Lobbyarbeit der Apotheker

ABDA: Zwischen Tiefenentspannung und Angst vor dem Ungewissen

Berlin - 29.06.2017, 11:20 Uhr

Wie beim Anglerverein? ABDA-Präsident Friedemann Schmidt (links) und sein Vize Mathias Arnold erklärten, dass die Apotheker sich beim Rx-Versandverbot nach wie vor einig seien. (Foto: ABDA)

Wie beim Anglerverein? ABDA-Präsident Friedemann Schmidt (links) und sein Vize Mathias Arnold erklärten, dass die Apotheker sich beim Rx-Versandverbot nach wie vor einig seien. (Foto: ABDA)


Ein gefährliches EuGH-Urteil, ein vorerst verlorener Kampf um das Rx-Versandverbot, eine Partei, die Apothekenketten fordert und die völlige Ungewissheit beim Honorar-Gutachten. Eigentlich müssten bei der ABDA die Alarmglocken läuten. Nach Aussagen der ABDA-Spitze ist dies aber nicht der Fall. Die gestrige Mitgliederversammlung soll eine der entspanntesten überhaupt gewesen sein. Im anstehenden Wahlkampf soll nun die Basis kräftig bei den Politikern für das Rx-Versandverbot werben.

Am gestrigen Mittwoch sind in Berlin Vertreter aus allen 34 Mitgliedsorganisationen der ABDA zur Mitgliederversammlung zusammengekommen. Blickt man auf die vergangenen Monate zurück, hätte man annehmen können, dass die Apotheker viel und kontrovers diskutieren. Nicht zuletzt die Brandrede von Nordrheins Kammerpräsident Lutz Engelen hat gezeigt, dass sich einige Apotheker nicht nur um die Zukunft des Apothekenmarktes sorgen, sondern auch die Arbeit ihrer Standesvertretung hinterfragen. Hinzu kommt, dass die EU-Versandapotheken ihre Marktanteile derzeit ungebremst ausweiten können. Und in der Politik warnt man vor einem „Pharmazon“ im deutschen Apothekenmarkt und gibt ganz offen zu, dass man DocMorris und Co. derzeit wenig entgegenzusetzen habe.

Nach der gestrigen Mitgliederversammlung stellte sich dann die ABDA-Spitze den Fragen der Fachjournalisten. Glaubt man ABDA-Vize-Präsident Mathias Arnold, wirkt sich die derzeitige Markt- und Politiklage aber keineswegs auf das Gemüt der Standesvertreter der Apotheker aus. Arnold berichtete, dass man „ohne große Diskussion“ und einstimmig den Haushaltsentwurf für 2018 beschlossen habe und dass es auch über die Nachlese der Anträge vom Deutschen Apothekertag 2016 (DAT) „überhaupt keinen Streit“ gegeben habe. Arnold weiter: „Es war ein reines Abarbeiten der Punkte, es war total entspannt heute, fast so ein bisschen wie in einem Anglerverein.“

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt konkretisierte, dass es bei der politischen Ausrichtung für den Wahlkampf und die nächste Legislaturperiode deswegen keine Diskussionen gegeben habe, weil es „ein hohes Maß an Übereinstimmung in der Strategie“ gibt. Heißt konkret: Die ABDA will sich auch in den kommenden Monaten verstärkt für das Rx-Versandverbot einsetzen. Auf die Frage hin, wo man die Hoffnung für das Verbot hernehme, wenn ein Großteil der Politik sich dagegen ausgesprochen habe, sagte Schmidt: „Das Rx-Versandverbot ist in jeder politischen Konstellation denkbar. Auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat uns signalisiert, dass er keinen Anlass sieht, davon abzurücken.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Schmidt: gute Chancen für Rx-Versandverbot

ABDA zählt auf die Union

Suche nach Alternativen zum Rx-Versandverbot beim Apothekertag Mecklenburg-Vorpommern

Geordneter Rückzug?

Mitgliederversammlung: ABDA soll Apotheken-Stärkungsgesetz weiter begleiten

Rx-Versandverbot bleibt Handlungsoption

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Apothekerkammer Westfalen-Lippe

ABDA-Präsident Schmidt im Apotheker-Kreuzfeuer

Bundestags-Wahlprogramm

ABDA zählt auf CDU und CSU

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

9 Kommentare

Leistungsbezogene Beiträge als Weckruf ...

von Christian Timme am 08.12.2017 um 3:53 Uhr

Wenn nur noch die Beiträge, die sich aus dem 2hm-Gutachten ableiten lassen, an die Kammern gezahlt werden ... kommt hier ganz schnell „leben“ in die ABDA-Bude.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Newsroom berichtet

von Martin Didunyk am 29.06.2017 um 18:29 Uhr

Wollte ABDA nicht im Newsroom besonders in Richtung der Basis über die eigenen Aktivitäten berichten ?

Den dortigen Bericht :

https://www.abda.de/newsroom/meldung/artikel/abda-mitgliederversammlung/

finde ich herrlich.

Richtig gut informiert !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Entspannung pur

von Dosquet Dieter am 29.06.2017 um 18:10 Uhr

entspannte Versammlung ohne Streitereien, wer weiss über was die geredet haben? Abschneiden der U21 oder der Nationalmannschaft? Womit haben wir die verdient, wer hat die gewählt, wer hat die gewählt, die die gewählt haben?????

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

ABDA-Aktivitäten

von Reinhard Rokitta am 29.06.2017 um 15:09 Uhr

Eine gesicherte Armut treibt niemanden zu irgendwelchen Aktivitäten an...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Haushalt

von Dr.DIEFENBACH am 29.06.2017 um 14:02 Uhr

Also mit den Haushaltsdebatten ist das so eine Sache.Es ist nicht akzeptabel,dass diese Diskussionen entweder gar nicht oder in Mikrozirkeln geführt werden.Ebenso kritisiere ich dass es keine Aussage über den erzielten Wert des Jägerstrassenobjektes gibt.Und wenn ich etwas von Tiefenentspannung und Anglerei höre,wenn DAS wirklich so gewesen ist,wenn Einstimmigkeit herrschte bei den Zahlen(Herr Engelen??!!),dann tickt entweder die Basis falsch oder die Präsidialmacht.??-Allerdings prophezeie ich auch dieses Jahr wieder einen verlaufsruhigen Apotag mit tüchtig Beifall für rhetorische Eloquenz.Wetten??

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Tiefenentspannung??

von Heiko Barz am 29.06.2017 um 13:49 Uhr

Dieses aufgezeigte "Gewäsch" ist kurz um nichts wert.
Vor gut einem Jahr kam von dieser Führungsriege nicht einmal ein Plan B zum RXVersandhandelsverbot auf den "Tisch"
Herr Tisch: Dazu brauchen wir keinen Plan B.
An der Verfahrensstrategie dieser von uns teuer bezahlten Vertrauensleute hat sich bis dato nicht aber auch gar nichts geändert.
Diese pharmazeutischen Salonlöwen werden uns sehenden Auges ins Versderben treiben lassen.
Da möchte man schon lieber nach Polen einwandern. Die haben mittlerweile verstanden, wie die traditionelle Apotheke noch zu retten ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Eine Standesvertretung als Sargnagel!

von Christiane Patzelt am 29.06.2017 um 12:20 Uhr

Wenn diese Form der ABDA mit dieser Haltung noch ein Weilchen in diesem Tempo arbeitet, dann wird sie entweder implodieren oder einfach von zur Rose überfahren!
In beiden Fällen wird sie nicht mehr existieren.
Scheinbar haben die Mannen der ABDA kein Interesse an ihrer eigenen Zukunft und leben wie Kindergartenkinder ganz im Hier und Jetzt. Genießen Sie die Zeit, meine Herren in Berlin. Wenn ich als vor-Ortler untergehe (und Sie tun nichts, um das gerade zu verhindern), dann nehme ich Sie einfach mit. Oder glauben Sie, dass Herr Oberhänsli Ihren Palast bezahlt?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Aufwachen

von Reinhard Rodiger am 29.06.2017 um 11:55 Uhr

So entspannt kann nur sein,wer garnichts mehr will. Statt die Chancen zu nutzen, wird Arbeit verschoben.Wann endlich wird begriffen, dass Lautstärke von oben kommen muss?

Da ist die Nachbesserung der Rabattverträge (Glaeske) und die Debatte über deren Nebenwirkungen,die Schikanen der KK,ihr offensichtlicher Machtmissbrauch -- alles Themen, die aufregen.Die Patienten spüren das heute, den Rx-.Versand erst morgen.Themen wie: Krebsmittel wegen Krankenkassenschikane zu spät! Preisdruck der Kassen führt zu Versorgungsengpass und steigender Unsicherheit! usw.

Offensiv sein heisst nicht angeln gehen. Wenn schon die Politik aufmerksam macht, dass die Basis nicht gehört wird.Diese Führung will sie nicht hören.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Vor der Wahl-nach der Wahl

von Peter Bauer am 29.06.2017 um 11:48 Uhr

Man kann schon mal gespannt sein ,wie die Situation und die Meinungen der Politik bezüglich RX-Versandverbot nach der Wahl aussehen.Ich kann mir nicht vorstellen,dass diese Studie ergibt,dass die Apotheker zuwenig Honorar bekommen. Bei einer Umstrukturierung des Honorars wird dann auch weniger rausspringen als vorher.Klingt sehr pessimistisch,aber in 25Jahren als selbstständiger Apotheker war es noch nie anders .Oder was hatte die FDP damals vor der Wahl den Apothekern Honig ums Maul geschmiert?Nach der Wahl wollten Bahr und Rössler davon nichts mehr wissen und es kam sogar noch schlimmer.Statistiken und Politikergebrabbel zum Trotz wird sich die Arzneiversorgung ziemlich objektiv auch weiterhin daran orientieren,was wir der Gesellschaft finanziell wert sind.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.