Prisma

Innere Uhr wichtig für Gesundheit

(cae). Eine gut funktionierende innere Uhr trägt zum Erhalt der Gesundheit bei. Versuche an Mäusen zeigten, dass typische Alterserscheinungen auf ein Nachlassen des zirkadianen Rhythmus zurückzuführen sind. Dieser wiederum wird wesentlich durch Sirtuin-1 gesteuert.

Das von dem Gen SIRT1 codierte Enzym Sirtuin-1 ist eine NAD+ -abhängige Protein-Deacetylase, die mehrere physiologische Prozesse kontrolliert, darunter auch den Tag-Nacht-Rhythmus in peripheren Geweben. Von weitaus größerer Bedeutung ist seine Aktivität im Nucleus suprachiasmaticus (SCN), einem kleinen Teil des Hypothalamus, der "Uhr" des zentralen Nervensystems. Dort kontrolliert Sirtuin-1 die Transkription der Proteine Bmal1 und Clock, die wichtige Taktgeber der inneren Uhr sind, indem sie die Synthese weiterer Proteine steuern, die über Rückkoppelungsprozesse für das Funktionieren der inneren Uhr sorgen. Alte Mäuse weisen erniedrigte Sirtuin-1-Spiegel und entsprechend geringere Konzentrationen von Taktgeber-Proteinen auf. Dies wirkt sich auf das Verhaltensmuster der Mäuse aus und macht sie z. B. unfähig, sich an eine künstliche Änderung des Hell-Dunkel-Rhythmus anzupassen.

Versuche mit gentechnisch veränderten Mäusen stützen diese Beobachtungen: Junge Mäuse ohne SIRT1-Gen verhalten sich wie alte Mäuse mit niedrigen Sirtuin1-Spiegeln, während Mäuse mit einer Überexpression dieses Gens längere Zeit vor Alterungsprozessen geschützt waren. Dies bestätigt die These, dass Sirtuin-1 der zentrale Schrittmacher für den zirkadianen Rhythmus ist und zugleich eine wichtige Rolle beim Altern spielt.

Der Gedanke, die Produktion von Sirtuin-1 zu stimulieren, um Alterungsprozesse zu verzögern, ist nicht neu. Stoffe, die dazu in der Lage sind, können jedoch nicht die Blut-Hirn-Schranke überwinden und allenfalls Prozesse in den peripheren Geweben beeinflussen.


Quelle: Chang H-C, Guarente L. SIRT1 Mediates Central Circadian Control in the SCN by a Mechanism that Decays with Aging. Cell 2013;153:1448– 1460.

Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaftliche Grundlagen rund um die innere Uhr

Warum der Hahn weiß, wann er krähen soll

Kommunikation mit der inneren Uhr

Der Reiz der Dämmerung

Medizin-Nobelpreis 2017 für die Erforschung der inneren Uhr

Wer tickt in mir?

Zink und die „innere Uhr“

Kleines Ion mit großer Wirkung

Mehr als 12.000 Gene sind beteiligt

Zirkadianer Rhythmus der Genexpression

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.