Arzneimittel und Therapie

Üble Alternative für Schwangere?

Antiemetikum Ondansetron scheint Risiko für Kiefer-Gaumen-Spalten zu erhöhen

Eine Forschungsgruppe aus den USA hat auf Basis von Versicherungsdaten die Risiken von Ondan­setron im ersten Schwangerschaftsdrittel untersucht: Entwarnung gab es hinsichtlich kardialer Missbildungen – doch das Risiko für eine Kiefer-Gaumen-Spalte scheint bei Kindern, deren Mütter das Antiemetikum im ersten Trimenon einnahmen, leicht erhöht.

Im ersten Trimenon einer Schwangerschaft leiden rund 80% der Frauen unter Übelkeit und Erbrechen. Bei einem Drittel sind die Symptome klinisch relevant. Da in diesem Zeitraum die Organogenese erfolgt, ist die Gefahr für Missbildungen besonders hoch.

Ondansetron wird in den USA zunehmend zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft eingesetzt. Zugelassen ist der 5-HT3-Rezeptor-Antagonist in der Indikation Hyperemesis gravidarum jedoch nicht.

Foto: Valua Vitaly – stock.adobe.com
Übelkeit und Erbrechen können eine Schwangerschaft zur Qual werden lassen.

Embryotox setzt auf Bewährtes

Die Studienlage ist begrenzt und teilweise widersprüchlich. Bei Embryotox wird der Erfahrungsumfang als „sehr hoch“ beschrieben. Hier bezieht man sich auf dänische und schwedische Registerstudien, in denen weder ein erhöhtes Risiko für Spontanaborte noch für die Gesamtfehlbildungsrate gezeigt werden konnte. Dennoch empfehlen die Embryotox-Experten, besser erprobten Alternativen wie Meclozin, gegebenenfalls auch Dimenhydrinat oder Doxylamin den Vorzug zu geben und Ondansetron erst dann einzusetzen, wenn diese versagen.

Daten aus den USA

Die neue Untersuchung basiert auf Daten der Medicaid Analytic eXtract (MAX) – einer US-amerikanischen Versicherungsdatenbank mit umfassenden Angaben zu demografischen und medizinischen Aspekten – zu insgesamt 1,8 Millionen Schwangerschaften in den Jahren 2000 bis 2013. In 4,9% der Fälle wurde im ersten Trimenon Ondansetron verordnet, also bei knapp 88.500 Frauen. Diese waren häufiger Raucherinnen und hatten häufiger eine psychiatrische oder neurologische Grunderkrankung. Darüber hinaus löste diese Gruppe auch öfter Rezepte für andere Antiemetika, Glucocorticoide sowie weitere potenziell fruchtschädigende Substanzen ein.

Leicht erhöhtes Risiko

Die Berechnung des Risikos für Herzfehler oder Kiefer-Gaumen-Spalten bei den Neugeborenen erfolgte anhand vier unterschiedlicher Analysemodelle. Dabei wurden unter anderem Aspekte der Indikation selbst (z. B. anhaltende Übelkeit und Erbrechen, Gewichtsverlust, Hypermesis gravidarum, Einsatz weiterer Antiemetika), potenzielle mütterliche Einflussfaktoren (z. B. Begleiterkrankungen, Komedikation) sowie zahlreiche weitere potenzielle Störfaktoren berücksichtigt. In allen vier Analysen war das Risiko für Kiefer-Gaumen-Spalten in der exponierten Gruppe leicht erhöht: Es traten drei zusätzliche Fälle pro 10.000 mit Ondansetron behandelten Frauen auf. Das adjustierte relative Risiko betrug 1,24 (95%-Konfidenzintervall 1,03 bis 1,48). Das Risiko für kardiale Miss­bildungen war in der Ondansetron-Gruppe hingegen nur in zwei Analysen leicht erhöht; wurde für weitere Einflussfaktoren korrigiert, war das erhöhte Risiko nicht mehr nachweisbar.

Vorteile der retrospektiven Kohortenstudie sind sicher die Größe der Datenbasis und die detaillierte Erfassung relevanter Faktoren. Zudem wurden zusätzliche Sensitivitätsanalysen durchgeführt, um die Assoziationen zu bestätigen. Die Arbeit liefert somit einen wertvollen Beitrag zur Risiko­abwägung beim Einsatz von Ondan­setron in der Schwangerschaft. |

Quelle

Huybrechts KF et al. Association of Maternal First-Trimester Ondansetron Use with Cardiac Malformations anf Oral Clefts in Offspring. JAMA 2018;320(23):2429-2437

Ondansetron. www.embryotox.de; Abruf am 16. Januar 2019

Apothekerin Dr. Maren Flügel

Das könnte Sie auch interessieren

Im ersten Trimenon der Schwangerschaft

Ondansetron erhöht Risiko orofazialer Fehlbildungen

Metaanalyse zum Off-label-Einsatz bei Schwangerschaftsübelkeit

Entwarnung für Ondansetron

Maßnahmen zur Behandlung von Schwangerschaftserbrechen

Das große Übel

Antiemetika in der Selbstmedikation

Nicht übel

Bei intravenöser Anwendung keine teratogene Wirkung

Irritationen um Ondansetron in der Schwangerschaft

Auch niedrig dosierte Therapie ist riskant

Fluconazol in der Schwangerschaft meiden

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.