Foto: Aerial Mike – stock.adobe.com

Onkologie

(K)ein Spiel mit der Hoffnung

Ein Plädoyer für die integrative Onkologie

In Deutschland nutzen ca. 40 bis 50% der Tumorpatienten komplementäre und alternative Medizin [1]. Aktuellere Patientenbefragungen durch die Arbeitsgemeinschaft Prävention und integrative Onkologie (PRIO) der Deutschen Krebsgesellschaft weisen auf höhere Nutzerraten hin. So zeigten Micke et al. bereits 2009, dass bei Patienten in der Strahlentherapie die Nutzerrate bei Patienten mit unterschiedlichen Tumorarten zwischen 20% und 90% liegt [2]. Allein diese Zahlen zeigen, dass eine Auseinandersetzung mit dem Phänomen komplementäre und alternative Medizin erforderlich ist. Kaum ein Thema wird in der Onkologie jedoch so kontrovers diskutiert wie dieses. Von der Einstufung als versteckte Placebo-Therapie über eine geduldete Parallelwelt zur akademischen Medizin bis hin zur Gleichstellung mit der sogenannten Schulmedizin nach Wunsch des Patienten finden sich unterschiedliche Haltungen. Der aus dem Angloamerikanischen stammende Begriff „komplementäre und alternative Medizin“ (KAM engl. CAM) trägt dabei nicht zur Klärung bei. | Von Jutta Hübner und Christian Keinki

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.