In der Pipeline

SGLT-2-Inhibitor Empagliflozin

Ingelheim und Indianapolis/USA - 04.07.2012, 09:36 Uhr


Der in der klinischen Entwicklung befindliche SGLT-2-Inhibitor Empagliflozin kann allein oder zusammen mit Metformin den HbA1c, den Nüchternblutzucker und das Körpergewicht über bis zu 90 Wochen bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes reduzieren.

Darüber informierten jetzt Boehringer Ingelheim und Eli Lilly and Company. Die neuen Daten einer offenen Phase-IIb-Verlängerungsstudie wurden als Late-Breaker Abstract beim ADA-Kongress eingereicht (American Diabetes Association’s 72nd Scientific Sessions®. 8. bis 12. Juni, Philadelphia, PA).

Empagliflozin gehört zu der in Entwicklung befindlichen Wirkstoffklasse der Natriumglucose-Cotransporter-2 (SGLT-2)-Hemmer. Diese Wirkstoffe können hohe Blutzuckerspiegel unabhängig von Insulin senken, indem sie die Rückresorption von Glucose in den Nieren blockieren. Dadurch wird Glucose über den Urin ausgeschieden. Daraus kann eine Senkung des HbA1c und des Gewichts unabhängig von der Betazell-Funktion oder einer Insulinresistenz resultieren.

Im Rahmen der Studie wurden Erwachsene mit Typ-2-Diabetes (n=659), die zuvor über zwölf Wochen in eine von zwei Phase-IIb-Studien zu Empagliflozin eingeschlossen waren, für weitere 78 Wochen mit 10 oder 25 mg Empagliflozin (zur Monotherapie oder zusammen mit Metformin), mit Metformin oder mit Sitagliptin plus Metformin behandelt.

Nach 90 Wochen wurde eine Senkung des mittleren HbA1c (%) und des Körpergewichts (kg) bei ausschließlicher Gabe von Empagliflozin 10 mg um 0,34% und 2,24 kg, bei Empagliflozin 25 mg um 0,47% und 2,61 kg und bei Metformin allein von 0,56% und 1,28 kg festgestellt. Bei Gabe von Empagliflozin als Add-on-Therapie zu Metformin konnte eine Senkung des mittleren HbA1c (%) und des Körpergewichts (kg) unter Empagliflozin 10 mg um 0,34% und 3,14 kg, mit Empagliflozin 25 mg um 0,63% und 4,03 kg und bei Sitagliptin als Add-on-Therapie zu Metformin von 0,40% und 0,41 kg beobachtet werden.

Empagliflozin war über eine Behandlungsdauer von bis zu 90 Wochen allgemein gut verträglich; mehr als 90% der berichteten unerwünschten Ereignisse waren mild oder moderat.

Empagliflozin befindet sich zurzeit in Phase III der klinischen Entwicklung, in die mehr als 14.500 Patienten eingeschlossen werden.


Dr. Bettina Hellwig


Das könnte Sie auch interessieren

Den Natriumglucose-Cotransporter hemmen

In der Pipeline: SGLT-2-Inhibitor Empagliflozin

Neuer Natrium-Glucose-Cotransporter-2-Hemmer

Therapeutische Glukosurie mit Empagliflozin

Gliflozine verbessern nicht nur die glykämische Kontrolle

Mehr Glucose ausscheiden

Albiglutid und Dulaglutid erleichtern die Diabetestherapie

Neue GLP-1-Agonisten einmal wöchentlich

Senkung der Glykämie durch Steigerung der renalen Glucose-Ausscheidung möglich

Neue Hoffnung für Diabetiker

Grundlagen für das Medikationsmanagement

Typ-2-Diabetes

Eine Übersicht über das Potenzial neuer Wirkstoffe und Therapieregime

Therapie des Typ-2-Diabetes im Wandel