Versandapotheke

Zur Rose hat das deutsche Rx-Geschäft im Visier

Berlin - 29.06.2016, 10:20 Uhr

Will Marktführerschaft bei den rezeptpflichten Arzneimitteln ausbauen: Zu Rose-Chef Walter Oberhänsli. (Foto: DAZ/Sket)

Will Marktführerschaft bei den rezeptpflichten Arzneimitteln ausbauen: Zu Rose-Chef Walter Oberhänsli. (Foto: DAZ/Sket)


Auftrieb für Versandgeschäft

Zur Rose-Chef Oberhänsli rechnet nun damit, dass der Europäische Gerichtshof im zweiten Halbjahr 2016 ein Urteil zum Rabattverbot sprechen wird. „Falls das Rabattverbot fällt, würde dies diesem Geschäftsfeld sicherlich starken Auftrieb geben. Bis 2012, das heißt vor der Festpreisverordnung, ist DocMorris rund zehn Prozent im Jahr gewachsen“, so Oberhänsli.

Darüber hinaus sieht die Berner Kantonalbank für Zur Rose weiteres Potenzial in der zunehmenden Anwendung innovativer Technologien bei der Medikamentenabgabe. Elektronische Geräte und neue Absatzkanäle würden die klassischen Kanäle ersetzen, wie dies bereits im Buchhandel und der Musikindustrie der Fall sei. Darüber hinaus seien der Kostendruck im Gesundheitswesen und der demografische Wandel für die Gruppe Wachstumstreiber im Medikamenten-Versandgeschäft. Für Investoren bleibe die Zur Rose-Aktie damit eine große Chance, um von den Trends „elektronischer Handel“, „Kostendruck im Gesundheitswesen“ und der „Überalterung der Gesellschaft in Europa“ profitieren zu können.

Von Ärzten gegründet

Die Zur Rose Group AG wurde 1993 als Großhandelsunternehmen für Arzneimittel von Schweizer Ärzten gegründet. Das ursprüngliche Geschäftsfeld wurde 2001 mit dem Start des Versandhandels für Medikamente in der Schweiz, später auch in Deutschland und Österreich, erweitert. Mit den Marken „Zur Rose“ und „DocMorris“ bedient die Zur Rose-Gruppe heute in der Schweiz, Deutschland und Österreich sowohl Geschäfts- als auch Privatkunden. Der operative Sitz befindet sich in Frauenfeld/Schweiz. In Deutschland und Österreich ist die Gruppe mit Tochtergesellschaften in Heerlen (Niederlande) und Halle an der Saale aktiv. Die Gruppe beschäftigt insgesamt über 800 Mitarbeiter.



Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

CEO Oberhänsli: „Wir sind bereit für das elektronische Rezept“

Zur Rose setzt auf den EuGH

Kapitalerhöhung der DocMorris-Muttergesellschaft

Neues Geld für Zur Rose

DocMorris-Mutter zieht Börsengang in Betracht

Zur Rose AG erhöht Kapital

Organisationsstruktur wird gestrafft

Zur Rose unter einem Dach

Straffung der Organisationsstruktur

Marke „Zur Rose“ künftig unter einem Dach

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.