APOkix-Umfrage

Apotheker überwiegend zufrieden mit NNF

Berlin - 06.10.2014, 08:52 Uhr


Ein Jahr nach dem Start des Nacht- und Notdienstfonds (NNF) zeigt sich, dass die große Mehrheit der Apothekerinnen und Apotheker mit diesem zufrieden ist. Das geht aus der aktuellen APOkix-Umfrage des IFH Köln hervor, die sich nach dem Stand der Dinge erkundigt hat. Bemängelt wird von den Befragten in erster Linie die Höhe der Pauschale.

Bei einzelnen Aspekten gibt es durchaus Kritikpunkte: So sind rund 45 Prozent der befragten APOkix-Teilnehmer mit der Höhe der Vergütung nicht zufrieden. Auch die Dauer bis zur Auszahlung der Pauschale wird von rund einem Drittel der Apothekenleiterinnen und -leiter kritisch gesehen (36 %). Darüber hinaus finden 82 Prozent, dass im NNF eine Vergütung für Notdienste an Sonn- und Feiertagen zwischen 8 und 20 Uhr fehlt.

Punkten kann der NNF allerdings im Hinblick auf organisatorische Aspekte: Die Meldung der Stammdaten läuft für die allermeisten problemlos ab (89 %). Lediglich 14 Prozent der Befragten bemängeln den bürokratischen Mehraufwand. Gut die Hälfte (52 %) gab außerdem an, dass der NNF die finanzielle Belastung der eigenen Apotheke durch den Notdienst deutlich verringert hat. Besonders relevant ist der Nacht- und Notdienstfonds aus Sicht der APOkix-Teilnehmer für Apotheken im ländlichen Raum (87 %) und in strukturschwachen Regionen (86 %).


Juliane Ziegler


Das könnte Sie auch interessieren

Apokix-Bilanz zum NNF-Jahrestag – Abwärtstrend beim Konjunkturindex

Zufrieden mit dem Notdienstfonds

APOkix-Umfrage: NNF vor allem für Landapotheken wichtig / Stimmung bessert sich nur langsam

Apotheker fordern höhere Notdienstpauschale

APOkix-Barometer im Sinkflug / Frage des Monats: Nur jeder Zweite befürwortet das Cannabisgesetz

Die Stimmung trübt sich ein

APOkix-Umfrage: Mehr als die Hälfte der Befragten erwartet Verschlechterung / Top-Thema 2019 ist das Apothekenhonorar

Schlechte Noten für Politiker und ABDA