Videobeitrag des ABDA-Präsidenten

„Haben die pharmazeutische Welt zu Gast“

Berlin - 11.09.2015, 16:55 Uhr

ABDA-Präsident Schmidt berichtet in einem Video von seinen Erwartungen an den DAT 2015. (Screen: ABDA)

ABDA-Präsident Schmidt berichtet in einem Video von seinen Erwartungen an den DAT 2015. (Screen: ABDA)


Nur selten, aus besonderem Anlass veröffentlicht die ABDA Videobeiträge. Ein solcher ist der nahende Deutsche Apothekertag (DAT) in Düsseldorf – er wird in zweifacher Hinsicht ein besonderer, erklärt ABDA-Präsident Friedemann Schmidt in einem aktuellen Video. Denn parallel findet der Weltkongress der Apotheker statt: „Wir haben die pharmazeutische Welt bei uns zu Gast.“ Auf dem DAT werde es derweil insbesondere um die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung sowie die Fortschreibung des Perspektivpapiers gehen.

In diesem Jahr gibt es eine Doppelveranstaltung, doch an gemeinsamen Themen wird es aus Sicht des ABDA-Präsidenten nicht mangeln: Die Herausforderungen, vor denen der Berufsstand weltweit stehe, seien durchaus vergleichbar, erklärt er – etwa im Hinblick auf die demografische Entwicklung. Überall suche man derzeit nach Antworten auf die Frage, welche Rolle Apotheker in diesem Prozess spielen können. „Wir sind stolz darauf, dass wir unsere Antwort darauf zeigen können, und wir sind sehr gespannt, welche Antworten in den anderen Ländern darauf gegeben werden“, so Schmidt.

Fachliches Hauptthema des DAT werden ihm zufolge die Digitalisierung und die Auswirkungen derselben auf die apothekerliche Arbeit sein. „Wir widmen dem einen ganzen Nachmittag.“ Denn durch die Digitalisierung änderten sich die Arbeitsprozesse in der apothekerlichen Arbeit. Allerdings dürfte die größere Herausforderung wahrscheinlich sein, zu diskutieren und zu entscheiden, wie die Apothekerschaft damit umgehen soll, dass die Menschen immer häufiger Informationen aus dem Internet gewinnen und in ihren Entscheidungen immer stärker vorgeprägt sind. Welches also „unsere Rolle als Experten mit diesem durch die Digitalisierung veränderten Umgang mit Patienten sein soll“.

Die vielen verschiedenen DAT-Anträge versprechen auch kontroverse Diskussionen. Ganz wesentlich geht es Schmidt in diesem Zusammenhang um die Fortschreibung des Perspektivpapiers, das im vergangenen Jahr beschlossen wurde. „Wir sind jetzt in der Phase, wo wir die ersten Ergebnisse aus diesem Umsetzungsprozess präsentieren und diskutieren wollen.“ Darüber hinaus läge eine Vielzahl von Anträgen vor, die sich entweder „mit den großen politischen Themen“, aber ebenso mit praktischen Fragen, der alltäglichen Arbeit in der Apotheke, beschäftigten, so Schmidt.

Zum Video-Beitrag auf der ABDA-Seite gelangen Sie hier.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

ABDA-Präsident sendet Videobotschaft – ABDA-Website präsentiert sich international

DAT und FIP werfen ihre Schatten

Apothekerkammer Westfalen-Lippe

ABDA-Präsident Schmidt im Apotheker-Kreuzfeuer

Anträge des DAT 2014

Wo sind sie geblieben?

DAZ-Interview mit ABDA-Präsident Friedemann Schmidt

„Keine zehn Gebote, sondern Perspektivpapier 2030“

Standesvertretung will öffentlich nicht über das Honorargutachten diskutieren

ABDA: Schaden abwehren, Nutzen stiften

Was wurde aus den Apothekertagsanträgen von 2016?

Top oder Flop?

Jahrbuch „Zahlen, Daten, Fakten 2018“

Weniger Apotheken, mehr Beschäftigte

Ein Stimmungsbild zum Deutschen Apothekertag 2014 in München

Protest oder Annäherung?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.