Foto: saxoph – stock.adobe.com

Chronopharmakologie

Stimmt das Timing?

Krebstherapie nach der inneren Uhr

Die Kunst in der Tumortherapie besteht darin, das wirksamste Therapieprinzip zur Behandlung des Tumors zu finden und sie in der für den Patienten passenden Dosierung zu applizieren. Vielleicht fehlt hier jedoch ein Aspekt: die richtige Uhrzeit der Applikation. Seit gut 40 Jahren wird mit unterschiedlichen Ansätzen versucht, diese Frage zu beantworten: in Zellen, in Mäusen, in mathematischen Modellen und in Menschen. Ein wichtiger Faktor hat die Erforschung am Menschen jedoch stets behindert: die Praktikabilität. Die parenterale Gabe einer Chemotherapie erfordert spezielle Räume, Personal und Geräte, die nicht immer dann verfügbar sind, wenn die innere Uhr des Patienten für die Therapie schlägt. Mit der oralen Krebstherapie könnte sich das ändern. | Von Frank Gieseler und Dorothee Dartsch

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.