Toxikologie

TiO2 zu Unrecht verdächtigt?

Diskussion um die Kanzerogenität von Titandioxid hält an

Von Anna Sonnenburg und Ralf Stahlmann | Es begegnet uns im Alltag an vielen Stellen unter verschiedenen Namen: in Lebensmitteln als E171, in Kosmetika als CI 77891 und in der Wandfarbe als PW6 (Pigment White 6). Auch als Zusatzstoff in Arzneizubereitungen hat es eine Bedeutung – hier wird es mit der chemischen Bezeichnung Titandioxid deklariert. Dieser Stoff steht seit Jahren wegen möglicher kanzerogener Wirkungen im kritischen Fokus der Medien. Einige Behörden und Institutionen haben die Verbindung als „kanzerogenitätsverdächtig“ eingestuft, andere halten die Exposition der Bevölkerung mit Titandioxid für un­bedenklich oder sehen noch Forschungsbedarf. Wie sehen die Fakten aus? Weisen die Daten auf ein Risiko für die Verbraucher hin?

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.