Arzneimittel und Therapie

Entwarnung für Ondansetron

Metaanalyse zum Off-label-Einsatz bei Schwangerschaftsübelkeit

Fast genau zwei Jahre ist es her, seitdem Ondansetron zur Therapie der Schwangerschaftsübelkeit in der Kritik stand. Nun hat sich eine kanadische Arbeitsgruppe erneut mit der Thematik in einer Meta­analyse auseinandergesetzt. Im Vergleich mit anderen Antiemetika führte der 5-HT3-Antagonist weder zu vermehrten Totgeburten oder Aborten noch zu gehäuften ange­borenen Fehlbildungen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.