TV-Beitrag im Hessischen Rundfunk

Lieferengpässe im Apothekenalltag

24.10.2013, 13:18 Uhr


Lieferengpässe bei Arzneimitteln belasten die alltägliche Arbeit in Apotheken. Derzeit betrifft dies insbesondere einige Präparate mit L-Thyroxin. Dieses Problem wird auch ein Thema in der Fernsehsendung „defacto“ im Programm des Hessischen Rundfunks am Sonntag, den 27. Oktober, um 18 Uhr.

Das Magazin „defacto“ will nach eigenem Anspruch bei Problemen mit Ämtern und Behörden helfen und fordert seine Zuschauer auf, Ärger mit Behörden oder Krankenkassen an die Redaktion zu berichten. Nun kümmert sich „defacto“ um Lieferengpässe in Apotheken.

Für den Magazinbeitrag stand Dr. Hans Rudolf Diefenbach, stellvertretender Vorsitzender des Hessischen Apothekerverbandes, am Mittwoch vor der Kamera. Dies meldete der Hessische Apothekerverband in einem Rundschreiben. Außerdem sei in einer Apotheke in Bad Homburg gedreht worden. Dort habe sich ein betroffener Patient zur Nichtlieferbarkeit seines Arzneimittels geäußert.

Der Hessische Apothekerverband hebt in seinem Rundschreiben hervor, dass es damit gelungen sei, das Problem in einer breiten Öffentlichkeit zu platzieren. Bereits am 9. Oktober hatte der Verband in einer Pressemeldung auf die Lieferprobleme, insbesondere bei Schilddrüsenpräparaten, aufmerksam gemacht. Diefenbach bezeichnete es als gesundheitspolitischen Skandal, dass Patienten in Deutschland wochenlang auf ihr Arzneimittel warten müssten.

Gegenüber DAZ.online erklärte Diefenbach, dass die Lieferprobleme in den Apotheken erhebliche Mühe bereiten. Er habe in seiner Apotheke 50 bis 55 Defekte. Einige Produkte seien über Monate nicht lieferbar. Dazu komme die ungünstige Außenwirkung. „Die Defekte fallen auf die Apotheke zurück“, so Diefenbach.


Dr. Thomas Müller-Bohn


Das könnte Sie auch interessieren

HAV-Vize Hans Rudolf Diefenbach bei „defacto“ im Hessischen Rundfunk

Lieferengpässe sind Thema im Fernsehen

Hilfe vom Fernsehen

Hoffnung für Retax-Opfer

HR-Fernsehmagazin „defacto“ hilft Apotheker im Streit mit der AOK Hessen

Hoffnung für Retax-Opfer

Diefenbach wertet Defektlisten aus

Dauerbrenner Engpässe

Diefenbachs Defektlisten-Auswertung

Engpässe bleiben akutes Problem

apotheker zur Mithilfe aufgerufen

Diefenbach will 400 Defektlisten präsentieren

Bestandsaufnahme und Analyse zu einem drängenden Problem

Nicht lieferbar!