USA

Trump beruft Kennedy-Sohn in Anti-Impfkommission

Berlin - 11.01.2017, 11:00 Uhr

Für ein transparentes Impfsystem: Der Sohn des ehemaligen US-Präsidentschaftskandidaten Robert F. Kennedy, Robert F. Kennedy Jr, wurde vom kommenden US-Präsidenten für die Leitung einer Impfkommission beauftragt. (Foto: dpa)

Für ein transparentes Impfsystem: Der Sohn des ehemaligen US-Präsidentschaftskandidaten Robert F. Kennedy, Robert F. Kennedy Jr, wurde vom kommenden US-Präsidenten für die Leitung einer Impfkommission beauftragt. (Foto: dpa)


Robert F. Kennedy Junior könnte in den USA Chef einer neuen Impfkommission werden. Der Sohn des ehemaligen US-Präsidentschaftskandidaten und Justizministers der USA, Robert F. Kennedy, teilte dies am gestrigen Dienstag dem Nachrichtensender CNN mit. Kennedy und President-elect Donald Trump sind beide Impfgegner.

In neun Tagen übernimmt Donald Trump das Amt des US-Präsidenten von Barack Obama. In den vergangenen Wochen hatten Trump und sein sogenanntes „Transition Team“ viel zu tun: Mehr als 4.000 Stellen gilt es mit dem Regierungswechsel neu zu besetzen. Da Trump das Thema „Impfen“ sehr am Herzen liegt und er ein bekennender Impfgegner ist, hatte er angekündigt, eine Impfkommission zu gründen, die unter anderem den Zusammenhang zwischen Impfungen und daraus entstehenden Krankheiten ergründen soll. Den Chef dieser Kommission wollte Trump sich offenbar selbst aussuchen – und scheint nun fündig geworden zu sein.

Der US-Nachrichtensender CNN berichtete am gestrigen Dienstag, dass Kennedy und Trump sich zu Gesprächen über die zukünftige Arbeit der Impfkommission getroffen hätten. Anschließend stellte sich „Bobby“ Kennedy Jr. den Fragen der Presse und sagte, dass er die Kommission leiten werde. Das Team des President-elect interpretierte die Gespräche allerdings anders: Es sei noch nichts entschieden, teilte ein Sprecher CNN mit.

Sollte Kennedy die Kommissionsleitung übernehmen, wäre dies in der Tat eine Überraschung. Schließlich gehört der Kennedy-Sohn den Demokraten an, Trump gewann bekanntlich als Republikaner die US-Wahlen. Der Rechtsanwalt Kennedy hat sich in den vergangenen Jahren allerdings als Impfgegner hervorgetan. Vor einigen Jahren veröffentlichte er beispielsweise ein Buch über die Gefahren von Quecksilber in vielen Impfungen. In Interviews erklärt Kennedy zwar des Öfteren, dass er alle seine Kinder geimpft habe und ein Befürworter der Immunisierungen sei. Er kämpfe aber gegen die Beimischung des Natriumsalzes Thiomersal in Impfpräparaten. Kennedy verweist auf Studien, denen zufolge Thiomersal neurologische Störungen bei Kindern hervorrufen kann.

Trump ist kein Pharma-Freund

Das Impf-System in den USA ist ähnlich aufgebaut wie das deutsche System: Hierzulande gibt die Ständige Impfkommission Empfehlungen über Immunisierungen und Wirkstoffe heraus. In den USA gibt es ebenfalls eine aus Ärzten und Experten für öffentliche Gesundheit besetzte Gruppe, die regelmäßig empfiehlt, welche Impfungen Ärzte vornehmen sollten. Dieses sogenannte Advisory Committee on Immunization Practice (ACIP) ist am US-amerikanischen Zentrum für Krankheitskontrolle ansässig (CDC).

Kennedy weist unter anderem auf seiner Internetseite darauf hin, dass die Arbeit und die Ergebnisse dieser Impfkommission korruptionsanfällig seien. Dies hätten mehrere Studien ergeben, die dem Senat vorlägen. Zu groß sei der Einfluss der großen Pharmaunternehmen auf die Impfempfehlungen, es bestünden diverse Interessenkonflikte.

Seine Leidenschaft gegen das Impfsystem teilt Kennedy mit Trump: Der President-elect wiederholte während des Wahlkampfes in mehreren Diskussionen, dass er der Meinung sei, dass unnötige Impfungen bei Kindern Autismus bedingen könnten. In seinem Twitter-Kanal, den Trump zur Kommunikation seiner politischen Gedanken nutzt, schrieb er 2014 beispielsweise: „Healthy young child goes to doctor, gets pumped with massive shot of many vaccines, doesn't feel good and changes – AUTISM. Many such cases“ (Übersetzung: „Ein gesundes, junges Kind geht zu einem Doktor, wird mit einer großen Ladung mehrerer Impfstoffe vollgepumpt, fühlt sich nicht gut und verändert sich – AUTISMUS. Solche Fälle gibt es viele.“

Im Allgemeinen war Trump die Pharmaindustrie während seines Wahlkampfes hart angegangen. Trump erklärte zum Beispiel mehrfach, dass die Preise für Arzneimittel in den USA aus seiner Sicht viel zu hoch sind.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DAZ-Adventsrätsel – Tag 20

Sex, Drugs and Politics

Zu große Lobby, zu hohe Preise

Trump attackiert Pharmabranche

Deutsche sollen mehr für Medikamente zahlen

Trump bittet zur Kasse

Pharma Marketing Awards für OTC-Unternehmen, -Marken und -Neueinführungen verliehen

Ausgezeichnete OTCs

Sächsische Impfkommission versus STIKO

SIKO: Alle Kinder ab 12 Jahren gegen Corona impfen

3 Kommentare

Kennedy als Impfkommissionsleiter

von Betow am 03.02.2020 um 10:13 Uhr

Trump handelt nach dem Prinzip: stell deine stärksten Gegner am besten ein, dann hast du die beste Kontrolle über sie. K. wär ein guter Kandidat gegen Trump im Wahlkampf gewesen, jetzt macht er es wahrscheinlich nicht

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

STIKO ebenfalls mit Interessenskonflikten

von Ben am 23.01.2017 um 17:03 Uhr

Es hat einfach keinen Sinn, Gremien wie die CDC oder die STIKO mit Leuten zu besetzen, die aufgrund ihrer Expertise befähigt sein sollten, vernünftige Impfempfehlungen auszusprechen - UNABHÄNGIG.

Leider ist dieses offenbar weder in den USA (CDC) noch in Deutschland (STIKO) geglückt, denn beide Entscheidungsgremien sind aufgrund ihrer Pharmanähe als bestechlich zu beschreiben.

Wenn es aber um die Gesundheit geht, vor allem um die von Kindern, dann müssen sich Eltern auf vernünftige Empfehlungen verlassen können und nicht auf solche, die dem empfehlenden Mitglied (der STIKO) die Taschen mit Geld füllen.

Kein Wunder, wenn es immer mehr Zweifler und sich alternativ-medizinisch behandelnde Bürgerinnen und Bürger gibt.
Irgendwann lässt sich auch der Dümmste der Dummen nicht mehr so einfach verschaukeln lassen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: STIKO ebenfalls mit

von Bernd Küsgens am 15.02.2017 um 8:45 Uhr

"Irgendwann lässt sich auch der Dümmste der Dummen nicht mehr so einfach verschaukeln lassen." meinen Sie die Impfgegner oder alle anderen?

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.