Arzneimittel und Therapie

Mehr Vitamin D im Winter

Vitamin D verbessert Symptomatik der atopischen Dermatitis bei Kindern

Die Ursachen des atopischen Ekzems sind bislang nicht vollständig geklärt, jedoch wirkt sich die Bestrahlung mit UV-Licht besonders bei schweren Formen aus. Eine mögliche Beeinflussung der Pathogenese durch Vitamin D scheint somit plausibel, sodass nun eine Studie diese mögliche Wirkung bei Kindern untersuchte.

Zur Behandlung einer atopischen Dermatitis, die besonders Kinder und Kleinkinder betrifft, gilt neben der Vermeidung von potenziellen Allergenen, die Behandlung mit antiseptischen oder antientzündlichen Mitteln als indiziert. Trotzdem können sich die Symptome während der Winterzeit verschlechtern. Andersherum konnte in früheren Studien bereits gezeigt werden, dass der Aufenthalt von Kindern in sonnigen, subtropischen Gegenden das Ausmaß der chronisch-entzündlichen Hauterkrankung verringert [1].

Diese Beobachtungen lassen darauf schließen, dass Vitamin D die komplexen Entzündungsvorgänge positiv beeinflusst und somit möglicherweise zur Prävention einer atopischen Dermatitis beitragen kann. US-amerikanische Forscher des Massachusetts General Hospitals haben daher eine randomisierte, placebokontrollierte Doppelblindstudie an 107 mongolischen Kindern aus Ulaanbataar mit Winter-abhängiger topischer Dermatitis durchgeführt und den Effekt einer Supplementierung mit Vitamin D (1000 IU/Tag) analysiert [2]. Alle Kinder, unabhängig von der Behandlung mit Vitamin D oder Placebo, erhielten zusätzlich eine generelle Hautpflege mit Pflegecreme. Das Ausmaß der Entzündung der Hautareale wurde vor Studienbeginn und nach einem Beobachtungszeitraum von einem Monat mittels EASI-Score (Eczema Area and Severity Index) bewertet. Verglichen mit der Placebo-Gruppe zeigte die Behandlung mit Vitamin D eine signifikante Verbesserung des EASI-Scores (-6,5 gegenüber -3,3; p = 0,4) sowie eine bessere subjektive Einschätzung der Symptome der atopischen Dermatitis durch die Eltern. Leichte oder schwere Nebenwirkungen wurden dagegen nicht beschrieben.

Diese Ergebnisse lassen vermuten, dass bei Kindern mit Winter-assoziierter atopischer Dermatitis eine saisonale Supplementierung mit Vitamin D einen möglichen präventiven Effekt auf die Symptomatik besitzt. Ob dies auch bei einer ganzjährig zu behandelnden atopischen Dermatitis zutrifft, oder Vitamin D auch bei älteren Personen indiziert sein kann, müssen jedoch erst weitere Studien analysieren. 

Quelle

[1] Byremo G, Rod G, Carlsen KH. Effect of climatic change in children with atopic eczema. Allergy 2006;61:1403-1410

[2] Camargo CA et al. Randomized trial of vitamin D supplementation for winter- related atopic dermatitis in children. Journal of Allergy and Clinical Immunology 134(4):831-835.e831

 

Apotheker André Said

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Wirkstoffe gegen atopische Dermatitis im Markt und in der Pipeline

Blick in die Zukunft

Pathogenese und leitliniengerechte Therapie der atopischen Dermatitis

Juckreiz, Schuppen, Rötung

Basistherapie bei Neurodermitis

Stabile Schutzschicht

Hinweise auf den therapeutischen Nutzen von Synbiotika

Mit Bakterien gegen Neurodermitis?

Tralokinumab bietet neue Perspektiven bei atopischer Dermatitis

Hilfe für die entzündete Haut

Erste systemische Therapie verspricht Ruhe für juckende Kinderhaut

Dupilumab auch für die Kleinen

Systemische Therapieoptionen im Vergleich

Was tun bei schwerer atopischer Dermatitis?

Neue Strategien und Entwicklungen zur Prävention und Therapie der Neurodermitis

Proaktiv, mikrobiotisch, antientzündlich

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.