Foto: danmir12 - stock.adobe.com

Beratung

Wenn sich alles dreht

Auch Arzneimittel können die Ursache sein

Viele haben es schon einmal erlebt: Der Boden wankt oder die Umgebung dreht sich, Stehen und Gehen sind erschwert. Dazu kommen manchmal Übelkeit und Erbrechen, Seh- oder Hör­störungen. Schwindel wird von den Patienten sehr unterschiedlich wahrgenommen. Häufig sind die Betroffenen beängstigt und in ihren Alltagshandlungen stark eingeschränkt. Schwindel entsteht, wenn das Zusammenspiel unserer Sinnesorgane gestört ist und diese nicht übereinstimmende Informationen zur Position im Raum an das Gehirn senden. Eine große Rolle dabei spielen Augen und Ohren mit Seh-, Hör- und Gleichgewichtssinn sowie Empfindungen der Haut, Muskeln und Gelenke. Die Ursache für Schwindel kann aber nicht nur peripher, sondern auch zentral bedingt sein. Eine gestörte Verarbeitung der Sinneswahrnehmungen, z. B. aufgrund einer verminderten Sauerstoff- und/oder Nährstoffversorgung oder aufgrund toxischer Einflüsse, ist ebenfalls möglich. Schwindel ist Leitsymptom zahlreicher Erkrankungen unterschiedlicher Ätiologie und eine der häufigsten Arzneimittelnebenwirkungen [1]. | Von Daniela Leopoldt

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.