Beratungs-Quickie

Atembeschwerden und Kopfschmerzen durch Glaukomtherapie?

München / Stuttgart - 27.04.2017, 11:30 Uhr

Heute im Beratungs-Quickie: Eine Verordnung über Augentropfen zur Glaukomtherapie. (Foto: dpa)

Heute im Beratungs-Quickie: Eine Verordnung über Augentropfen zur Glaukomtherapie. (Foto: dpa)


Auch noch wichtig

Die Augentropfen sind im Kühlschrank zu lagern. Eine angebrochene Einzelpackung darf nicht über 25°C gelagert werden und ist maximal vier Wochen haltbar. Die Kundin sollte das Anbruchsdatum auf dem dafür vorgesehenen Etikett auf der Tropfflasche vermerken. Da der Inhalt lichtempfindlich ist, sind die Tropfflaschen stets im Umkarton aufzubewahren.

Kontaktlinsen sind vor der Anwendung zu entfernen und frühestens nach 15 Minuten einzusetzen. Allgemein gilt: Bei einer Therapie mit verschiedenen Ophthalmika ist unbedingt ein zeitlicher Abstand von mindestens zehn Minuten einzuhalten.Wechselwirkungen mit verordneten Arzneimitteln und in der Selbstmedikation sind zu beachten.

Nichtsteroidale Antirheumatika sind zur Schmerzbehandlung bei Asthma bronchiale nicht geeignet. Die Kundin soll die Anwendung von Thomapyrin® unterlassen. Ihr ist stattdessen Paracetamol als Monopräparat zu empfehlen. Bei dem Wunsch nach einer Behandlung von niedrigen Blutdruck (Schwindel, Orthostaseprobleme) ist eine Rücksprache mit dem behandelnden Augenarzt notwendig.



Manuela Kühn, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Betablocker-haltige Augentropfen sind oft keine Option für Asthmatiker

Das kann ins Auge gehen!

Von Augenjucken bis Verschwommensehen

Gereizte Augen

Die verantwortungsvolle Beratung von Kunden mit Bindehautentzündung

Rote Ampel für das rote Auge

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.