Neubewertung für Arzneimittel in drei Jahren

Titandioxid in Lebensmitteln ab August 2022 verboten

Stuttgart - 19.01.2022, 16:45 Uhr

Titandioxid wird in Tabletten hauptsächlich als Lichtschutz und Farbstoff verwendet. (s / Foto: Pavel Kubarkov / AdobeStock)

Titandioxid wird in Tabletten hauptsächlich als Lichtschutz und Farbstoff verwendet. (s / Foto: Pavel Kubarkov / AdobeStock)


Die Europäische Kommission hat am vergangenen Freitag ein bereits erwartetes Verbot für die Verwendung von Titandioxid als Lebensmittelzusatzstoff (E171) erlassen, es tritt im Sommer in Kraft. Die Pharmaindustrie hat nun noch drei Jahre Zeit, auch in Arzneimitteln den Hilfsstoff zu ersetzen. Dann droht Titandioxid nämlich auch das Aus als Farbstoff in Arzneimitteln.

Kaugummis, Süßigkeiten und andere Lebensmittel müssen in Zukunft ohne den weit verbreiteten weißen Hilfsstoff Titandioxid auskommen. Die EU-Kommission hat am vergangenen Freitag ein Verbot für den Zusatzstoff in Lebensmitteln erlassen. Es tritt den Angaben zufolge in sechs Monaten in Kraft

Die entsprechende Verordnung von der Europäischen Kommission wurde jetzt im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Sie tritt am 7. Februar in Kraft. In Artikel 2 der Verordnung heißt es, dass bis zum 7. August 2022 Lebensmittel, die vor dem 7. Februar 2022 gemäß den zu diesem Zeitpunkt geltenden Vorschriften hergestellt wurden, weiterhin in Verkehr gebracht werden dürfen. Nach diesem Zeitpunkt dürfen sie bis zu ihrem Mindesthaltbarkeits- oder Verbrauchsdatum auf dem Markt bleiben. 

Außerdem steht in Artikel 3 der Verordnung:


Die Kommission prüft nach Konsultation der Europäischen Arzneimittel-Agentur innerhalb von drei Jahren nach Inkrafttreten dieser Verordnung die Notwendigkeit, Titandioxid (E 171) weiterhin in der EU-Liste der Lebensmittelzusatzstoffe zur ausschließlichen Verwendung als Farbstoff in Arzneimitteln in Anhang II Teil B der Verordnung (EG) Nr. 1333/2008 zu führen oder von dieser Liste zu streichen.“

Verordnung (EU) 2022/63 der Kommission vom 14. Januar 2022 zur Änderung der Anhänge II und III der Verordnung (EG) Nr. 1333/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates hinsichtlich des Lebensmittelzusatzstoffs Titandioxid (E 171)


Denn wie es in der Begründung der Verordnung heißt, soll Titandioxid (E 171) „auf der Grundlage der wissenschaftlichen Analyse der EMA“, über die die DAZ bereits berichtete, und zur Vermeidung von Arzneimittelengpässen vorläufig auf der Liste der zugelassenen Zusatzstoffe verbleiben. „Während dieser Zeit sollte Titandioxid (E 171) jedoch in die Liste der Farbstoffe aufgenommen werden, die nicht direkt an die Verbraucher verkauft werden dürfen“, heißt es. 

Vor dem 1. April 2024 soll die EMA dann eine weitere Bewertung von Titandioxid durchführen. Wenn das Ersetzen von Titandioxid (E 171) in Arzneimitteln innerhalb der nächsten drei Jahre nicht erfolgt ist oder eingeleitet wurde, heißt es, sollten nur noch „objektive, nachprüfbare Gründe für die Undurchführbarkeit seiner Ersetzung berücksichtigt werden“.

Mehr zum Thema

EU-Kommission kündigt neuen Warnhinweis an

Titandioxid: Nicht einatmen – und auch nicht schlucken?

Kein TiO2 in Lebensmitteln ab 2022

EMA: So wichtig ist Titandioxid für Arzneimittel

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA war zuvor zu dem Schluss gekommen, dass Titandioxid als Lebensmittelzusatzstoff nicht mehr als sicher angesehen werden kann – insbesondere hinsichtlich einer möglichen Genotoxizität, die jedoch nicht nachgewiesen, sondern nur nicht entkräftet werden konnte. Eine akute Gesundheitsgefahr besteht also nicht.

Dass sich dennoch auch die Pharmaindustrie mit dem Thema auseinandersetzen muss, zeichnete sich schon im Jahr 2019 ab. Damals ging es zunächst noch gar nicht um Lebensmittel, sondern um das Einatmen von Titandioxid-Stäuben. Jetzt heißt es in der Verordnung: „Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die pharmazeutische Industrie alle Anstrengungen unternimmt, um die Erforschung und Entwicklung von Alternativen, die als Ersatz für Titandioxid (E 171) in Arzneimitteln verwendet werden können, zu beschleunigen und die erforderlichen Änderungen der Bedingungen für die betreffenden Zulassungen vorzulegen.“



Diana Moll, Apothekerin und Redakteurin, Deutsche Apotheker Zeitung (dm)
redaktion@daz.online


dpa / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

In Lebensmitteln verboten, in Arzneimitteln erlaubt

Kosmetik wie Zahnpasta – besser ohne Titandioxid?

Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel und Lebensmittel

Wie gefährlich ist orales Titandioxid?

Kein TiO2 in Lebensmitteln ab 2022

EMA: So wichtig ist Titandioxid für Arzneimittel

Was über das Weißpigment bekannt ist

Ist Titandioxid schädlich oder nicht?

Europäische Behörde stuft oral aufgenommenes Titandioxid als nicht sicher ein

(Un)gefährliches E171

EU-Kommission kündigt neuen Warnhinweis an

Titandioxid: Nicht einatmen – und auch nicht schlucken?

Weshalb Titandioxid und Ethylenoxid in Primärpackmitteln nichts verloren haben

Gut verkapselt?

1 Kommentar

Titandioxid ist auch in den Schutzmasken enthalten.

von Wende am 02.02.2022 um 10:30 Uhr

Mit den Mund-Nasen-Masken und den FFP2-Masken inhalieren wir laufend Titandioxid.
Die Mund-Nasen-Masken und die FFP2-Masken erfüllen mit CE-Zeichen und dem Aufdruck EN 149:2001+A1:2009 Europäische Standards, vgl. https://www.facebook.com/verbraucherzentrale.hamburg/photos/a.627205073977757/4002873509744213/. Sie sind mit einer Reaktionsmasse von Silberchlorid und Titandioxid antibakteriell (ISO 20743) und antiviral (ISO 18184) ausgerüstet, siehe z.B. https://erlerundpless-shop.de/de/mund-nasen-maske/medizinische-einwegmaske-mit-antiviraler-beschichtung und https://www.jolie.de/leben/bei-mund-nasen-masken-auf-qualitaet-achten-205966.html. Die Zulassungsstellen haben offenbar nicht beachtet, dass schon lange bekannt ist, dass Titandioxid gesundheitsschädlich ist.
Titandioxid ist ein weißes Pulver. Es wird neben Schutzmasken auch als Farbe z.B. für Wände, Lebensmittel und Drogerieartikel verwendet und es ist giftig. Risikohinweise sind schwer zu finden. Am 14. Januar 2022 hat die Europäische Kommission ein Verbot für Titandioxid in Lebensmitteln erlassen, siehe https://www.vzhh.de/themen/lebensmittel-ernaehrung/schadstoffe-lebensmitteln/wie-bedenklich-ist-titandioxid-wo-ist-der-stoff-enthalten#:~:text=ist%20Titandioxid%20verboten%3F-,Am%2014.,ist%20ab%20Sommer%202022%20g%C3%BCltig.
Ich habe ein Titanimplantat und ermittelt, dass Titanimplantate wegen dem Titandioxid gefährlich sind, vgl. https://www.welt.de/gesundheit/article8315256/So-gefaehrlich-koennen-Titan-Implantate-sein.htm. Ich ließ einen Titanstimulationstest machen, der das bestätigt. Mein kritischer Bericht unter https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/77148/Titandioxid-Nanopartikel-Wie-gefaehrlich-ist-E-171-fuer-Darmpatienten.
Unter https://www.lgl.bayern.de/lebensmittel/chemie/schwermetalle/titandioxid/index.htm steht: „...Dagegen wurden nach Aufnahme von Titandioxid über die Lunge dosisabhängig bösartige Geschwülste in diesem Organ beobachtet. So gilt nach Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 CLP- Verordnung) folgende Einstufung: Titandioxid in Pulverform mit mindestens 1% Partikel mit aerodynamischen Durchmesser ≤10 µm gehört in die Gefahrenkategorie 2 und muss mit dem Gefahrenhinweis ‚kann vermutlich Krebs erzeugen (Einatmen)‘ versehen werden“. Diese Verordnung wird allerdings bei den FFP2-Masken „übersehen“. Zitat aus https://www.tagesspiegel.de/wissen/sorge-wegen-titandioxid-partikeln-gefahr-aus-der-nanowelt/3911930.html : „Im Fall der Titandioxid-Partikel gibt es einige Untersuchungen, die Diskussionen hervorrufen. Dazu gehört eine Studie, die das Helmholtz-Zentrum München für das Umweltbundesamt erstellt hat. Sie zeigt, dass Titandioxid-Nanopartikel bei Ratten über die Lunge in den Körper gelangen können… Demnach setzen solche Partikel in Mäusen und in menschlichen Zellen ähnliche Vorgänge in Gang wie das verbotene Asbest…“ Weiteres unter https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19887611/ (Übersetzung): „Titandioxid-Nanopartikel induzieren in vivo bei Mäusen DNA-Schäden und genetische Instabilität.“ Die Giftigkeit von Titandioxid ist auch beim Bundestag bekannt. Habe der Bundestag-Drucksache 17/7332, https://dserver.bundestag.de/btd/17/073/1707332.pdf, entnommen: Eine Genotoxizität von TiO2-Nanopartikeln konnte anhand von Tests an verschiedenen Zelllinien nachgewiesen werden (GURR et al. 2005; RAHMAN et al. 2002; REEVES et al. 2008). Titandioxid-Nanopartikel wurden in Körperzellen nachgewiesen, auch Organschäden durch Translokation in verschiedene Organe wie Leber, Milz, Lunge und Nieren, Zunahme von Entzündungszellen, Entzündungsreaktionen, Zellschädigungen, Tumoren, Verschlechterung der Blutwerte, Beeinträchtigung der Arteriendehnfähigkeit, Anstieg von dna-Doppelstrangbrüchen in Knochenmarkzellen und in weißen Blutkörperchen usw.. Zitat aus https://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/detail/31077/: „Künstliche Nanopartikel beeinflussen die Herzfrequenz“. Einige dieser Schäden musste ich mit meinem Titandioxid absondernden Titanimplantat feststellen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.