Medikationsmanagement

Info-Veranstaltungen zu ARMIN

Berlin - 02.04.2014, 13:56 Uhr


Mit landesweiten Informationsveranstaltungen wollen die Apothekerverbände der Länder Sachsen und Thüringen sowie die dortigen Kassenärztlichen Vereinigungen in den nächsten Wochen und Monaten über das am 1. April mit der Einschreibefrist gestartete neue Arzneimanagement-Pilotprojekt ARMIN informieren. Am ersten Tag hat sich nach Angaben der KV Sachsen ein Arzt einschreiben lassen. Die Einschreibefrist endet am 30. Juni.

Sachsens Apothekerverbandsvorsitzende Monika Koch wird bereits im April in Plauen, Chemnitz, Dresden, Leipzig und Bautzen die Apotheker des Landes über ARMIN informieren und dabei Informationsmaterial und den Anmeldebogen aushändigen. 25 „Prozessbegleiter“ sollen dabei helfen, Apotheker für ARMIN zu gewinnen. Verbandschefin Koch strebt eine über 50prozentige und flächendeckende Beteiligung der Apotheker Sachsens an.

In Thüringen werden ebenfalls Informationsveranstaltungen vom dortigen Apothekerverband organisiert. Die KV Sachsen hat bereits Termine für sechs Info-Treffs in Dresden, Leipzig und Chemnitz angekündigt. Dabei will die KV Sachsen nach eigenen Angaben auch die Hausärzte des Landes für ARMIN gewinnen. Der Hausärzteverband Sachsen lehnt das Pilotprojekt ab.

Inzwischen  hätten die Hausärzte in ihren Praxen begonnen, gegen ARMIN zu „polemisieren“, hieß es. Patienten sollen aufgefordert worden sein, Leserbriefe gegen ARMIN an die lokale Presse zu richten. Es werde noch ein zäher Weg, ARMIN gegen den Widerstand bei den Ärzten zum Erfolg zu führen.  


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

Kampf gegen Hausärztemangel

Mit der KVS nach Ungarn

Schleppender Start der Arzneimittelinitiative in Sachsen

Armin kommt nur langsam voran

12. Sächsischer Apothekertag: Institut Leipzig und ARMIN im Mittelpunkt

Sächsische Sorgen

KV Sachsen sieht das Modellprojekt auf Erfolgskurs

Ärzte freunden sich mit ARMIN an

Arzneimittelmanagement-Pilotprojekt startet zum 1. April in Sachsen und Thüringen

ARMIN: 157,50 Euro Honorar für Apotheker und Ärzte

Anmeldung seit 1. April möglich – Wirkstoffverordnung ab Juli

Startschuss für ARMIN gefallen