Tarifverhandlungen

Klinikärzte wollen 6 Prozent mehr

Stuttgart - 20.12.2012, 15:50 Uhr


Die Ärzte in kommunalen Krankenhäusern wollen 6 Prozent mehr Gehalt und Verbesserungen bei den Arbeitszeiten. Die Arbeitgeber haben die Forderung zurückgewiesen.

„Die Arbeitsbelastung der Ärzte in den kommunalen Krankenhäusern ist insbesondere durch die Vielzahl unbesetzter Stellen weiter gestiegen“, erklärte der Vorsitzende des Marburger Bundes Rudolf Henke. Deshalb brauche es eine Verringerung der wöchentlichen Arbeitszeit und praxisgerechte Regelungen zur Einhaltung von Arbeitszeitgrenzen. Die bisherige Vereinbarung, dass die gesetzliche Höchstarbeitszeit von 48 Stunden durch Bereitschaftsdienste auf bis zu 60 Stunden ausgedehnt werden kann, haben die Ärzte bereits gekündigt.

Die Forderungen werden von den kommunalen Arbeitgebern zurückgewiesen. „Ein Gehaltsplus von 6 Prozent ist vollkommen übertrieben und für die Krankenhäuser nicht finanzierbar“, so der Verhandlungsführer für die Krankenhäuser, Joachim Finklenburg. „Die Forderungen des Marburger Bundes summieren sich auf Kostensteigerungen von über 13 Prozent.“


Dr. Benjamin Wessinger


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsministerkonferenz Rostock

Mehr Amts- und Hausärzte ausbilden

Aber mehr Kontrolle für die KBV durch Gröhes neues Gesetz

Eine Milliarde Euro mehr Honorar für die Ärzte

Kommunale Krankenhäuser

Streik der Klinikärzte hat begonnen

1 Mrd. Euro plus / 163 Mio. Euro für den Medikationsplan

Mehr Honorar für die Ärzte

460 Mio. Euro Kosten für kommunale Krankenhäuser

Fünf Prozent mehr für Ärzte

Mitgliederbefragung des Marburger Bundes

Viele Überstunden für Klinikärzte