DAZ aktuell

Armin kommt nur langsam voran

Schleppender Start der Arzneimittelinitiative in Sachsen

BERLIN (lk) | Seit dem 1. April ist Armin als Pilotprojekt des ursprünglichen ABDA-KBV-Modells in Sachsen und Thüringen am Start. Jetzt ist Halbzeit im Einschreibequartal für Apotheker und Ärzte. In Sachsen läuft es bei den Ärzten schleppend. In Thüringen hingegen ist die Resonanz von Apothekern und Ärzten positiv.

In Sachsen zeigen sich die Ärzte derart zurückhaltend, dass sich die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen erst im August mit einer Bilanz in die Öffentlichkeit wagen will. An den drei bisherigen Infoveranstaltungen der KV Sachsen haben zwar circa 120 Ärzte teilgenommen. Aber der Hausärzteverband des Freistaates torpediert Armin offenbar immer noch und will stattdessen einen eigenen Hausärztevertrag mit der AOK Plus durchsetzen.

EDV-Schnittstelle noch „im Bau“

„Ich mache mir Sorgen um die Ärzte“, reagiert denn auch die Vorsitzende des Sächsischen Apothekerverbandes, Monika Koch, auf die „komplizierte“ Lage. Denn auch die Technik hinkt in Sachsen hinter dem Zeitplan her. Die S3C-EDV-Schnittstelle für die Ärzte ist von den Softwareherstellern noch nicht programmiert. Eigentlich sollte die neue Schnittstelle bis zum 30. Juni in die Praxissoftware eingespielt werden. Ob dies noch gelingt, ist fraglich. Aber ohne die in der Teilnahmeerklärung für Ärzte als Vertragsbestandteil geforderte IT-Schnittstelle wollen selbst interessierte Ärzte keine Zusage erteilen. Das könnte daher erneut zu einer Verzögerung von Armin in Sachsen führen. Eigentlich soll zum 1. Juli die Wirkstoffverordnung starten. Dieser Termin wackelt.

Anders als die Ärzte sind die Apotheker in Sachsen mit der EDV-Anpassung „voll im Plan“. Alle großen Softwareanbieter haben reagiert. Und über die notwendigen Computer-Schnittstellen verfügen die meisten Apotheker ohnehin. Trotzdem will Verbandschefin Koch die Zahl der Apotheker-Zusagen für Armin noch nicht verraten. Nur so viel: Im April haben 630 Interessenten aus 470 sächsischen Apotheken an den Armin-Info-Veranstaltungen des Verbandes teilgenommen. „Das sind immerhin 50 Prozent“, so Koch.

In Thüringen läuft es gut

In Thüringen zeigt sich der Vorsitzende des Apothekerverbandes Stefan Fink zuversichtlich. Zwar beginnt die offensive Armin-Kampagne mit den Info-Veranstaltungen erst Mitte Mai. Bereits jetzt hätten sich aber 70 Prozent der Apotheker des Landes dazu angemeldet. „Das ist sehr, sehr gut“, so Fink.

Auch bei den Ärzten Thüringens kommt das Armin-Modellprojekt gut an. 300 Informations-Mappen wurden angefordert. Und der dortige Hausärzteverband legt sich nicht quer. Im Gegenteil: Es gibt bereits einen Hausärztevertrag in Thüringen mit der für Armin notwendigen EDV-Schnittstelle. Ärzte, die sich jetzt bei Armin einschreiben, erhalten dafür nachträglich einen Zuschuss. 

Das könnte Sie auch interessieren

Medikationsmanagement

Info-Veranstaltungen zu ARMIN

Arzneimittelmanagement-Pilotprojekt startet zum 1. April in Sachsen und Thüringen

ARMIN: 157,50 Euro Honorar für Apotheker und Ärzte

Das Projekt zum elektronischen Medikationsmanagement in Sachsen und Thüringen wird verlängert

Vier weitere Jahre für ARMIN

Server für Medikationspläne zertifiziert und in Betrieb

Dritte Stufe von ARMIN auf grün

ARMIN in Sachsen und THüringen

Medikationsmanagement wird ausgerollt

KV Sachsen sieht das Modellprojekt auf Erfolgskurs

Ärzte freunden sich mit ARMIN an

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.