Beratungsquickie

Erkältung in der Stillzeit

Stuttgart - 06.12.2018, 17:50 Uhr

Pflanzliche Arzneimittel sollte in der Stillzeit nicht unbedingt der Vorzug gewährt werden. (j/Foto: JenkoAtaman / stockadobe.com)

Pflanzliche Arzneimittel sollte in der Stillzeit nicht unbedingt der Vorzug gewährt werden. (j/Foto: JenkoAtaman / stockadobe.com)


Wenn stillende Mütter einmal erkältet sind, müssen sie dies nicht leidend aussitzen. Auch ohne ärztliche Verordnung können Arzneimittel und Tipps aus der Apotheke Abhilfe schaffen. Was dürfen Stillende bei Erkältungen einnehmen?

Prinzipiell gilt für die Stillzeit: Alternativen aus dem nichtmedikamentösen Bereich sind einem Medikament immer vorzuziehen, denn natürlich stellt jede Arzneimitteleinnahme, wie gut sie auch bewertet ist, ein gewisses Risiko für Kind und Mutter dar. Man könnte aus dieser Aussage schließen, jedwede Arzneistoffe gingen aus dem mütterlichen Blutkreislauf in die Muttermilch über und belasten somit auch den kleinen Organismus des Säuglings. Aber nicht jeder synthetischer Wirkstoff ist ungeeignet, einige können, wenn nötig, in der Stillperiode angewendet werden. Und Phytopharmaka sind während der Stillzeit definitiv nicht die Mittel der Wahl und sollten hinten angestellt werden.

Wann geht ein Arzneimittel in die Muttermilch über?

Tatsächlich entscheiden physikochemische Gegebenheiten der Wirkstoffe, wie Lipophilie, Verteilungsvolumen und Molekülgröße, ob der Übertritt vom Plasma in die Milch zu befürchten ist. Der Milch/Plasma-Quotient (M/P-Quotient) quantifiziert diesen Umstand pro Wirkstoff und lässt dadurch eine Einschätzung der Eignung während der Stillens zu. Aber nicht nur daraus resultiert die Bewertung. Möglichst sollten jahrelange Erfahrungswerte zum ausgewählten Mittel vorliegen. Umfassende und verlässliche Analysen zu Wirkstoffen während Schwangerschaft und Stillzeit findet man auf embryotox.de, die Datenbank kann während der Beratung auf jeden Fall zu Rate gezogen werden. Des weiteren sind Monopräparate Kombinationspräparaten aus mehreren Wirkstoffen vorzuziehen, und die Halbwertszeit des Arzneistoffes sollte kurz sein, um eine schnelle Elimination aus dem mütterlichen Körper zu gewährleisten, denn die Konzentration im Blut der Mutter und in der Milch sind proportional zueinander. Bei sehr kurzen Halbwertszeiten können Stillpausen für die Medikamenteneinnahme genutzt werden, um das Risiko für den Säugling noch weiter zu minimieren. Soll das Arzneimittel nur für einen kleinen Zeitraum angewendet werden – wie in der Selbstmedikation ohnehin empfohlen – kann die Mutter die Milch auch vor der Einnahme abpumpen und gegebenenfalls einfrieren.

Mehr zum Thema

Ätherische Öle für Stillende ungeeignet

Laufende Nasen, Kratzen im Hals – alle Jahre wieder beginnt die Erkältungssaison und die Apotheken haben einiges auf Lager, damit man diese Zeit bestmöglich übersteht. Aber ist unter Nasenspray und Komplexmitteln gegen Husten, Fieber und Co. auch etwas für stillende Mütter dabei? Man möchte meinen, pflanzliche Arzneimittel, die es ja in ausreichender Zahl im Erkältungssektor der Pharmazeuten gibt, wären wegen ihres natürlichen Ursprungs am besten geeignet und werden dem Kind wohl nicht schaden. Tatsächlich ist es aber so, dass zu den meisten Arzneimitteln pflanzlicher Herkunft keine ausstreichende Datenlage zur Anwendung in der Stillzeit vorliegt und somit sogar oft vom Gebrauch abgeraten wird.

Besonders Erkältungsmittel, die ätherische Öle enthalten sind ungeeignet. Wer an ätherisches Öl im Säuglingsalter denkt, könnte dies schnell mit den gefürchteten Kehlkopfkrämpfen und der daraus resultierenden Atemnot des Kindes in Verbindung bringen. Das wird aber durch Übertragung mittels Muttermilch nicht erwartet und stellt daher aus diesem Gesichtspunkt keine Problematik dar. Der eigentliche Aspekt dabei ist, dass ätherische Öle den Geschmack der Muttermilch so stark beeinträchtigen können, dass das Kind die Trinkmenge verringert oder das Trinken gar ganz verweigert. Daraus ergibt sich für eine erkältete Mutter: Lang erprobte, als sicher bewertete, synthetische Wirkstoffe eignen sich im Fall des Stillens besser als pflanzliche.



Ariane Gerlach, Apothekerin, DAZ-Autorin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Ibuprofen

von Alexandra Reuter am 06.12.2018 um 21:39 Uhr

In der Stillzeit ist das Analgetika der Wahl Ibuprofen, da es zu weniger als 1 % in die Muttermilch übergeht!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.