Formoline-Studie

Abnehmen: Polyglucosamin scheint zu unterstützen

Stuttgart - 13.08.2018, 07:00 Uhr

Maßgeblich fürs Abnehmen sind Ernährungsumstellung und körperliche Aktivität. Eine von Certmedica initiierte Studie hat nun gezeigt, dass Polyglucosamin die Gewichtsreduktion unterstützen kann. ( r / Foto: Jürgen Fälchle / stock.adobe.com)

Maßgeblich fürs Abnehmen sind Ernährungsumstellung und körperliche Aktivität. Eine von Certmedica initiierte Studie hat nun gezeigt, dass Polyglucosamin die Gewichtsreduktion unterstützen kann. ( r / Foto: Jürgen Fälchle / stock.adobe.com)


50 Prozent mehr Gewichtsreduktion: Klingt viel – und absolut?

Der Studieninitiator, Certmedica, schreibt: „Die Gewichtsreduktion konnte durch Formoline L112 um 50 Prozent gesteigert werden". Das klingt erst einmal positiv und sehr vielversprechend. Betrachtet man die absoluten Zahlen, nivelliert sich der Effekt ein Stück weit: Die Polyglucosamin-Patienten nahmen innerhalb eines Jahres 4,1 kg mehr ab. Die adipösen Probanden im Polyglucosamin-Arm reduzierten ihr Gewicht innerhalb dieser Zeit um 12,1 kg. Ihr Ausgangsgewicht lag bei 95,3 kg +/- 6,69 kg. Die Patienten, die Placebo erhielten, nahmen ebenfalls ab, allein durch eine geänderte Ernährungsweise. Sie wogen nach zwölf Monaten durchschnittlich 8 kg weniger, bei einem ursprünglichen Startgewicht von 95 kg +/- 8,27 kg.

Der Body-Mass-Index (BMI) reduzierte sich sowohl in der Polyglucosamin- als auch in der Placebo-Gruppe signifikant, um 4,3 und um 2,8.

Weiterer sekundärer Endpunkt war der Taillenumfang der Probanden: Dieser verkleinerte sich, der stärkeren Abnahme wohl geschuldet, unter Polyglucosamin-Therapie stärker, und zwar um 13,3 cm verglichen mit Placebo und 10,2 cm.

Der primäre Endpunkt fragte nach der Anzahl der Patienten, denen es gelingt, nach einem Jahr 10 Prozent ihres Körpergewichtes zu verlieren. Diese Daten wertet Certmedica derzeit noch aus.

Der eigentliche Erfolg der Studie ...

... liegt wohl nicht hauptsächlich in dem alleinigen Mehr an Gewichtsreduktion von etwa vier Kilogramm. Die Untersuchung punktet vor allem bei der geringen Dropout-Rate. Nur drei Probanden brachen die Untersuchung ab (4 Prozent). Auch ohne wissenschaftliche Expertise ist bekannt, dass Diäten gern begonnen und gerne auch wieder abgebrochen werden. Häufig kasteien sich die Patienten zu Beginn stark und halten die strengen Interventionen dann  nicht durch. So scheint tatsächlich eine Ernährungsberater-gestützte, aber eigene Auswahl an Lebensmitteln ein probater Weg. Andere Studien weisen hier eine deutlich schlechtere Adhärenz auf. Eine Ein-Jahres-Intervention verglich beispielsweise die Diäten Atkins, Ornis, Weight Watchers und Zone. Die Abbruchraten lagen über 35 Prozent. 

Und die Kosten?

Somit kommt auch hier der Haupteffekt einer Gewichtsreduktion nicht durch eine „Pillen-Intervention", sondern durch Ernährungsumstellung und mehr Sport zustande. Polyglucosamin kann anscheinend nach den vorliegenden Daten diesen Prozess unterstützen. Vor allem wichtig könnte hierbei auch ein psychologischer Nutzen einer, wenn auch überschaubar, stärkeren Gewichtsabnahme sein. Ein Weniger auf der Waage motiviert und spornt zum Weitermachen an.

Die Abnehmwilligen nahmen zweimal täglich zwei Tabletten Polyglucosamin ein, sprich vier Tabletten Formoline L112. Hochgerechnet auf ein Jahr bedeutet das ein Tablettenbedarf von 1460 Tabletten. Die Therapie ist nicht ganz günstig, die größte Packung Formoline L112 liegt mit 160 Stück bei einem Listenpreis 88,90 Euro. Hochgerechnet auf das Jahr kostet die Therapie mit dem Polyglucosamin 800 Euro.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Studien bestätigen Effektivität im Rahmen einer Diät

Leichter abnehmen mit formoline L112

Was Diäten und Antiadiposita leisten können

Erfolgreich abnehmen

Schlankheitsmittel im Stiftung Warentest

„Pillen und Pülverchen wenig geeignet“

Schon nach einer schlaflosen Nacht

Dick durch Schlafmangel?

Diätplan für die Weihnachtszeit

Funktioniert Abnehmen mit „Schummel-Tagen"?

GLICEMIA-Studie zeigt das am Beispiel von Diabetes

Prävention in der Apotheke ist machbar – und effektiv

1 Kommentar

Interessant ist, was der Ernährungsberater...

von Andreas P. Schenkel am 13.08.2018 um 21:56 Uhr

... den Probanden geraten hat: Neben mehr Gemüse zu verzehren war das vor allem eine erhebliche Reduktion der Kohlenhydrataufnahme, wenn man genau hinschaut. Das erscheint mir im Grunde als ein Confounder, womöglich stellt dies den Haupteffekt der Messung dar. Was dann allerdings die tablettlich herbeigeführte Reduktion der Fettaufnahme etwas fragwürdig erscheinen ließe ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.