Direktabrechnung

Apotheker verhandeln mit PKV-Verband über Rahmenvertrag

Berlin - 28.06.2017, 16:15 Uhr

Bald Geschichte? Der DAV und der PKV-Verband wollen einen Rahmenvertrag aushandeln, der es weiteren PKV-Unternehmen ermöglicht, Direktabrechnungsmodelle mit Apotheken zu etablieren. (Foto vege / fotolia)

Bald Geschichte? Der DAV und der PKV-Verband wollen einen Rahmenvertrag aushandeln, der es weiteren PKV-Unternehmen ermöglicht, Direktabrechnungsmodelle mit Apotheken zu etablieren. (Foto vege / fotolia)


Konsentiert oder noch nicht begonnen?

Der ABDA-Sprecher fügte allerdings hinzu, dass der Rahmenvertrag „keine direkte und sofortige Vertrags- oder Abrechnungsbeziehung zwischen einzelner Apotheke und einzelner Krankenversicherung“ nach sich ziehe. Vielmehr sei er eine „einfache und praktikable Grundlage“ dafür, dass ein PKV-Unternehmen einen entsprechenden Vertrag mit dem DAV oder einem Landesapothekerverband abschließen könne. Und weiter: „Sobald dies geschieht, werden die Mitgliedsapotheken selbstverständlich von ihren LAVn darüber informiert, wie sie diese Regelungen nutzen können.“

Allerdings scheint es zwischen der ABDA und dem PKV-Verband Missverständnisse darüber zu geben, wie weit die Verhandlungen fortgeschritten sind. Denn der ABDA-Sprecher teilte mit, dass der Rahmenvertrag mit dem PKV-Verband bereits „konsentiert“ worden sei. Und auch ihren Mitgliedsorganisationen teilte die ABDA mit Bezug auf den DAT-Antrag zur Direktabrechnung mit: „Es konnte ein Rahmenvertrag zwischen dem DAV und dem PKV-Verband zur Direktabrechnung konsentiert werden, der die Grundlage weiterer Abschlüsse von Direktabrechnungsverträgen bilden wird.“

Ein Sprecher des PKV-Verbandes hingegen erklärte, dass von einer Einigung keineswegs die Rede sein könne. Man habe locker vereinbart, sich zu Gesprächen zu treffen. Es habe allerdings noch gar kein Treffen stattgefunden, sagte der Verbandssprecher.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Direktabrechnung könnte damit künftig häufiger vorkommen

DAV und PKV verhandeln über Rahmenvertrag

DAV schließt weiteren Vertrag mit Privatkassen

Entlastung für schwerkranke Patienten

Map-Report legt neues Ranking vor

Starker Anstieg bei der PKV

Direktabrechnung von Arzneimitteln

Neuer Vertrag zwischen DAV und Debeka

PKV: Zytostatika-Direktabrechnung

Debeka durchbricht Kostenerstattungsprinzip

4 Kommentare

Selbstverletzung

von Franz am 29.06.2017 um 11:39 Uhr

Welchen Nutzen sollen wir aus der Direktabrechnung mit der PKV ziehen?
Wir schreiben Rechnungen, tragen (natürlich) das Porto, müssen Aufträge in der Warenwirtschafts-Software fakturieren, müssen den Eingang der vermutlich verspäteten Zahlung überwachen und uns ggf. bei Abrechnungsdifferenzen (verordnetes AM/agebenes AM) mit der jeweiligen Krankenkasse herumärgern.
Das Schlimmste aber ist, dass wir uns, wie von Hr. K.F. Müller bemerkt, grundlos in neue Abhängigkeiten begeben
und zwangsläufig Begehrlichkeiten bei den PKVen wecken. Das gebrannte Kind scheut bekanntlich das Feuer, der DAV spielt lieber damit.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

zuletzt

von Karl Friedrich Müller am 29.06.2017 um 7:36 Uhr

habe ich

GAR KEIN VERTRAUEN

in das Verhandlungsgeschick unserer Vertreter.
Es wurde ALLES verbockt bisher!
Überhebliche Arroganz und beratungsresistent. Basis existiert nur als Beitragszahler. Da bedient man sich gerne.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Außerdem

von Karl Friedrich Müller am 29.06.2017 um 7:05 Uhr

Was ist das für ein Verhandlungsklima, wenn (in einem anderen Artikel) den Apotheken vorgeworfen wird, dass sie 100 Mio € "mehr" erhielten als bei der GKV.
Soll das Geld nun auch an die PKV fließen? Rabatte an die PKV?
Warum wird nicht erwähnt, wieviel "mehr" die Ärzte Dank PKV einnehmen?
2,5 Fach und so! Das dürfte erheblich mehr sein als bei den Apotheken!
Warum müssen wir uns für jeden Euro rechtfertigen?
Andere nicht?
Die Kohle ist bei den nicht arbeitenden Aktionären natürlich viel besser aufgehoben, als bei den schuftenden Leistungserbringern!
Finger weg vom Rahmenvertrag! Das bringt uns nur Probleme!
Die Konzerne werden mindestens so schlimm agieren wie die GKV!
Wir geben so das letzte Stück Freiheit ab, nur weil das "Kundenfreundlich" sein soll? Wird das nicht übertrieben?
Wir können nicht jedes Problem des Kunden zu unserem machen! Mit unübersehbaren Folgen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Warum

von Karl Friedrich Müller am 28.06.2017 um 17:44 Uhr

Begibt man sich unnötig auch noch in die Abhängigkeit von der PKV?
Reicht die GKV nicht?
Nix gelernt? Sollen wir uns da auch noch gängeln lassen und Rabatte bezahlen?
Das ist der pure Irrsinn.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.