Gesundheitressort der EU-Kommission

Ersatzkassen begrüßen Junckers Entscheidung

Berlin - 16.10.2014, 15:25 Uhr


Der Verband der Ersatzkassen (vdek) begrüßt die Ankündigung des designierten EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, die Zuständigkeit für Arzneimittel und Medizinprodukte beim EU-Gesundheitskommissar zu belassen. Dies sei „ein richtiges Signal“, sagte der Verbandsvorsitzende Christian Zahn.

Es sei eine Entscheidung im Sinne der Patienten, denn Fragen der Versorgungssicherheit und Gesundheit dürften nicht den wirtschaftlichen Interessen untergeordnet werden, erklärte Zahn, der zugleich ehrenamtlicher Präsident des internationalen Zusammenschlusses von 52 Verbänden von Krankenversicherungsträgern „Association Internationale de la Mutualité“ (AIM) ist.

In diesem Zusammenhang wies Zahn erneut auf aus vdek-Sicht bestehende Schwachstellen im Entwurf der Medizinprodukterichtlinie hin, die derzeit in Brüssel beraten wird. Die nächste Legislaturperiode biete eine Chance, den Entwurf in zentralen Punkten noch einmal zu überdenken. Wichtigstes Anliegen der Krankenkassen sei dabei, für Medizinprodukte hoher Risikoklassen ein Zulassungsverfahren analog der Arzneimittelzulassung einzurichten.

Die neue EU-Kommission unter Juncker soll am 1. November 2014 ihre Arbeit aufnehmen.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Nach heftiger Kritik hat der designierte Kommissionspräsident ein Einsehen

EU-Kommission: Arzneimittel bleiben im Gesundheitsressort

EU-Datenbank klinischer Studien

Geschäftsgeheimnis vs. Transparenz

Arzneimittel und Medizinprodukte

VdPP lehnt Pläne zur EU-Nutzenbewertung ab

Umstrittener Unkrautvernichter

EU-Staaten ringen um Glyphosat