Bundesweite Demonstrationen

Apotheker protestieren gegen TTIP und CETA

Berlin - 16.09.2016, 14:30 Uhr

Pharmazeuten bei der Demo im vergangenen Jahr in Berlin: Was folgt mit TTIP für Apotheken? (Bild: VdPP)

Pharmazeuten bei der Demo im vergangenen Jahr in Berlin: Was folgt mit TTIP für Apotheken? (Bild: VdPP)


Lohnenswerter Protest

Für Wörlein lohnt sich der Protest, etwa in Bezug auf die gefürchteten Schiedsgerichte: Anwälte sollten abseits der ordentlichen Gerichtsbarkeit in Streitfällen Entscheidungen treffen, die ganze Staaten in ihrer Handlungsfreiheit erheblich einschränken können. „Das heißt, dass wir unser Rechtssystem, das über Jahrhunderte aufgebaut wurde, mit so einem Abkommen außer Kraft setzen“, sagt der Apotheker.

Inzwischen haben Brüssel und Berlin betont, bei Schiedsgerichten etwas umzudenken. „Die spannende Frage ist, warum die nicht wie gefordert kommen“, sagt Wörlein – und beantwortet sie sogleich. „Weil es den Widerstand gab“, erklärt er. „Wenn es keine europäische Öffentlichkeit dagegen gegeben hätte, wäre es anders durchgesetzt worden.“ Aus arbeitstechnischen Gründen könne er zwar selbst nicht zur Demonstration – „aber die guten Wünsche begleiten die Demonstranten“, erklärt er. 

Bereits im vergangenen Jahr demonstrierten allein in Berlin rund 150.000 Menschen gegen die Freihandelsabkommen, bei dem Besuch von US-Präsident Barack Obama im April in Hannover waren es mehr als 80.000. Da eine Petition mit mehr als drei Millionen Unterschriften von der EU-Kommission nicht angenommen wurde, wird sich jetzt der Europäische Gerichtshof mit der Frage beschäftigen, welche Rolle dem Bürgerwillen bei dem Abkommen zukommt. 

Treffpunkte des VdPP bei den Demos am Samstag

  • Berlin: 12 Uhr Alexanderplatz (Karl-Marx-Allee)
  • Hamburg: 12 Uhr Rathausmarkt
  • Frankfurt: 12 Uhr Opernplatz (bzw. 11:30 Uhr vor dem Starbucks in der Fressgass)


Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Redakteur DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Draußen Proteste, drinnen Protokoll

EU und Kanada unterzeichnen Handelspakt Ceta

Deutsches Gesundheitswesen

Grüne stellen Regierung Fragen zu TTIP

Auswirkungen des Handelsabkommens auf Apotheken unklar

Ceta unterzeichnet

Entstehung des Freihandels und seine Bedeutung für TTIP

Angriff auf das Fremdbesitzverbot – reloaded?

Macht TTIP Medikamente teurer?

„Big Pharma“ will den Freihandel

2 Kommentare

Also

von Christiane Patzelt am 17.09.2016 um 10:55 Uhr

ich werde mit der gesamten Familie (immerhin 6 Personen plus Freund der Tochter) da sein und für meine Apotheke kämpfen! TTIP muss weg!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wider TTIP/CETA

von Christian am 16.09.2016 um 16:25 Uhr

TTIP ist für die qualitätssichernden Apothekenstrukturen in Deutschland und in den meisten anderen europäischen Staaten die größte Gefahr seit dem EuGH-Verfahren zum Fremd- und Mehrbesitz. Kettenkonzerne wittern Morgenluft, scharren mit den Hufen und setzen zur Beseitigung von "Investitionshemmnissen" auf Entscheidungen intransparenter Schiedsgerichte. Dem müssen wir entgegentreten Es ist zu hoffen, dass wir morgen als Apothekerinnen und Apotheker zusammen mit den anderen Gesundheitsberufen auf den Demonstrationen sichtbar in Erscheinung treten!.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.