Pflanzen-Porträt

Ginkgo – pflanzliche Hilfe bei Demenz

Stuttgart - 04.09.2018, 10:15 Uhr

Ginkgo biloba: Ein lebendes Fossil, dem selbst Hiroshima nichts anhaben konnte. Medizinisch bedeutsam ist Ginkgo vor allem bei Demenz. (c / Foto: Roxana / stock.adobe.com)

Ginkgo biloba: Ein lebendes Fossil, dem selbst Hiroshima nichts anhaben konnte. Medizinisch bedeutsam ist Ginkgo vor allem bei Demenz. (c / Foto: Roxana / stock.adobe.com)


Als eines der wenigen pflanzlichen Arzneimittel sind Ginkgo-Präparate auch für Erwachsene erstattungsfähig. Eingesetzt werden Ginkgo-Extrakte bei Demenz und auch Tinnitus. Was macht den Baum sonst noch so besonders?

Name mit Druckfehler – auf kuriose Art kam der Ginkgo zu seinem Namen: Ende des 17. Jahrhunderts entdeckte der deutsche Forschungsreisende Engelbert Kaempfer in Japan den eigentümlichen Baum. Die fleischigen Samen der weiblichen Ginkgo-Bäume inspirierten ihn zur Namensgebung „Silberaprikose“. Auf Japanisch heißt dies „Ginkyo“. Durch einen Druckfehler entstand daraus „Ginkgo“. Diese Schreibweise behielt man einfach bei.

Mehr zum Thema

In der botanischen Nomenklatur bekam der Ginkgo später noch die Artbezeichnung „biloba“. Das bedeutet „zweilappig“ und beschreibt die charakteristische Blattform.

Die Wiederkehr 

Um 1730 kam Ginkgo biloba nach Europa. In den Fürstenhäusern hatte man damals eine Vorliebe für exotische Gewächse. Vielerorts wurden daher diese ostasiatischen Bäume mit ihren fächerförmigen, im Herbst goldgelb leuchtenden Blättern angepflanzt. Eigentlich handelte es sich damals um eine Wiederkehr von Ginkgo biloba. Denn bis vor 30 Millionen Jahren besiedelten er und seine Artverwandten die gesamte nördliche Hemisphäre. Während die anderen Ginkgo-Arten ausstarben, überlebte Ginkgo biloba in einigen Regionen Chinas – als einziger Vertreter der Pflanzenfamilie Ginkgoaceae. Buddhistische Tempelmönche entdeckten den Baum vor circa 900 Jahren wieder und verbreiteten ihn bis Japan. Er wurde in Tempelgärten kultiviert. Daher stammt auch der Name „Japanischer Tempelbaum“. Mittlerweile hat der Mensch den Ginkgo-Baum über die gesamte Erde verbreitet.



Ulrike Weber-Fina, Diplom-Biologin, Autorin PTAheute.de
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Kommission E

von Michael Mischer am 05.09.2018 um 11:30 Uhr

Allerdings sind die Stellungnahmen der Kommission E inzwischen ja sehr angegraut und insbesondere hier überholt - der Ausschuss der EMA, der für Herbal Medicines zuständig ist, hat sich ja in erheblicher Länge und mit anderen Schlussfolgerungen geäußert:
http://www.ema.europa.eu/ema/index.jsp?curl=pages/medicines/herbal/medicines/herbal_med_000105.jsp&mid=WC0b01ac058001fa1d

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.