Foto: novro – stock.adobe.com

Beratung

Auf den Ausfluss achten!

Bei Verdacht auf Scheideninfektion nach dem Fluor fragen

Nahezu jede Frau macht im Lauf ihres Lebens eine Scheideninfektion durch, nicht selten mehrmals. Am häufigsten sind bakterielle Vaginose und Vulvovaginalcandidose. Sie lassen sich am typischen Fluor und der klinischen Symptomatik erkennen. Differenzialdiagnostisch kann, inzwischen auch im Selbsttest, zusätzlich der pH-Wert der Vaginalflora herangezogen werden. Liegt er über 4,5, spricht dies für eine bakterielle Vaginose. Ist er unverändert, eher für eine Scheidenpilzinfektion. Aber auch Viren können die Scheide schädigen, allen voran Herpes-simplex-Viren und humane Papillomviren. | Von Beate Fessler

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk