Bundesratsbeschluss

SPD-Abgeordnete enttäuscht über Rx-Versandverbot

Berlin - 28.11.2016, 12:15 Uhr

Versandapotheken benötigt: Aus Sicht der SPD-Politiker Steffen-Claudio Lemme und Carsten Schneider wäre es ein Fehler, den Rx-Versand gänzlich zu verbieten. Die Fraktion der Linken allerdings begrüßt den Beschluss des Bundesrates. (Foto: dpa)

Versandapotheken benötigt: Aus Sicht der SPD-Politiker Steffen-Claudio Lemme und Carsten Schneider wäre es ein Fehler, den Rx-Versand gänzlich zu verbieten. Die Fraktion der Linken allerdings begrüßt den Beschluss des Bundesrates. (Foto: dpa)


Kommen die Zahlen und Fakten von Lauterbach?

Ihre Zahlen und Fakten könnten die beiden SPD-Politiker vom Fraktionskollegen Lauterbach haben. Der hatte alle SPD-Abgeordneten nämlich persönlich angeschrieben und empfohlen, sich gegen das Rx-Versandverbot stark zu machen. Lauterbach hatte seinen Argumenten eine Auswahl an Zahlen über den Apothekenmarkt beigefügt. Jedenfalls kommen Lemme und Schneider zu dem Schluss: „Für uns stehen die Interessen und die gute Versorgung der Patientinnen und Patienten im Vordergrund, statt reflexartig den Forderungen der Apotheker nach einem Versandhandelsverbot von verschreibungspflichtigen Medikamenten nachzukommen.“ So wie Lauterbach schon vorgeschlagen hatte, wollen auch Lemme und Schneider erreichen, dass die Apotheken nun für Beratungsdienstleistungen sowie Nacht- und Notdienste besser honoriert werden. Und: „Außerdem müssen wir gewährleisten, dass auch inländische Apotheken ohne Wettbewerbsnachteile am Versandhandel teilnehmen können.“

Linksfraktion begrüßt Rx-Versandverbot

Eine ganz andere Meinung war aus der Linksfraktion zu vernehmen. Unter der Überschrift „Medikamente gehören in die Apotheke“ veröffentlichte Kathrin Vogler ebenfalls am vergangenen Freitag eine Pressemitteilung, in der sich die Gesundheitspolitikerin der Linken über den Bundesratsbeschluss freut. Dort heißt es: „Mit dem Beschluss ist ein wichtiger Schritt zur Sicherstellung der wohnortnahen und qualitätsgesicherten Apothekenversorgung getan. Nun liegt es an der Bundesregierung, die Initiative aufzugreifen und zügig einen Gesetzentwurf in den Bundestag einzubringen.“

Vogler weiter: „Medikamente gehören in die Apotheke, nicht in den Pakettransporter. Die Linke spricht sich schon lange für ein Versandverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel aus. Nur so kann sichergestellt werden, dass auch kleine Apotheken im ländlichen Raum eine Zukunft haben. Eine Versorgung rund um die Uhr, umfassende Beratung und Kooperation mit Ärzten vor Ort – das kann nur eine inhabergeführte Apotheke garantieren, kein internationaler Versandhandel. Nicht ohne Grund ist der Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten nur in sieben EU-Ländern erlaubt.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Dennoch stehen die Chancen für die Initiative der Länder schlecht

Bundesrat stimmt für Rx-Versandverbot

Kathrin Vogler (Linke) zum Rx-Versandverbot

„Schäuble spielt Kapitalgesellschaften in die Hände“

Karl Lauterbach (SPD) zum Versandhandel

„CDU und CSU verkaufen die Apotheker für dumm“

Viel Einigkeit bei der politischen Diskussion mit CDU und Linke

Zum Rx-Versandverbot gibt es keine Alternative

Auch Politikern bereitet das EuGH-Urteil Missbehagen – Plan B wird gesucht

Gesetzgeber unter Druck

3 Kommentare

Rx Versandverbot

von Laura Steger am 05.12.2016 um 11:42 Uhr

Wir haben kein Problem unsere Patienten zu beraten und auch preiswerte Arzneimittel, oft mit weniger Zuzahlung oder bei Privat-/Grüne Rezepte auch das günstigste Präparat mit dem Wirkstoff zu finden. Warum Twinrix z. B. für 80,00€ abgeben, wenn es auch ein Reimport für 73,61€ gibt. Warum unbedingt einem Mann im mittleren Alter Viagra von Pfizer abgeben, obwohl es das Generikum von Pfizer deutlich billiger ist (Viagra Pfizer 179,85€, Sildenafil Pfizer für 54,98€, Sildenafil Basics 23,25€ jeweils für 12 Stück, 100mg).
Wir brauchen uns doch nicht zu wundern, dass unsere Kunden, die Patienten ihrer Krankheit oder Funktionsstörung sind, ins Ausland gehen! Wir sind die, die etwas tun müssen, anstatt zu jammern! Noch immer halten die meisten Apotheker ihre Kunden für dumm, dass sie die Preise für Arzneimittel nicht erfahren können. Es sind unsere Kunden und der ist König. Es reicht, dass er Patient (erdulden/erleiden) seiner Krankheit ist. Schlimm ist es, wenn er noch überteuerte Preise durch mangelnde Beratung duch die Apotheker erleiden muss und somit zum Patienten der Apotheker wird.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

SPD Abgeordnete

von Frank ebert am 28.11.2016 um 13:28 Uhr

Wieder zwei Nachplapperer. Man sollte diesen Menschen mal erklären was der Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Stille Post

von Anita Peter am 28.11.2016 um 13:27 Uhr

Na da haben die beiden ja schön die verfälschten Zahlen von Herrn Lauterbach weiterverbreitet. So geht also seriöse Politik. Aber keine Bange, es findet sich auch ein anderer Sponsor für die Spargelfahrt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.