Pflanzen-Porträt

Ginseng – Wurzel für mehr Lebenskraft?

Stuttgart - 03.09.2018, 14:45 Uhr

Ginseng soll vitalitäts- und leistungssteigernd wirken. (c / Foto: kai / stock.adobe.com)

Ginseng soll vitalitäts- und leistungssteigernd wirken. (c / Foto: kai / stock.adobe.com)


Pflanze für die ewige Jugend, vitalitätssteigernd und gegen Stress: Diese Attribute bekommt Ginseng gern verliehen. Doch wie viel Wirksamkeit steckt in diesem jahrtausendealten „Allheilmittel“ tatsächlich? Und ist Ginseng immer gleich Ginseng? Woher rührt außerdem sein rätselhafter Name „Menschenwurzel“? Es lohnt sich, diese fernöstliche Arznei genauer zu betrachten.

Der Echte Ginseng (= Koreanischer Ginseng, Panax ginseng) ist schon seit mehr als 2000 Jahren ein wichtiger Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Er dient dort als Stärkungsmittel zur Aktivierung der Lebensenergie Qi. Im 17. Jahrhundert gelangte der Ginseng durch niederländische Seefahrer nach Europa.

Pflanze für die ewige Jugend

Schnell verbreitete sich der Ruf, der Ginseng habe fantastische Wirkungen: Er könne Alterserscheinungen und Gebrechen beheben; er wirke lebensverlängernd und erhöhe Stärke und Potenz. In Königs- und Adelshäusern wurde er daraufhin zum Objekt der Begierde. Vor allem am Hofe des französischen Sonnenkönigs Ludwig IV. entstand ein wahrer Ginseng-Boom. Sogar der wissenschaftliche Pflanzenname „Panax“ steckt voller Überschwang. Leitet er sich doch vom griechischen Wort für „allheilend“ ab.

Mehr zum Thema

Wertvoller als Gold

Die Begeisterung für das fernöstliche Wundermittel beschränkte sich früher aus gutem Grund auf Könige und Adlige. Ginseng war lange Zeit wertvoller als Gold. Das lag nicht nur am weiten Weg von den heimatlichen Bergwäldern Koreas und Chinas bis nach Europa. Wilder Ginseng wächst außerdem sehr langsam. So dauert es in der Natur über 100 Jahre, bis die Pflanze das begehrte Heilmittel fertig ausgebildet hat: die circa zwölf Zentimeter lange Wurzel.



Ulrike Weber-Fina, Diplom-Biologin, Autorin PTAheute.de
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wechselwirkungen mit konventionellen Arzneimitteln

Ginseng-Interaktionen

Ökotest zu Ginkgo und Ginseng

Was hilft bei Gedächtnisschwäche?

Was Stärkungsmittel aus der Apotheke versprechen - und halten

Aussicht auf Antrieb

Auswirkungen auf Blutdruck und EKG

Was machen Energy-Drinks mit dem Körper?

Phytofakten – das Heilpflanzen-Lexikon

Pelargonie

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.