vor Kurzem im wissenschaftlichen Journal Nature veröffentlicht. Inzwischen laufen Janssen zufolge die ersten klinischen Phase 1/2a-Studien mit dem Impfstoffkandidaten Ad26.COV2.S am Menschen. Die Studien an gesunden Freiwilligen fänden in Belgien und den USA statt. Wie Janssen berichtet, untersuche man sowohl das Ein- als auch das Zwei-Dosen-Impfregime. 

Beim SARS-CoV-2-Impfprogramm nutzt Janssen seine AdVac®-Technologie, die auch bei der Entwicklung des mittlerweile von der Europäischen Kommission zugelassenen Ebola-Impfstoffs sowie bei den HIV-, RSV- und Zika-Impfstoffkandidaten eingesetzt wird. Laut dem Unternehmen sind bis heute mehr als 90.000 Menschen mit einem auf dieser Technologie basierenden Impfstoff geimpft worden. 

Janssen will im Laufe des Jahres 2021 weltweit mehr als eine Milliarde Dosen „eines sicheren und wirksamen Impfstoffs gegen COVID-19 bereitstellen“.

COVID-19-Impfstoff-Deals der USA mit Sanofi & GSK sowie Pfizer & Biontech

Erst vergangene Woche hatten die Pharmakonzerne Sanofi und GlaxoSmithKline bekannt gegeben, mit der US-Regierung einen Milliardendeal zur Weiterentwicklung eines potenziellen Corona-Impfstoffs abgeschlossen zu haben. Die US-Regierung werde bis zu 2,1 Milliarden US-Dollar (1,8 Milliarden Euro) bereitstellen und davon mehr als die Hälfte für die Entwicklung und klinische Tests des Impfstoff-Kandidaten, der Rest soll für den Ausbau der Produktionsmöglichkeiten genutzt werden. Anfänglich sollen 100 Millionen Impfdosen geliefert werden. Die US-Regierung hat der Unternehmensmitteilung zufolge zudem die Option, längerfristig weitere 500 Millionen Impfdosen zu erwerben.

Mehr zum Thema

Zuvor gelang bereits dem US-Konzern Pfizer gemeinsam mit dem Mainzer Biopharma-Unternehmen Biontech ein weiterer Impfstoff-Deal. Auch in diesem Fall sollen 100 Millionen Dosen eines möglichen Corona-Impfstoffs an die USA gehen, die dafür 1,95 Milliarden US-Dollar zahlen. Laut dpa (Deutsche Presse-Agentur) besteht die Option auf weitere 500 Millionen Impfdosen. Die New York Times berichtete damals, dass US-Bürger die Coronaimpfung kostenfrei erhalten sollen.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

EU-Kommission genehmigt COVID-19-Vektorvakzine von Johnson & Johnson

Impfstoff Nummer vier

Vierter COVID-19-Impfstoff für die EU

Janssen-Cilag beantragt Zulassung für Ad26.COV2.S

Rolling Review für Ad26.COV2.S

EMA prüft vierten Corona-Impfstoff

100 Millionen Dosen für 1,95 Milliarden Dollar

USA ordern potenzielle COVID-19-Impfstoffe bei Pfizer und Biontech

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.