Medizinalhanf

Grüne: Regierung verschließt die Augen vor Cannabis-Lieferengpässen

Berlin - 26.03.2018, 09:00 Uhr

Grünen-Bundestagsabgeordnete Dr. Kirsten Kappert-Gonther will die Versorgungssituation für Cannabis-Patienten verbessern. (Foto: Büro Kappert-Gonther)

Grünen-Bundestagsabgeordnete Dr. Kirsten Kappert-Gonther will die Versorgungssituation für Cannabis-Patienten verbessern. (Foto: Büro Kappert-Gonther)


Wie steht es um die Versorgung mit medizinischem Cannabis? Für die Bundesregierung scheint die Liefersituation für Medizinalhanf in Ordnung zu sein. Die Versorgungsrealität sieht anders aus, finden viele Apotheker und die Bundestagsabgeordnete der Grünen, Dr. Kirsten Kappert-Gonther.

Seit einem Jahr ist es gesetzlich möglich, Cannabisblüten auf Rezept zu verordnen. Mehreren Medienberichten zufolge ist die Liefersituation immer noch angespannt. In der vergangenen Sitzungswoche fragte deshalb die drogenpolitische Sprecherin Dr. Kirsten Kappert-Gonther der Grünen das Bundesgesundheitsministerium (BMG), was die Bundesregierung gegen den Versorgungsengpass unternehmen würde.  

Die neue parlamentarische Staatsekretärin des BMG, Sabine Weiss, antwortete schriftlich darauf, dass seit dem Sommer 2017 keine Lieferschwierigkeiten mehr bekannt seien. Auch was die Zukunft der Cannabis-Versorgung betrifft, äußerte sich Weiss optimistisch. „Voraussichtlich im Jahr 2019 wird Medizinalcannabis aus dem Anbau in Deutschland für Patientinnen und Patienten zur Verfügung stehen“, schreibt die parlamentarische Staatsekretärin.

Leidtragende sind die Patienten

Die Bundestagsabgeordnete Kappert-Gonther gibt sich mit dieser Antwort nicht zufrieden. „Auf meine Frage an die Bundesregierung, was dagegen getan wird, habe ich die Antwort bekommen, dass dort keine Lieferschwierigkeiten seit Sommer 2017 bekannt sind. Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen – ist das das Prinzip der Bundesregierung? Patientinnen und Patienten sind die Leidtragenden“, entgegnete die drogenpolitische Sprecherin gegenüber DAZ.online.  

Auch in Deutschlands Apotheken spiegelt sich der Optimismus der Regierung nicht flächendeckend wider. Erst vor wenigen Tagen hatte die Präsidentin der Apothekerkammer Niedersachsen, Magdalene Linz, massive Lieferengpässe bei medizinischem Cannabis beklagt. Eine Kölner Apotheke erklärte DAZ.online, dass einzelne Patienten Ende des vergangenen Jahres mehrere Monate auf ihre Cannabis-Medizin warten mussten. Die Lieferanten führen teilweise Wartelisten, wie ein Apotheker aus Hessen berichtet.

Importlage angespannt

Derzeit wird der Bedarf an medizinischem Cannabis durch Importe aus den Niederlanden und Kanada geregelt. Und die Nachfrage steigt. Im vergangenen halben Jahr haben sechs Importunternehmen beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte beantragt, ihre Einfuhrmengen zu erhöhen. Und zwar insgesamt um 21.300 kg, wie aus einer aktuellen Antwort des BMG auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht.  

Die Anbaukapazitäten in den Niederlanden sind nach Auskunft mehrerer Importunternehmen allerdings begrenzt. Und bei Medizinalhanf aus Kanada gab es in den vergangenen Monaten Rückrufe wegen Qualitätsproblemen, wie einigen Medienberichten zu entnehmen war.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


4 Kommentare

Cannabis und dessen gesundheitspolitische Zukunft

von Heiko Barz am 28.03.2018 um 17:43 Uhr

Bei aller Differenzierung des Cannabisproblems ist es doch erstaunlich - für mich allerdings nicht - , welche politischen Gruppierungen sich sehr gewichtig für all diese Fragen einsetzen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

@peter

von Karl Friedrich Müller am 26.03.2018 um 15:35 Uhr

Sie haben schon recht. Darum ging es mir aber nicht.
Klar ist für jemanden, der krank ist, es von großer Bedeutung, wenn sein Medikament fehlt. Hier Cannabis.
Aber: es fehlt nicht nur das, sondern viele andere Arzneimittel, sind nicht lieferbar, nur umständlich zu bekommen oder mit langer Wartezeit.
Das wäre das Thema dazu. Ein kleines Segment davon zu beleuchten, ist nicht zielführend.
Wir haben ein Riesenproblem!
das mal nur als Beispiel.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

ich kann es mir nicht verkneifen:

von Karl Friedrich Müller am 26.03.2018 um 11:59 Uhr

baut Özdemir nicht mehr selbst an?

Die Grünen, besonders die mit Doppelnamen, haben die Gesundheit entdeckt. nur gibt es wichtigeres im Gesundheitswesen.
Anderes Wichtiges wird total falsch gesehen und vertreten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: ich kann es mir nicht verkneifen

von Peter am 26.03.2018 um 15:18 Uhr

was für den einzelnen wichtig ist lässt sich doch nicht pauschalisieren?!?! einer der krebs, chemo oder MS hat und vor Schmerzen keine Lebensqualität hat, dem ist die Cannabis Sache (bzw. die Lieferlage etc.) bestimmt wichtiger, als jemand der Gesund ist und bei dem Wort "Cannabis" nur an Spass, Reggae und zugedröhnte Leute denkt.
Mal angenommen es würde legalisiert werden, dann wären sicherlich auch nicht von einen Tag auf den anderen alle Einwohner deutschlands plötzlich bekifft ...das ist wohl mehr eine Lobbyangelegenheit, bei der bestimmte Leute ihre hand drauf halten. Leider... und die Regierung als Marionetten macht ja eh nix.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.