Alphega Pharmacy Convention

Alliance Boots: „Unabhängige Apotheke Rückgrat unseres Geschäfts“

Monaco - 30.11.2013, 18:09 Uhr


Der Alliance-Boots-Miteigentümer und -Vorsitzende Stefano Pessina hat auf der Alphega Pharmacy Convention in Monaco gestern erneut die Vision heraufbeschworen, sein Unternehmen zum größten Gesundheitskonzern der Welt zu machen. Die unabhängige Apotheke bilde dabei das Rückgrat des Geschäfts – aber isoliert und alleine könnten die Apotheken nicht bestehen, sie müssten Netzwerke bilden.

Rund 1000 selbstständige Apotheker aus acht Ländern haben die vergangenen zwei Tage an der Konferenz der Apotheken-Kooperation Alphega, die vom Pharmahandelskonzern Alliance Boots betrieben wird, teilgenommen. Zum Abschluss der Konferenz im Fürstentum Monaco prognostizierte der Executive Chairman von Alliance Boots, Stefano Pessina, der unabhängigen Apotheke eine strahlende Zukunft. Zwar seien global gesehen Apothekenketten auf dem Vormarsch, vor allem in Regionen wie China, Indien oder Lateinamerika. Dennoch blieben diese Ketten regional begrenzt, prognostizierte Pessina. Echte internationale Apothekenketten würden nicht entstehen. Selbst in Ländern wie den USA oder Großbritannien könnten die eigenständigen Apotheken mit den Ketten mithalten.

Die größte Gefahr für die unabhängige Apotheke sieht Pessina ohnehin nicht in Apothekenketten, sondern in den Supermärkten. Denn diese müssten nicht von der Pharmazie leben, sondern wollten sie nur ausnutzen, um mehr Kunden in die Läden zu locken.

In Kontinentaleuropa werden die meisten Länder nach Pessinas Einschätzung ihr heutiges System auch weiterhin beibehielten. Doch selbst wenn die Märkte dereguliert werden sollten, werde es sehr lange dauern, bis neu entstehende Ketten eine bedeutsame Größe erreicht hätten – und sehr viel Geld kosten. Daraus zog Pessina die Schlussfolgerung, dass Apothekenketten zwar weltweit wichtiger werden, jedoch auch weiterhin die Minderheit bilden werden.

Bereits am Vortag hatte die Vorsitzende der Großhandels-Sparte von Alliance Boots, Ornella Barra, die Bedeutung der inhabergeführten Apotheken betont. Die Apotheke sei in der DNA von Alliance Boots enthalten, die Unterstützung der inhabergeführten Apotheken eine wesentliche Aufgabe des Unternehmens. Natürlich betreibe Alliance Boots auch Apothekenketten, wo dies erlaubt sei. Allerdings werde dieses Geschäft nach außen deutlich sichtbar von dem mit den eigenständigen Apotheken getrennt. Bei anderen Unternehmen dagegen gebe es diese Unterscheidung nicht, so Barra – und das sei ein wichtiger Unterschied.


Dr. Benjamin Wessinger


Das könnte Sie auch interessieren

Unklare Zukunft für Vivesco – Pessina und Barra betonen Engagement für unabhängige Apotheken

Alliance Boots’ Pläne für die Apotheken

Alphega – Apothekenkooperation und europäisches Netzwerk. Ein Porträt.

Europaweit vernetzt

DAZ-Interview mit Ornella Barra, Alliance Boots, und Kermit Crawford, Walgreens

„Das Produkt ist der Outcome, nicht mehr die Pille“

Weltgrößter Apotheken- und Pharmahandelskonzern entsteht

Walgreens übernimmt Alliance Boots

Walgreens Boots Alliance

Pessina Chef über 13.200 Apotheken