Krankenhausaufenthalt

Vitamin C hebt die Stimmung

Montreal - 27.09.2010, 11:40 Uhr


Die Gabe von Vitamin C hebt rasch und deutlich die Stimmung bei Patienten, die aufgrund eines Unfalls o. ä. unerwartet einen Krankenhausaufenthalt erfahren. Das berichten kanadische Wissenschaftler.

Im Rahmen einer doppelblinden Studie erhielten Patienten, die aufgrund eines akuten Notfalls ins Krankenhaus eingeliefert wurden, über einen Zeitraum von sieben bis zehn Tagen ein Vitamin-C- oder Vitamin-D-Präparat. Hintergrund für die Maßnahme war die Feststellung, dass viele Patienten bei der Einweisung in die Klinik suboptimale Versorgungszustände mit diesen Vitaminen zeigen. Bislang wurde dieser Unterversorgung kaum Beachtung geschenkt, die Wissenschaftler um John Hoffer vom Montreal's Jewish General Hospital wollten nun jedoch untersuchen, ob die Optimierung der Vitaminversorgung eine Auswirkung auf die Patienten hat. Tatsächlich stellten sie fest, dass die Gabe von Vitamin C zu einer raschen Stimmungsaufhellung bei den Patienten führt. Die Gabe von Vitamin D hatte keine entsprechende Auswirkung.

"Die Gabe von Vitamin C ist sicher, einfach und billig und wirkt sich möglicherweise deutlich auf den Heilungsprozess auswirken", kommentiert Hoffer das Ergebnis. Vitamingaben sollten seiner Ansicht nach daher stärker als bislang in die Behandlung von Notfallpatienten einfließen. Auch fordert Hoffer weitere und größer ausgerichtete Studien zu dem Thema, um definitive Aussagen über den Benefit machen zu können.

Quelle: Pressemitteilung des Montreal's Jewish General Hospital vom 23.9.2010


Dr. Beatrice Rall