Medizinalhanf-Versorgung

Mehr Cannabis-Rezepte als erwartet

Stuttgart - 10.01.2018, 16:00 Uhr

Die wachsende Nachfrage sorgt für ständig angespannte Liefersituation (Bild: stock.adobe.com)

Die wachsende Nachfrage sorgt für ständig angespannte Liefersituation (Bild: stock.adobe.com)


AOKs, Techniker und Barmer haben seit der Gesetzesänderung im März 2017 rund 13.000 Anträge auf Kostenerstattung für medizinisches Cannabis erhalten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten ist die Genehmigungsquote der Kostenträger inzwischen auf über 60 Prozent angestiegen. Die erhöhte Nachfrage nach Medizinhanf führt für Apotheken immer wieder zu Lieferschwierigkeiten. Anbieter Cannamedical Pharma GmbH arbeitet an einer Lösung, um die Versorgungssituation in Deutschland zu verbessern.

Immer mehr Menschen erhalten Cannabis auf Rezept und stellen bei ihrer Krankenkasse einen Antrag auf Kostenübernahme. Das geht aus einer Umfrage „Rheinischen Post” bei der Techniker Krankenkasse (TK), der Barmer und dem AOK-Bundesverband hervor. Demnach gingen in den vergangenen zehn Monaten mehr als 13.000 Anträge bei den beiden Ersatzkassen und den Ortskrankenkassen ein, was die Erwartungen weit übertraf.

Vor dem Inkrafttreten des sogenannten Cannabisgesetzes hatten lediglich rund 1000 Menschen in Deutschland eine Ausnahmegenehmigung für die medizinische Anwendung. Laut Gesetzentwurf hatte man mit knapp 700 Patienten pro Jahr gerechnet, die Cannabis auf Rezept benötigen.

Kassen genehmigen inzwischen zwei Drittel der Anträge

Die meisten Anträge gingen der Umfrage zufolge bei den AOKs ein. Sie erhielten 7600 Anträge, 64 Prozent davon wurden genehmigt. Laut AOK-Bundesverband hat die Genehmigungsquote nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Tat über die Monate leicht zugenommen. „Sicherlich spielen unter anderem die Qualität der Antragstellung und die Erfahrung seitens der Kassen dabei eine Rolle“ sagt die AOK. Ähnlich sieht es bei der Barmer-Ersatzkasse aus, die knapp 62 Prozent der insgesamt eingegangenen 3262 Anträge bewilligt hatte. „An der Verbesserung des Antrags- und Prüfverfahrens haben alle Beteiligten mitgewirkt und zwar Ärzte, Versicherte, der MDK und die Krankenkassen.“ erläutert die Barmer. Die TK hat bis Ende November rund 2200 Anträge auf Kostenerstattung erhalten. Auch dort lag die Genehmigungsquote ähnlich hoch bei 64 Prozent.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), bewertete die hohe Zahl der Anträge positiv. „Die steigende Zahl der Genehmigungen zeigt, wie wichtig es war, dieses Gesetz im letzten Jahr auf den Weg zu bringen“, sagte sie gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Cannabis sei ihrer Meinung nach aber kein Allheilmittel.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bedarf sprunghaft gestiegen / Fertigarzneimittel als Alternative

Zu wenig Cannabis für Apotheken

Niederländischer Hersteller Bedrocan BV

Erstes GMP-Zertifikat für Medizinal-Cannabis vergeben

Anbau erlaubt, aber keine Legalisierung der Droge in Sicht

Grünes Licht für Cannabis

Ein Stimmungsbild zum einmonatigen Geburtstag des neuen Gesetzes

Wie viel Cannabis kriegt Deutschland?

TK lehnt zwei von fünf Anträgen ab

Kassen zögern bei Cannabis

Was man über Ausgangsstoffprüfung, Rezeptbelieferung und Beratung (vorerst) wissen muss

Cannabis in der Apotheke

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.